Zum Inhalt springen

International Der «andere Irak»

In der autonomen kurdischen Region im Norden des Iraks ist alles ein bisschen anders. Die kurdische Peschmerga-Armee weitet ihre Gebiete aus und will sie nicht zurückgeben. Dies nährt die jahrzehntelang gehegten Träume eines «grossen Kurdistan» – für ein Millionenvolk ohne eigenen Staat.

Wenn in der aktuellen Situation im Irak überhaupt von «Gewinnern» gesprochen werden kann, so müssten die Kurden so bezeichnet werden. Ihre Armee gewinnt Land, ihre autonome Region bietet Vertriebenen Zuflucht – und vergleichsweise Sicherheit.

Legende: Video Einheit oder Spaltung? abspielen. Laufzeit 0:50 Minuten.
Aus Tagesschau vom 18.06.2014.

Nach der Einnahme der nördlichen irakischen Millionenstadt Mossul durch die radikal-sunnitische Isis-Miliz vor rund einer Woche flohen hunderttausende Menschen in das kurdisch-kontrollierte Gebiet im Norden des Iraks.

Die Peschmerga, die kurdische Armee, hat im Kampf um den Norden die Kontrolle über die Ölstadt Kirkuk sowie die Provinzen Ninive und Dijala übernommen.

Diese Gebiete sind zwar mehrheitlich von Kurden bewohnt, gehören aber in den Kontrollbereich der schiitisch dominierten Zentralregierung in Bagdad. Ganz anders als die Autonome Region Kurdistan, im hohen Norden des Landes. Nach jahrelangen Kämpfen wurde 1970 ein Autonomieabkommen mit der irakischen Regierung unterzeichnet.

Autonomie nach jahrelangen Kämpfen

Doch Ruhe währte nicht lange. Während der Al-Anfal-Kampagne unter dem ehemaligen irakischen Präsidenten Saddam Hussein wurden Ende der 1980er-Jahre hunderttausende Kurden unter anderem mit Giftgasangriffen umgebracht – zusammen mit Angehörigen anderer Minderheiten wie christliche Aramäer, Jesiden, Juden und Turkmenen.

Im Zweiten Irakkrieg kämpfte die Peschmerga an der Seite von US-Truppen. Im Vergleich zum Rest ist die autonome Region aufgrund der Stärke der Peschmerga eine relativ sichere Gegend. Seit der neuen Regierung nach dem Sturz von Saddam Hussein haben sich die Kurden in der autonomen Region weiter organisiert.

Das kurdische «Dubai»

Die Hauptstadt der Autonomieregion, Erbil, ist seither regelrecht erblüht. Die Gegend ist der wichtigste Lieferant für Rohöl in die Türkei. Durch die relativ stabile Lage haben sich internationale Wirtschaftsunternehmen niedergelassen, in den letzten Jahren machte sich ein regelrechter Bauboom bemerkbar. Es wurde bereits vom «neuen Dubai» gesprochen.

Auslandsvertretungen anderer Staaten wurden eröffnet; Erbil ist auch Sitz des Regionalparlaments. Die Zitadelle der Stadt – rund 7000 Jahre alt – wird als älteste durchgehend bewohnte Ortschaft der Welt bezeichnet. Seit 2010 wird sie mithilfe der Unesco restauriert; es sind erste Vorstösse in die Tourismusbranche.

Gekommen um zu bleiben

Im Zuge der vergangenen Wochen hat die Peschmerga das von ihr kontrollierte Gebiet im Nordirak nahezu verdoppeln können. Unter anderem die Militärstützpunkte der irakischen Armee, die diese panikartig unter Eindruck des Anmarsches der Isis-Kämpfer verliessen. Die Peschmerga rückte nach.

Für die Kurden im Irak ist es klar, dass sie diese Gebiete nicht so schnell wieder freiwillig hergeben. «Wir sind gekommen und werden bleiben», liess das kurdische Verteidigungsministerium verlauten.

Besonders die Gegend um Kirkuk ist nicht nur als riesiges Ölfeld für jeden wertvoll, der die Kontrolle darüber hat. Die kurdische Bevölkerung sieht Kirkuk als die Wiege ihres Volkes an – sie nennen die Stadt auch «das Jerusalem der Kurden».

Karte des kurdischen Siedlungsgebietes
Legende: Als Kurdistan bezeichnetes Hauptsiedlungsgebiet der Kurden. SRF

Bald ein eigener Staat?

Für die mehrheitlich sunnitischen Kurden rückt der lang gehegte Traum eines unabhängigen, eigenen Staates nun in greifbare Nähe. Weltweit gibt es schätzungsweise rund 30 bis 38 Millionen Menschen kurdischer Herkunft; die meisten davon leben in der Türkei.

Im irakischen Chaos, das durch das brutale Vorgehen der Isis-Miliz entstanden ist, keimt neue Hoffnung für die kurdische Bevölkerung auf: So stark, dass längst pensionierte Peschmerga-Kämpfer nun wieder zu den Waffen greifen – für ihren Traum eines «richtigen Kurdistans».

Was ist «Kurdistan»?

Das oft als «Kurdistan» bezeichnete Gebiet im Nahen Osten ist kein eigener Staat. Der Begriff umfasst die von der Volksgruppe bewohnten Gebiete im Irak, Iran, in Syrien und in der Türkei und in Armenien. Kurden sind mehrheitlich Sunniten. Es gibt aber auch Schiiten, Alewiten, Jesiden sowie Christen und Juden.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von B. Kerzenmacher, Frauenfeld
    Die USA und Russland wären gut beraten, zusammen mit der Türkei und Israel eine Allianz zu schmieden. Was zukünftig in Saudi Arabien und Katar geschehen wird, ist völlig unklar. Die dortigen Risiken bezüglich einer Explosion dürften jedoch sehr hoch sein. Diese Länder sind bis ins Mark hochproblematisch. Die bei einem Zusammenbruch dieser Länder entstehenden Kollateralschäden werden unabsehbar sein. Hier läuft bereits ein Prozess, der nicht mehr aufzuhalten ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen