Zum Inhalt springen

#DeleteFacebook «Es ist Zeit – löscht Facebook»

Der Datenskandal um Cambridge Analytica hat das Vertrauen in Facebook erschüttert. Brian Acton, ein Whatsapp-Mitgründer, fordert die User deshalb auf, Facebook zu löschen. Er schreibt auf Twitter: «Es ist Zeit. #deletefacebook».

2014 verkaufte Acton Whatsapp an Facebook und wurde Multimilliardär. Nun ist er einer der prominentesten Kritiker. Auf Twitter folgen hunderte User dem Aufruf, löschten ihre Profile und posteten die Screenshots unter dem Hashtag #DeleteFacebook.

Darum geht es

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Wissenschaftler Aleksandr Kogan hat 2014 mit seiner Firma Global Science Research (GSR) mittels Umfrage-App bei Facebook Daten von Facebook-Nutzern und deren Freunden gesammelt. Dabei soll es sich um Daten von rund 50 Millionen Nutzern handeln.

Facebook hatte ihm dies unter der Bedingung erlaubt, diese nur zu Forschungszwecken einzusetzen. Kogan soll sich nicht an die Abmachung gehalten haben und die Daten an das Unternehmen Cambridge Analytica weiter verkauft haben.

Als Facebook den Verstoss 2015 bemerkt hatte, wurden Kogan und Cambridge Analytica dazu aufgefordert, diese Daten zu löschen. Laut Whistleblower Christopher Wylie ist dies nicht passiert.

Wylie ist Ex-Mitarbeiter von Cambridge Analytica. Er sagte kürzlich der britischen Zeitung «Guardian», dass die Daten sogar zur Entwicklung eines Tools eingesetzt wurden, mit dem man Facebook-User beeinflussen kann.

Der Datenskandal sorgt aber auch auf in der SRF-Kommentarspalte für ordentlich Trubel. Diverse User stören sich am blauen Riesen und fordern Regulierungen.

Es ist höchste Zeit aus unserem gesunden Misstrauen gegen Mega-Konzernen massvolle Regulierungen zu machen.
Autor: User A. Keller

Das Vertrauen in das Unternehmen aus dem Silicon Valley ist auf einem Tiefpunkt.

Der Mensch ist Facebook ziemlich egal.
Autor: User Stephan Poetsch

Auch hier rufen User zum Löschen von Facebook auf.

Es gibt darauf eine Antwort: Facebook löschen.
Autor: User Fritz Frei

Sind Sie auch auf Facebook? Wie regieren Sie auf den Datenskandal?

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.