Zum Inhalt springen

Kim Jong Un droht «Das US-Festland ist in unserer Reichweite»

Legende: Video Nordkoreas Drohkulisse gegen die USA abspielen. Laufzeit 00:45 Minuten.
Aus SRF News vom 15.05.2017.
  • Nach dem angeblichen Raketentest vom Sonntagmorgen baut Nordkorea seine Drohkulisse gegen die USA verbal weiter aus.
  • Die USA sollten nicht die Realität verkennen, dass ihr Festland und ihre Gebiete im Pazifik «in sichtbarer Reichweite für einen Militärschlag» seien, heisst es heute aus Pjöngjang.
  • Zudem kündigt Diktator Kim Jong Un weitere Raketen- und Atomversuche an.
  • Laut südkoreanischen Medien will sich der UNO-Sicherheitsrat am Dienstag mit dem jüngsten Raketentest befassen.

Nordkorea ist bemüht, den jüngsten Raketentest als grossen Erfolg zu verkaufen: Die neue ballistische Mittelstreckenrakete – getestet unter Anleitung von Machthaber Kim Jong Un – sei in der Lage, «grosse und schwere Atomsprengköpfe» zu befördern, heisst es heute Montag in den Staatsmedien.

Mit der neuen Boden-Boden-Rakete des Typs Hwasong-12 verfügt Nordkorea nach eigenen Angaben nun über eine perfekte Waffe, die die «militär-strategische und taktische Idee» der herrschenden Arbeiterpartei und den Anforderungen der Gegenwart entspricht. Das Land habe die Mittel für einen Vergeltungsschlag. Ähnlich hatte sich Nordkorea nach dem Test einer Mittelstreckenrakete eines anderen Typs im Februar geäussert.

Signal auch an Südkoreas neue Regierung

Im Ausland wurde der Test als erneuter Verstoss gegen UN-Resolutionen verurteilt, die der kommunistischen Führung Tests unter Verwendung ballistischer Raketentechnik untersagen. Allgemein wird er nicht nur als Machtdemonstration gegenüber den USA, sondern auch als direkte Herausforderung der neuen Regierung in Südkorea gewertet. Präsident Moon Jae In, der am vergangenen Mittwoch angetreten war, hatte erklärt, wieder stärker auf die international isolierte Führung in Pjöngjang zugehen zu wollen. , Link öffnet in einem neuen Fenster

Legende: Video Metro-Fahrt durch Pjöngjang abspielen. Laufzeit 01:06 Minuten.
Aus SRF News vom 11.05.2017.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Frage mich immer wieder woher Nordkorea das viele Geld hernimmt für die Herstellung dieser Waffen? Woher haben sie die Spezialisten die sich auskönnen zur Herstellung mit solchen Waffen? Nordkorea ist doch vom Ausland mit Sanktionen bestraft und trotzdem schein viel Geld ins Land zukommen. Chinahilfe, Schmuggel? Ist mir ein Rätsel. Ein Grossteil des Volkes hungert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von rosi gantenbein (lara croft)
    Ohne China wäre der Grössenwahnsinnige schnell Geschichte...Aber eben, wo stehen die Chinesen in diesem Machtpoker?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Hochuli (Bruno Hochuli)
    Was hat die Menschheit nur für Narren auf die Welt gebracht. Der Mann möchte es wohl darauf ankommen lassen, wer zuerst die Nerven verliert. Es ist unglaublich wie hilflos sich alle Staaten zeigen, sie müssen sich erpressen lassen von einem anscheinend grössewahnsinnigen Mann. Leider gibt es mehr solch uneinschätzbare Typen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen