Zum Inhalt springen

International «Das war hervorragende Propaganda von Boko Haram»

Seit Mitte April hält Boko Haram über 200 Schülerinnen gefangen. In einem Video stellt die Islamistengruppe nun neue Forderungen: Die entführten Mädchen würden erst freikommen, wenn alle inhaftierten Islamisten Nigerias freigelassen werden. Die Aktion sei gut geplant, sagt eine Journalistin vor Ort.

Legende: Video Ein Lebenszeichen der nigerianischen Schülerinnen abspielen. Laufzeit 1:23 Minuten.
Aus Tagesschau vom 12.05.2014.

SRF: Bis jetzt hiess es, die entführten Mädchen sollten als Sklavinnen verkauft werden. In einem heute Montag veröffentlichten Video fordert Boko Haram aber nun die Freilassung inhaftierter Islamisten, im Tausch gegen die Schülerinnen. Welche Strategie verfolgt Boko Haram damit?

Katrin Gänsler: Boko Haram schafft es so wieder, viel Aufmerksamkeit zu bekommen. Es hiess schon vor einigen Wochen, dass viele der Mädchen Christinnen sind. In Nigeria wurde das damals eigentlich gar nicht gross beachtet. Die Menschen wollen einfach, dass die Mädchen wieder zurückkommen, egal ob sie Christinnen oder Musliminnen sind. Dennoch ist die jüngste Ankündigung für die christliche Gemeinschaft ein Schreck. Sie könnte auch dazu führen, dass es wieder zu Solidaritätskundgebungen ausserhalb Nigerias kommt.

Der Boko-Haram-Führer fordert im Gegenzug für die Freilassung der Mädchen die Entlassung aller inhaftierten Islamisten. Geht die Regierung darauf ein?

Das kann zu diesem Zeitpunkt noch nicht gesagt werden. Bereits vergangene Woche wurde darüber spekuliert. Der Sprecher des Präsidenten hat dies vehement dementiert und gesagt, man verhandle nicht mit Boko Haram. Es gibt jedoch in Nigeria viele Beobachter, die sagen, man müsse sich auf einen solchen Deal einlassen, um die Mädchen zu retten. Sollte es zu einem Militäreinsatz kommen, dann besteht die Gefahr, dass die Mädchen dabei zu Schaden kommen. Verhandlungen wären für die Schülerinnen also möglicherweise der sicherere Weg.

Die Ankündigung, die Mädchen als Sklavinnen zu verkaufen, hat die Welt schockiert. Wollte Boko Haram damit ein möglichst grosses Medienecho provozieren, um nun die Freilassung der inhaftierten Islamisten zu verlangen?

Auf jeden Fall, das war hervorragende Propaganda von Boko Haram. Die Gruppe sucht sehr stark nach internationaler Aufmerksamkeit. Das haben wir auch in den vergangenen Jahren immer wieder gesehen, wenn sie Angriffe auf Kirchen begangen haben. Im Westen wurde dies häufig so gedeutet, dass die Gruppe primär Christen vertreiben und jagen will. Das Ziel war aber, auch im Westen Aufmerksamkeit zu erhalten. Mit den Anschlägen auf Kirchen ist das gelungen. Jetzt hat die Gruppe erneut ein grosses Medienecho ausgelöst.

Boko Haram hat es auch geschafft, die Regierung in Nigeria stark unter Druck zu setzen. Die muss nun handeln und wird mittlerweile auch von der Welt beobachtet.

Und in Nigeria selbst ist nicht nur eine Wut auf Boko Haram vorhanden, sondern auch eine Wut auf die Regierung?

Ja. Täglich finden in Nigeria Proteste statt. Die Menschen verlangen, dass die Regierung endlich handelt und dass sie die Mädchen zurückbringt. Mit welcher Taktik, ist vielen egal.

Katrin Gänsler

Katrin Gänsler

Die freie Journalistin lebt und arbeitet seit 2010 in Westafrika. Ihre Standorte sind Cotonou (Benin) und Lagos (Nigeria). Sie berichtet für deutschsprachige Tageszeitungen, Magazine und den öffentlich-rechtlichen Rundfunk. Bereits während ihres Studiums der Journalistik und Afrikanistik bereiste sie den Kontinent regelmässig.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Th. Widmer, Basel
    Die Nigerianische Regierung ist untätig und sollte sie auf diese Forterungen eingehen auch noch Erpressbar dazu. Das ist doch kein Zustand mehr in diesem Land. Warum helfen wir, resp. andere Nationen nicht diese Entführte und Missbrauchte Mädchen zu Retten? Es sind Menschen! Wenn es nicht anderst geht, macht man diese Terroristen ein für alle mal Blatt, dann ist das Problem auch gelöst. Die verdienen kein Menschenrecht mehr, auch keine Faire Verhandlung/Behandlung. Aber man schaut lieber weg....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ch. Gerber, Basel
    Es ist trauig mit welchen Mitteln diese Terroristen versuchen ihre Verhafteten Terroristen Brüder aus den Gefängnise zu holen. Mädchen als Sexsklaven im Namen der Religion und da frägt man sich schon, wie die Islamisten ihre Religion genau Interpredieren. Was aber noch trauiger ist, ist die Regierung, welche nichts tun. Höchstwarscheinlich steckt diese mit diesen Terroristen unter einer Decke und Kaufen Sexsklavinen. Es ist sehr trauig und die Mädchen tun mir echt leid. Das ist nicht Fair.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen