Zum Inhalt springen
Inhalt

International Der Diplomat im Porzellanladen: Tony Blair im Kreuzfeuer

Einst war er der erfolgreichste britische Politiker seit Margaret Thatcher, aber sein Stern ist seither gesunken: Nun soll Tony Blair als Nahost-Gesandter entlassen werden. Das fordern unter anderen drei ehemalige britische Botschafter.

Feigheit kann man Tony Blair bestimmt nicht vorwerfen. Vor zehn Tagen veröffentlichte der frühere britische Premierminister einen längeren Aufsatz. Darin bestritt er jeden Zusammenhang zwischen der vor elf Jahren von ihm tatkräftig inszenierten Invasion des Iraks und der heutigen Eroberung des Nordiraks durch islamistische Sunniten (Isis). Diese Behauptung sei bizarr, meinte Blair. Er forderte flugs eine militärische Intervention in Syrien.

Tony Blair
Legende: Tony Blair steht immer mehr in der Kritik. Reuters

Hat Blair «eine Schraube locker»?

Der konservative Bürgermeister Londons, Boris Johnson, kommentierte Blairs Selbstverteidigung mit der Vermutung, er habe «eine Schraube locker».

Gestern behauptete ein offener Brief dasselbe, wenn auch in etwas gewählteren Worten. Die ehemaligen britischen Botschafter in Iran, Ägypten und Libyen forderten – zusammen mit anderen – die Absetzung Blairs als Gesandter des sogenannten Nahost-Quartetts. Seit sieben Jahren nämlich führt Blair diesen Titel im Namen der UNO, der EU, der USA und Russlands.

Um seinen relativ bescheidenen Aufgaben nachzukommen, die im wirtschaftlichen Wiederaufbau Palästinas bestehen, residiert Blair gelegentlich in einer Luxussuite in Jerusalem. Seine Leistungen indessen seien vernachlässigbar, behaupten die Unterzeichner des Briefes. Zudem vermische der zum millionenschweren Geschäftsmann mutierte frühere Politiker private Interessen mit seiner Rolle als Schlichter.

Vom Strahlemann zur tragischen Figur

Blair selbst zeigt keine Anzeichen von Zweifel. Er hat mehrfach den Vorwurf seiner Kritiker bestritten, die Invasion vor elf Jahren habe die konfessionellen und ethnischen Leidenschaften im Irak entfacht, die das Land in diesen Tagen zerreissen. Er bestreitet auch, dass er den Gesinnungsgenossen von Al-Kaida, die unter Saddam Hussein durch ihre Abwesenheit glänzten, ein neues Spielfeld eröffnet habe.

Ein Sprecher Blairs quittierte den offenen Brief mit der Beobachtung, die Unterzeichner bildeten eine Koalition der extremen Rechten und der extremen Linken. Das allerdings beschreibt den diplomatischen Dienst der Königin wohl nur unzureichend. So wird der einstige Strahlemann zusehends zur tragischen Figur, heillos verstrickt im aussichtslosen Kampf um seinen eigenen Ruf.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.