Demonstranten appellieren an das Gewissen des Westens

Angesichts des dramatischen Kampfes ihrer Landsleute gegen die Dschihadisten-Gruppe IS sind zahlreiche Kurden in der Türkei und ganz Europa auf die Strasse gegangen. Sie protestierten gegen die Tatenlosigkeit der Türkei und für mehr Unterstützung. Ein Mann starb dabei.

Kurden-Demonstrationen

In der osttürkischen Stadt Mus lieferten sich pro-kurdische Demonstranten Strassenschlachten mit türkischen Sicherheitskräften. Dabei wurde ein Mann getötet.

Video «Kurden-Demonstrationen in ganz Europa» abspielen

Kurden-Demonstrationen in ganz Europa

0:53 min, aus Tagesschau vom 7.10.2014

Zu ähnlichen Zusammenstössen kam es auch in weiteren türkischen Städten: In Istanbul, Ankara, Antalya und der kurdisch geprägten Grossstadt Diyarbakir gingen die Sicherheitskräfte mit Tränengas und Wasserwerfern gegen Demonstranten vor.

Protest im EU-Parlament

Europaweit protestierten Kurden wegen der Lage in Kobane. In Brüssel drangen einige Dutzend Demonstranten in das Europaparlament ein und liessen sich zu einem Sit-in nieder. Parlamentspräsident Martin Schulz zeigte sich bereit, eine Delegation der Kurden zu empfangen. Auch einige Abgeordnete sprachen mit ihnen.

In vielen Städten Deutschlands kamen seit Montagabend teils mehrere hundert Menschen zu Spontandemonstrationen zusammen, um ihre Unterstützung für die in Kobane eingeschlossenen Menschen zu bekunden. Ihrer Meinung nach verzichtet Deutschland bislang aus Rücksicht auf die Türkei darauf, den Kurden dort zu helfen.

Im niederländischen Den Haag drangen am Montagabend etwa hundert kurdische Demonstranten in die Lobby des Parlaments ein. Auch am Flughafen der belgischen Hauptstadt Brüssel, am Pariser Flughafen Charles-de-Gaulle und vor dem österreichischen Parlament in Wien gab es Solidaritätsaktionen.

Marsch zum türkischen Konsulat

Die Ereignisse im Norden Syriens bewegt auch die kurdische Gemeinde in der Schweiz. In Zürich nahmen rund 300 Kurden und Sympathisanten an einer Anti-IS-Aktion teil. Mit einem Protestzug vor das türkische Konsulat protestierten sie gegen die fehlende Hilfe der Türkei an die vom IS belagerte Stadt an der Grenze.

In Genf versuchte eine Gruppe kurdischer Aktivisten auf das Gelände des Palais des Nations vorzudringen. Den Sicherheitsbeamten gelang es, sie daran zu hindern, in den europäischen UNO-Sitz einzudringen. Auf dem Platz der Nationen entfalteten dutzende Kurden Transparente, um gegen den Vormarsch der Dschihadisten in Kobane zu protestieren.

Tramverkehr lahmgelegt

Bereits am Montagabend hatten in Basel Demonstranten gegen die vorrückenden Dschihadisten protestiert. Für kurze Zeit legte die Aktion den Tramverkehr auf dem Marktplatz lahm. Die Aktionen verliefen friedlich.