Zum Inhalt springen

International Den Haag zieht Anklage gegen kenianischen Politiker zurück

Der Internationale Strafgerichtshof lässt die Anklage gegen einen Vertrauten des kenianischen Präsidenten Kenyatta fallen – weil der Kronzeuge gelogen hat. Kenyatta persönlich muss sich dennoch vor Gericht verantworten. Ihm werden Verbrechen gegen die Menschlichkeit vorgeworfen.

Muthaura sitzt schweigend im Gerichtssaal in Den Haag. Bild von 2011.
Legende: Keine Gerichtstermine mehr für Muthaura in Den Haag: Der Hauptzeuge gab zu, gelogen zu haben. Reuters

Der Internationale Strafgerichtshof (ICC) hat die Anklage gegen Francis Muthaura aus Mangel an Beweisen zurückgezogen. Der Vertraute des neuen kenianischen Präsidenten Uhuru Kenyatta wird sich somit nicht vor dem Gericht in Den Haag verantworten müssen.

Zeugen sind tot

Die Chefanklägerin Fatou Bensouda sagte am Montag, der Kronzeuge gegen Muthaura habe gelogen. «Er gab ausserdem zu, Bestechungsgelder angenommen zu haben.» Andere Zeugen seien gestorben oder getötet worden. Bensouda warf der Regierung in Nairobi auch vor, dem Gericht wichtige Beweise vorzuenthalten.

Auf Kenyatta selbst wartet weiterhin ein Prozess. Bensouda betonte, die Entscheidung im Fall Muthaura habe keine Auswirkungen auf die Anklage gegen Kenyatta. Dieser geniesst trotz seiner Wahl zum Präsidenten keine Immunität vor dem ICC.

Spirale der Gewalt

Was legt der ICC den Angeklagten zur Last? Verbrechen gegen die Menschlichkeit wie Vergewaltigung, Mord und Vertreibung. Nach den Präsidentenwahlen vor fünf Jahren haben schwere ethnische Unruhen den Vielvölkerstaat Kenia erschüttert. Über 1000 Menschen wurden getötet, über 300‘000 in die Flucht getrieben.

Ausser Kenyatta werden sich noch zwei weitere Angeklagte vor dem Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag verantworten müssen. Zu ihnen gehört auch William Ruto. Er war letzte Woche als Vizepräsidentschaftskandidat zur Wahl angetreten. Kenyatta war zum neuen Präsidenten des ostafrikanischen Landes gewählt worden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von S. Nogler, Bever
    Wieso müssen die stolzen Europäern und UNOisten immer allen vorschreiben, was sie zu tun haben. Die schlimmsten Kriege wurden in Europa ausgefochten und auch heute noch hat Europa eine grosse Mitschuld an das, was in Afrika geschieht. Hören wir doch endlich damit auf, Afrika aus egoismus auszubeuten und ihnen zu spottpreisen ihre Produkte zu "stehlen" - das ist viel schlimmer, als in einem kleinen Bürgerkrieg die Armee so einzusetzen, dass dieser zu einem Ende kommt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen