Zum Inhalt springen

Das Geschäft mit der Bildung «Orchestrierte Attacke auf Amerikas Schulen»

In vielen US-Gliedstaaten darben die öffentlichen Schulen – mächtige Kreise streben nach Privatisierung. Eine Reportage.

Symbolbild: Aufnahme eines Klassenzimmers mit herumlümmelnden Schülern.
Legende: 30 Prozent der Schüler New Mexicos leben in Armut, 70 Prozent sind Latinos. Keystone
  • In den Vereinigten Staaten sind die öffentlichen Schulen in vielen Gliedstaaten unterfinanziert. Gleichzeitig streben einflussreiche Kreise nach einer Privatisierung.
  • Im Südstaat New Mexiko ist die Situation an Volksschulen besonders prekär – punkto Bildungsniveau schneidet der Staat besorgniserregend schlecht ab.
  • Trotzdem spart die Regierung weiter. Ein Besuch in der Vista Middle School in Las Cruces zeigt, wie ausgehungert die Schulen sind.

An diesem strahlenden Wintermorgen erhalten die 13-jährigen Grundschüler Erlebnisunterricht. Die Naturwissenschaftlerin Rink Somerday besucht die Biologie-Klasse. Sie arbeitet für das Asombro-Institut, eine gemeinnützige Organisation für Wissenschaftsbildung.

Rink erzählt den Halbwüchsigen eine tierische Kriminalgeschichte. Im Nationalpark von New Mexiko wird ein Wolf vermisst, Blutspuren werden in einem Lieferwagen gefunden. Mittels DNA-Test sollen die Schüler und Schülerinnen herausfinden, ob es sich um Wolfsblut handelt.

Lehrerin spricht zu Schülern.
Legende: Rink Somerday und Ihre Wildlige Criminal Science Investigation. SRF/Isabelle Jacobi

Josh und Rosita hantieren eifrig mit ihrer Pipette herum, an den hintersten Gruppentischen lässt die Aufmerksamkeit schnell nach. Lehrerin Marci Behrens schreitet ein: «Es wird zu viel geschwatzt. Ihr müsst aufhören und zuhören!»

Hände bedienen Pipetten.
Legende: Schüler dürfen mit Pipetten hantieren, in New Mexikos Schulen ein kostbares Gut. SRF/Isabelle Jacobi

Geplünderte Klassenzimmer

Wissenschaftliche Experimente möchte eigentlich auch die Bio-Lehrerin Behrens durchführen. Aber der Schule fehle das Geld für die nötige Laboratoriums-Ausrüstung, klagt sie: «Ich hätte wahnsinnig gern Pipetten, wie Rink von Asombro-Institut oder genügend Glasplättchen fürs Mikroskop. Uns fehlen auch die dazu nötigen Chemikalien.»

Frau steht neben einem Regal.
Legende: Biologie-Lehrerin Marci Behrens steht vor einem fast leeren Chemikalien-Schrank. SRF/Isabelle Jacobi

Das Materialzimmer sieht aus wie geplündert. Dem Skelettmodell fehlen die Arme, die Bücher sind veraltet – Ausschussware, nennt sie die Lehrerin: «Das Versiegen der Mittel geschah nach und nach, aber seit drei Jahren macht es sich wirklich bemerkbar, dass wir einfach nicht mehr genug haben.»

Zimmer mit Skelett, Büchern und Mikroskopen.
Legende: Das Materialzimmer der Schule sieht aus wie geplündert. SRF/Isabelle Jacobi

Und von den Eltern sei keine Hilfe zu erwarten. Sie würden sich ums Überleben kümmern, sagt Behrens: «Wie bringen wir Essen auf den Tisch, haben wir ein Dach über dem Kopf? Das letzte, was die Eltern interessiert, ist die Schule.» Nicht bei allen sei das so, aber bei vielen.

Privatwirtschaftliche Interessen sehen das Schulsystem als lukrativen Markt.
Autor: Edward Tabet-CuberoDirektor des Zentrums für Recht und Armut in Albaquerque

In New Mexico leben 30 Prozent der Schüler in Armut, 70 Prozent sind Latinos, viele haben eine indigene Herkunft, bestätigt Edward Tabet-Cubero. Er ist Direktor des Zentrums für Recht und Armut in Albuquerque, der Hauptstadt von New Mexico.

Für ihn ist die Bildungskrise in New Mexiko aber vor allem eines: hausgemacht. «Seit 2003 senkt die Regierung von New Mexiko die Steuern für Reiche und Unternehmen – der Haushalt wird geplündert, die Bildung dezimiert.» Regelmässig würde New Mexiko auf dem hintersten Platz in Bildungsstudien landen.

Eine Frau steht in der Mitte eines Schulzimmers.
Legende: Das Klassenzimmer – seit 2003 wird den öffentlichen Schulen das Budget zusammengestrichen. SRF/Isabelle Jacobi

Dem wollte Edward Tabet-Cubero 2014 nicht mehr einfach so zuschauen und klagte gegen den Staat New Mexiko. Die Regierung verletze die Verfassung des Gliedstaates, die diesen zu einer angemessenen Bildung für alle verpflichte, argumentiert er. Ein erstinstanzliches Urteil wird im Januar erwartet.

Schulen als Investitionsobjekt

Die öffentlichen Schulen seien aber nicht nur in New Mexiko in der Krise. Es gehe um eine orchestrierte Attacke in den ganzen USA, sagt Tabet-Cubero: «Privatwirtschaftliche Interessen sehen das Schulsystem als lukrativen Markt.» Es gehe letztlich um den Versuch, das öffentliche Schulsystem zu privatisieren, diesen Eckpfeiler der Demokratie.

Ist der Verdacht des Aktivisten Tabet-Cubero berechtigt? Die Bildungsministerin im Weissen Haus, Betsy DeVos, ist jedenfalls eine überzeugte Vertreterin von Privatschulen – und eine schwerreiche Gönnerin.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andrea Esslinger (weiterdenken)
    Aber dafür dürfen bzw. müssen die Schülerchen jeden Tag mit Hand auf der linken Brust die Nationalhymne singen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI (igwena ndlovu)
    2tens, Sie ist hochbegabt, aber selbst als Normalbegabte wuerde ich sie nicht in die naeher liegende Volksschule schicken... Transportweg 30km, immerhin Schulbus, aber Standart wie die Hilfsklasse in der CH...Da wird vorprogrammiert in welcher Liga das zukuenftige Leben spielt.. absolut unfair.. alle sollten die gleiche Chance haben.. aber das kostet den Staat natuerlich.. Also alle die denken das waere was fuer die CH... vergesst es!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI (igwena ndlovu)
    Also die wollen ein 2Klassen Verhaeltnis wie in Suedafrika.. Die ohne gutes Einkommen der Eltern gehen in die normale Volksschule mit den Minderbegabten "Bremser" zusammen, die Kinder Begueteter haben die sehr gute Ausbildung an den Privatschulen.. Beispiel, meine Stiftochter geht als 10 Jaehrige ans College, pro Monat Kosten nur Schule ohne drum herum Rand 7000.-- Dazu kommt am Morgen bringen, am Nachmittag abholen= 2x50 km.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Benedikt Walchli (Benedikt Walchli)
      Die Lösung ist der "Bildungsgutschein, dann kann jeder selber entscheiden. Dann wird der Markt wirklich funktionieren und auch die Staats-Schulen werden gezwungenermassen besser werden. Monopol hat auf die Dauer noch nie funktioniert!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Toni Koller (Tonik)
      @Walchli: Entgegen Ihrer Behauptung hat das "Monopol" der Volksschulen in der Schweiz immer gut funktioniert. Bildungsgutscheine sind eine diskutable Lösung, man könnt's mal ausprobieren. Aber nicht im fixen Glauben an das Dogma, "der Markt" regle alles am besten. Dies trifft in zahlreichen Bereichen nicht zu; wahrscheinlich auch nicht im Bildungswesen. Jedenfalls möchten Sie z.B. die öffentliche Sicherheit (Katastrophenschutz, Polizei, Armee) wohl auch lieber nicht dem "Markt" überlassen, oder?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Benedikt Walchli (Benedikt Walchli)
      @TK: Bei der Effizienz der CH Schulen habe ich meine Fragezeichen, aber ich gebe Ihnen Recht nicht alles kann mit freiem Markt geregelt werden. Aber Vergleiche in den USA zeigen, dass es dort sehr angepasst wäre!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen