Zum Inhalt springen

International Das System Zuma hat funktioniert

Staatspräsident Jacob Zuma hat es wieder geschafft. Trotz schwersten Korruptionsvorwürfen und Misswirtschaft steht er weitere fünf Jahre Südafrikas Regierungspartei ANC vor.

Anhängerinnen von Jacob Zuma vor dem Beginn der Kongresses der Regierungspartei.
Legende: Jacob Zuma wird von seinen Anhängerinnen lautstark unterstützt. Reuters

Ende November opferte die Familie von Jacob Zuma 16 Kühe für die Wiederwahl. Das Opfer hat sich gelohnt. 3000 Delegierte wählten ihn für weitere fünf Jahre zum Partei-Vorsitzenden. Damit ist auch wahrscheinlich, dass Zuma nächstes Jahr erneut Staatspräsident von Südafrika wird. Gemeinsam hätten sie die Zukunft in der Hand, sagte Zuma in seiner Parteitagsrede.

Die Wiederwahl Zumas kommt für Beobachter nicht überraschend und erstaunt trotzdem. Zuma und Südafrikas Regierungspartei standen noch nie so massiv in der Kritik wie in diesem Jahr. Dem ANC und seinen Eliten werden Inkompetenz und Korruption vorgeworfen.

20 Jahre nach Ende der Apartheid

Alles Lügen, sagt Zuma. Die Wahrheit sei, dass der ANC die einzige Hoffnung für die Armen im Land sei. Für die Ausgegrenzten, welche jegliche Illusion verloren hätten. Zusammen kämpfen sie für das Wohlergehen aller und soziale Reformen in diesem Land, sagte er.

Fast 20 Jahre nach dem Ende der Apartheid-Politik bleibt es bei der Hoffnung. Vielen schwarzen Südafrikanern geht es wirtschaftlich nicht besser, sondern eher schlechter. Zuma gelang es aber in den vergangenen Tagen, die Genossen mit Charme, Eloquenz und Versprechungen zu überzeugen. Der Mann, dem Korruption im grossen Stil vorgeworfen wird, kündigte in seiner Wahlrede an, nun energisch gegen die Korruption vorzugehen.

Zuma nannte auch die anderen drängenden Probleme Südafrikas: Arbeitslosigkeit, Armut, schlechte Schulen und hohe Kriminlität. Eine Vision oder wenigstens einen Plan hatte er nicht zu bieten. Das sei typisch für Zuma, sagt Adriaan Basson. Der südafrikanische Journalist hat ein Buch über Zuma publiziert, in welchem er dessen Misswirtschaft akribisch belegt.

Prozess wegen Vergewaltigung überstanden

Zuma habe politisch einen Prozess wegen Korruption und Vergewaltigung überlebt, sagt Basson. «Es ist ziemlich aussergewöhnlich, dass so jemand noch Staatspräsident sein kann. In jedem anderen Land hätte er sein Amt verloren. » Mit der Verteilung von Pfründen an seine Anhänger und Charisma habe er es aber immer wieder geschafft, zurückzukehren.

ANC verliert an Glaubwürdigkeit

Eine Mitgliedschaft beim ANC ist gemäss Basson inzwischen nicht mehr Ausdruck einer politischen Überzeugung, sondern ein Geschäftsentscheid, ein Zutritt zu Ämtern und Staatsaufträgen. Mit solchen Machenschaften verliert die Partei - die vor 100 Jahren in Bloemfontain gegründet wurde - zunehmend an Glaubwürdigkeit und Autorität. Auf einer Gedenktafel auf einem Hügel vor der Stadt ist ein Satz des Nationalhelden Nelson Mandela zu lesen. «Freiheit bedeutet Verantwortung». (lin)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI, Nelspruit SA
    Ein Neuer... undenkbar... Zuma ist eine berechenbare "Groesse"...ein Neuer eher gefaehrlich. Und das Volk... naechte Wahlen werden eng.. die ANC hat schon bei den letzten Wahlen ihre Dominanz verloren.. die Zukunft heisst Koalition oder... Revolution. Der Praeses dann... Garnitur! Die Vergewaltigungsvorwuerfe... eher irrelevant.. mehr dumm die Aussage, dass er nach dem ungeschuetzzten Verkehr mit der HIV positiven Dame geduscht habe.. das helfe nicht angesteckt u werden.. Korruption.. normal..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kris Eymann, Hüttikon
    Da freut sich China! Arme Südafrikaner - sie werden schon wieder verraten und ausverkauft ...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Gabi Bossert, Safenwil
    Das System Zuma hat funktioniert. WO auf unserer fest in Menschenhand diktierten Welt funktionieren solche und ähnliche Systeme nicht ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen