Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

International Das Netz lacht über Hoeness

Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen. Keiner kann das momentan mehr bestätigen als Uli Hoeness. Seit gestern muss sich der Präsident des FC Bayern in München wegen Steuerhinterziehung verantworten.

.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Klein , Bern
    Kleine Korrektur der Überschrift: Das Sprichwort "Wer den Schaden hat …" bezieht sich ja eigentlich auf Leute, denen ein Schaden ohne eigenes Zutun widerfahren ist. Im Falle Hoeneß müsste es also angepasst werden: "Wer den (volkswirtschaftlichen) Schaden verursacht, wird zurecht verspottet." … und hoffentlich gnadenlos bestraft, denn auch seine "Wohltätigkeit" in Höhe von 5 Mio. an Spenden erweist sich vor dem Hintergrund als bigotte Heuchelei!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen