Zum Inhalt springen

International Das jüngste Opfer war sechs Jahre alt

Die Kinder, die beim Amoklauf in einer Grundschule in Connecticut starben, waren zwischen sechs und sieben Jahre alt. Die zwölf Mädchen und acht Jungen wurden alle von mehreren Kugeln getroffen.

Es sei das Schlimmste, was er bisher in den mehr als 30 Jahren seiner Tätigkeit gesehen habe, sagte der leitende Gerichtsmediziner des US-Bundesstaates, H. Wayne Carver. Die 26 Opfer der Amokschützen – darunter zwölf Mädchen und acht Jungen – wiesen «verheerende Verletzungen» auf.

Er habe inzwischen die Leichen von sieben Schülern obduziert. Sie seien jeweils von drei bis elf Schusswunden getroffen worden. Die meisten Kugeln stammten aus einem halbautomatischen Gewehr und hätten schwere Schäden im Gewebe verursacht.

Eine Frau berührt ein paar Engelsflügel, dahinter schweben weisse Luftballons.
Legende: Die Kinder, die bei der Schiesserei getötet wurden, gingen alle in die erste Klasse. keystone

Die Eltern haben die Leichen ihrer Kinder nach Angaben des Gerichtsmediziners zunächst per Fotos identifiziert. Das sei etwas leichter für sie gewesen, sagte Carver.

Die Staatspolizei von Connecticut veröffentlichte am Samstag die Namen der Opfer. Mit den zwanzig Kindern kamen am Freitag in der Sandy-Hook-Grundschule auch sechs Frauen ums Leben, dazu zählen die Rektorin und eine Schulpsychologin. Der «New York Times» zufolge wurden die beiden erschossen, als sie versuchten, den Amokläufer zu stoppen. Der 20jährige Amokläufer tötete sich nach dem Blutbad selbst.

Klug, scheu und introvertiert

Die Hintergründe der Bluttat bleiben weiter im Dunkeln. Nachbarn und Bekannte des Täters beschreiben ihn als klug, sehr scheu und introvertiert. Er sei in Newtown aufgewachsen. Aufschluss erhoffte sich die Polizei von Unterlagen, die im Wohnhaus des Todesschützen sichergestellt wurden. Die Durchsuchung habe «gute Beweise» erbracht, sagte Paul Vance von der Staatspolizei.

Der Schütze habe sich gewaltsam Zutritt zur Schule verschafft, sagte Vance. CNN berichtete, dass der Amokläufer schwarze Kleider und eine kugelsichere Weste getragen habe. Er habe sein Auto direkt vor der Eingangstür geparkt.

Der Vater des Schützen drückte den Angehörigen der Opfer sein tiefes Bedauern über die «enorme Tragödie» aus. Seine Familie arbeite mit den Ermittlern eng zusammenarbeite. Auch sie seien schockiert und hätten keine Erklärung für die Tat.

Entgegen ersten Berichten hatte die Mutter nach Polizeiangaben keine Verbindung zur der Schule gehabt. Zuvor hatte es geheissen, sie sei dort Lehrerin gewesen.

Obama an Gedenkfeier

US-Präsident Barack Obama wird heute an einer Gedenkfeier für die Opfer des Massakers sprechen. Er werde auch mit den Familien der zwanzig getöteten Schulkinder und sechs Erwachsenen zusammentreffen, teilte das Weisse Haus mit.

Legende: Video Trauma-Verarbeitung nach Amoklauf abspielen. Laufzeit 1:53 Minuten.
Aus Tagesschau vom 15.12.2012.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andrea Mordasini, Bern
    Als zweifache Mutter bin ich zutiefst erschüttert, entsetzt und unendlich traurig :(! Was ging bloss in dem jungen Mann vor, als er abdrückte und Kinder wie Erwachsene einfach so erschoss? Ich fühle und leide mit den Angehörigen der Opfer, den Überlebenden, Zeugen und den Helfern. Ihnen wünsche ich in dieser schweren traurigen Zeit viel Kraft und hoffe, dass die US-Regierung endlich aufwacht. Das Waffengesetz gehört endlich verschärft und Waffen nicht in die Hände von Kindern und Jugend...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Geiger Paul, 8272 Ermatingen
    In vielen solch tragischen Fällen nehmen sich die Täter das Leben. Damit ist die Möglichkeit, die Gründe und Hintergründe zu erfahren gleich null. Warum macht sich niemand Gedanken darüber, dass die Täter manipuliert wurden? Jeder kennt heute die unwahrscheinlichen Möglichkeiten der Gehirnmanipulation. Der Dualitätszyklus der Menschheit läuft dieses Jahr aus. Die Kabale liegt seit Jahren im Untergangskampf um ihre Macht zu retten. Sie Scheuen keine Mittel. Sucht in den Geeheimdiensten!...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thc 60, Kloten
    Ich bin zu tiefst erschüttert!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen