Zum Inhalt springen
Inhalt

Elitetruppen für Dschihadisten Das Söldnerwesen ist zurück

Längst kämpfen auf den Schlachtfeldern der Welt auch private Militärfirmen. In Syrien ist vor einem Jahr eine Söldnerfirma aufgetaucht, die ihre Dienste ausschliesslich dschihadistischen Gruppierungen anbietet: Malhama Tactical.

Legende: Audio Malhama Tactical: die erste dschihadistische Söldnertruppe abspielen. Laufzeit 06:05 Minuten.
06:05 min, aus Echo der Zeit vom 18.02.2017.

Eine kleine Gruppe usbekischer Kämpfer spielt plötzlich eine grosse Rolle im Mittleren Osten: Malhama Tactical, eine Söldnerfirma, mit einem Chef, der erst 24 Jahre alt ist, sich Abu Rafiik nennt und in Russland militärisch ausgebildet wurde.

Besonders an dieser Firma: Die Gruppe war bisher vor allem in der Gegend von Aleppo tätig – und zwar für sunnitische, dschihadistische Milizen, zum Beispiel für die Nusra-Front und andere Organisationen, die vom Westen als terroristisch eingestuft werden.

Malhama Tactical ist der Anfang einer besorgniserregenden Entwicklung.
Autor: Sean McFateProfessor Georgetown

Malhama Tactical betont, aus ideologischen Gründen zu kämpfen – ein Vorwand, glaubt Sean McFate. Für den Professor an der National Defence Universität von Georgetown ist klar, dass es sich bei der Gruppe um klassische Söldner handelt: «In ihrem Geschäftsgebaren unterscheiden sich Malhama Tactical und Blackwater nicht», so der Amerikaner, der selbst für eine private Militärfirma gearbeitet hat.

Eine Entwicklung der jüngeren Zeit

Blackwater, die Söldnerfirma, die unter anderem für die amerikanische Regierung kämpft, würde – wie auch Malhama Tactical – gegen Bezahlung als Eliteeinheiten kämpfen und Soldaten ausbilden.

Soldaten mit Panzer..
Legende: Die Söldner von Malhama Tactical ist bisher vor allem in Syrien aktiv (Symbolbild). Reuters

Das Auftauchen dieser neuen Militärgruppe markiert auch eine internationale Entwicklung im Söldnerwesen: Waren Söldner vor 20 Jahren noch mehrheitlich eine Eingebung von Hollywood, hat sich dies in jüngerer Zeit deutlich verändert: «Nigeria heuerte erfolgreich internationale Söldner im Kampf gegen Boko Haram an, Abu Dhabi tat das Gleiche im Kampf gegen die Huthis, Blackwater kämpft in Irak und auch in der Ukraine kommen Söldner zum Einsatz», so McFate.

Historisch gesehen ist dies eine Rückkehr zur Normalität.
Autor: Sean McFateProfessor Georgetown

Für den Professor ist das Ende des Kalten Krieges der Grund für den Aufschwung des Söldnertums, als die internationale Sicherheitspolitik immer chaotischer wurde. An vielen Orten sei ein Sicherheitsvakuum entstanden, das die Söldner ausfüllen konnten. «Historisch gesehen ist dies eine Rückkehr zur Normalität», sagt McFate.

Für die Terrorbekämpfung ist eine dschihadistische Organisation wie jene von Malhama Tactical ein schwerer Schlag: Es zeigt, dass diese terroristischen Vereinigungen professioneller werden und dadurch fast unmöglich zu besiegen, glaubt der Professor: «Malhama Tactical ist der Anfang einer besorgniserregenden Entwicklung.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    "Das Söldnerwesen baut seinen Einfluss aus" wäre realistischer. Im Westen werden solche Konzerne "Sicherheitsfirmen" genannt. Söldner werden immer eingesetzt, Wenn Länder sich bedeckt halten müssen/wollen. Es gibt ungeheuer viel Geld, das investiert werden will. Interventionen im verdeckten Bereich sind oft sehr lukrativ. Der Westen hat Vermögen, Nah- und Fern-Ost hat Vermögen. Und mittels solcher Vermögen lassen sich noch viele Schätze erobern/klauen, um damit richtig Profit zu machen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jean-Philippe Ducrey (Jean-Philippe Ducrey)
      Schweizer, die im Ausland verbotene Söldnerdienste leisteten werden von den Schweizer Medien meist als "Helden des Abenteuers" präsentiert und von der Schweizer Justiz mit Samthandschuhen angefasst. Solange Staaten wie Frankreich offiziell Söldnerdienste anbieten und die Schweizer Justiz solcherlei heutzutage(im Gegensatz zur früher) quasitoleriert, sollte man zuerst vor der eigenen Türe wischen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen