Zum Inhalt springen

International Dem Tod des Spions Litwinenko auf der Spur

Im November 2006 wurde der Ex-Geheimagent und Kreml-Kritiker Alexander Litwinenko in London mit radioaktivem Polonium vergiftet. Das Bild des sterbenden Mannes ging damals um die Welt. Acht Jahre nach dem Mord wird der Fall nun in einer öffentlichen Untersuchung neu aufgerollt.

Ein ehemaliger russischer Geheimagent trinkt in einem Luxushotel in London mit zwei ehemaligen Agenten-Kollegen Tee. Später trifft er einen italienischen Geheimdienst-Experten zum Sushi-Essen. Kurz darauf fühlt sich der Mann nicht gut und drei Wochen später ist er tot. Erst spät entdecken die Ärzte, dass der Mann quälend langsam an einer Vergiftung mit radioaktivem Polonium 210 starb.

Was sich liest wie in einem Spionagethrillers, ist die Kurzfassung des Giftmords am Kreml-Kritiker Alexander Litwinenko im November 2006 in London. Das Bild des sterbenden Mannes im Spitalbett ging damals um die Welt. Zwischen Grossbritannien und Moskau brach nach dem Vorfall eine diplomatische Eiszeit an: Die Briten hielten einen der beiden teetrinkenden ehemaligen KGB-Männer, Andrej Lugowoi, für den Hauptverdächtigen. Er wurde aber von Russland nicht ausgeliefert.

Neue öffentliche Untersuchung

«Coroner’s Inquest» Litwinenko

Log des «Her Majesty's Coroner»
Legende:litvinenkoinquest.org

Ein «Coroner’s inquest, Link öffnet in einem neuen Fenster» ist eine Untersuchung zur Erforschung eines Sachverhalts bei einem gewaltsamen oder unnatürlichen Tod. Der Fall Litwinenko
wurde im November 2006 vom rechtsmedizinischen Dienst (Coroner) in Nord-.London eröffnet.

Der Todesfall ist trotz zahllosen Indizien bis heute nicht gelöst. Erst jetzt, acht Jahre später, wird er in einer öffentlichen Untersuchung («Coroner's Inquest») seit Donnerstag neu aufgerollt.

Dabei versuchen Juristen unter der Leitung des erfahrenen Richters Robert Owen, die Umstände der Tat zu klären. Sie dürfen Zeugen befragen und Akten einsehen, auch Unterlagen britischer Geheimdienste. Es ist aber keine Gerichtsverhandlung mit einer Anklage und einem Urteil, sondern lediglich ein Versuch, fast acht Jahre nach dem Mord die Umstände zu klären.

Zu den Sitzungen in einem Londoner Gerichtsgebäude sind vor allem Medien und die Öffentlichkeit zugelassen, solange keine besonders heiklen Fragen besprochen werden, die die nationale Sicherheit Grossbritanniens gefährden könnten.

Schwerpunkt der öffentlichen Untersuchung zum Todesfall des Regierungskritikers Litwinenko ist die Rolle Russlands. Er betrachte diesen Punkt als sehr wichtig, sagte Richter Robert Owen zur Eröffnung der Untersuchung.

Die Witwe des mit radioaktivem Polonium ermordeten Ex-Agenten lobte er dafür, dass sie so beharrlich für das öffentliche Verfahren gekämpft habe.

Welche Rolle spielt Russland?

Die britische Regierung hatte sich lange geweigert, den Fall öffentlich untersuchen zu lassen, hat dann aber vergangene Woche doch zugestimmt. Es ist ein Sieg für die Witwe des Ermordeten, die lange für diese öffentliche Untersuchung kämpfte und dabei bis vor das höchste britische Gericht zog.

Marina Litwinenko umringt von Medienvertretern und Fotografen.
Legende: Marina Litwinenko, die Frau des ermordeten Ex-Agenten Alexander Litwinenko, will Aufklärung über den Tod ihres Mannes. Reuters

Dies sei ein besonderer Tag, sagte Marina Litwinenko vor dem Londoner Gerichtsgebäude. «Alle, überall auf der Welt, werden die Wahrheit erfahren.» Die Witwe glaubt, dass der russische Staat ihren Mann umbringen liess.

Erst vergangene Woche, fünf Tage nach dem mutmasslichen Abschuss eines Flugzeugs der Malaysia Airlines über der Ostukraine, gab Innenministerin Theresa May den Sinneswandel der britischen Regierung bekannt. Der Zeitpunkt sei Zufall, verlautet von der Regierung. Aber beim Flugzeugunglück kamen auch zehn britische Staatsbürger ums Leben. London vermutete schnell Moskau als Waffenlieferanten oder gar Drahtzieher.

Diplomatische Eiszeit zwischen Moskau und London

Der frühere russische Auslandsgeheimdienst-Mitarbeiter Litwinenko war im Jahr 2000 aus Russland gekommen, nachdem er den Geheimdienst FSB unter anderem beschuldigt hatte, Morde in Auftrag gegeben zu haben. Damit wurde er zum Kreml-Gegner und Grossbritannien nahm ihn auf.

Acht Monate nach dem Gift-Tod von Litwinenko wies Grossbritannien vier Diplomaten der russischen Botschaft in London aus. Die Briten reagierten damit auf die Entscheidung Russlands, den des Mordes an Litwinenko verdächtigten Geschäftsmann und Ex-Agenten Andrej Lugowoi nicht an Grossbritannien auszuliefern. Moskau verlangte die Auslieferung von im Londoner Exil lebenden Russen und verwies im Gegenzug vier britische Botschaftsangehörige des Landes.

Bis Ende 2015 soll die Untersuchung voraussichtlich dauern. In Russland findet das Thema derzeit so gut wie keine öffentliche Beachtung. Der Kreml hat mit der Ukraine-Krise andere Sorgen. Und auf diplomatischer Ebene herrscht zwischen Moskau und London sowieso Eiszeit.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von N.Belg, Luzern
    Das wieder so unlogisch, er lebte schon lange in London, also, das heisst war nicht so "gefährlich". Sonnst würden sie ihn sofort... Sein Vater und Bruder verdächtigen Briten, weil er zurück nach Russland wollte. In vielen Bond Filmen immer lachen über Russen, und in der Realität leider auch. Sie sind ja nicht dumm, zuerst mit ihm "Tee trinken", und danach... Und alle wissen, wer unter Verdacht steht. So naiv können die russische Geheimdienst auch nicht sein...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Eddy Dreier, Burgdorf
    Als ehemaliger russischer Geheimdienstler wird er noch viele Feinde gehabt haben. Und die Vergiftung durch radioaktive Stoffe ist sonst die Handschrift eines eher westlichen Staates. In diesem Sinne kann es wohl jeder gewesen sein. Der Punkt ist doch, das jeder Geheimagent lernt, seine Tarnung nicht zu verlieren. Ist die Tarnung aufgeflogen, dann biste in Gefahr. Das weiss jeder. Und das war sein Fehler.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Albert Planta, Chur
    Die Russland-Fans sagen immer, in Russland gäbe es keine Todesstrafe.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen