Der «Dschungel» wird geräumt – bis jetzt keine Zwischenfälle

In Calais hat die Auflösung des Flüchtlingslagers begonnen. Die rund 6500 Flüchtlinge, die via Ärmelkanal nach Grossbritannien gelangen wollten, sollen nun auf ganz Frankreich verteilt werden. Bis jetzt ist die Räumung friedlich verlaufen.

Video «Erste Welle von Migranten verlässt Calais» abspielen

Erste Welle von Migranten verlässt Calais

1:55 min, aus Tagesschau vom 24.10.2016

Die Auflösung des Flüchtlingslagers im nordfranzösischen Calais hat begonnen. Vor einem Registrierzentrum in der Nähe des «Dschungels» warteten am Montagmorgen mehrere hundert Migranten.

Laut einem Sprecher der Präfektur Pas-de-Calais sollen die Flüchtlinge dort ab acht Uhr befragt werden, bevor sie auf ganz Frankreich verteilt werden. Ein Asylverfahren findet dort nicht statt. Den Menschen sollen zwei Regionen vorgegeben werden, zwischen denen sie wählen können. Ausgenommen sind Paris und Korsika.

Unterteilung in Gruppen

Vor ihrer Umplatzierung sollen die Flüchtlinge unterteilt werden in Familien, Erwachsene, unbegleitete Minderjährige und verletzliche Individuen, darunter ältere Menschen und allein angekommene Frauen. Über das Schicksal von 1300 unbegleiteten Kindern wird laut dem französischen Innenministerium immer noch verhandelt.

Abgeschlossen werde die Räumung heute nicht, erklärt Frankreich-Korrespondent Charles Liebherr. Ziel der Behörden sei es, dass die Verteilung der Flüchtlinge ruhig verlaufe. Und nach seinen Beobachtungen sei dies auch der Wunsch der meisten Migranten.

Grund für den Zeitpunkt der Räumung sei nicht nur die Grösse des Lagers, sondern auch der kommende Winter: «Dieser droht das ganze Gelände zu einer grossen Schlamm-Wüste zu machen, wo die hygienischen Bedingungen es nicht mehr erlauben, Menschen dort in einigermassen würdigen Verhältnissen unterzubringen.»

Paris setzt auf Freiwilligkeit

Man setze darauf, dass sich die Menschen freiwillig melden, sagte Pierre-Henri Brandet, Sprecher des Pariser Innenministeriums. «Keiner wird gezwungen, sich in einen Bus zu setzen.» Seit langem arbeiteten die Behörden allerdings mit Hilfsorganisationen zusammen, um die Menschen davon zu überzeugen, das Lager zu verlassen.

Video «Michael Gerbers Eindruck von der Räumung» abspielen

Michael Gerbers Eindruck von der Räumung

2:05 min, aus Tagesschau vom 24.10.2016

Manche Bewohner wollen allerdings in Calais bleiben. Sie fürchten, dass sie dann keine Chance mehr auf die Weiterreise nach Grossbritannien haben. Einige Migranten haben bereits vor der Räumung das Lager verlassen und eine andere Unterkunft im Norden Frankreichs gesucht, so Flüchtlingsorganisationen. Sie wollen weiterhin versuchen, mit Bussen, Lastwagen oder Schleppern über den Ärmelkanal zu kommen.

In der Nacht hatte es erneut gewaltsame Zusammenstösse zwischen Flüchtlingen und der Polizei gegeben. Polizisten feuerten an einer Umgehungsstrasse des Hafens und im Lager Trängengasgranaten ab. Dort standen sie Dutzenden Steine werfenden Flüchtlingen gegenüber.

Schliessung des Lagers soll etwa eine Woche dauern

Im Camp hatten zuletzt etwa 6500 Menschen in Zelten und Hütten gelebt. Sie wollten von dort illegal nach Grossbritannien gelangen. Die Schliessung des Lagers soll etwa eine Woche dauern. Fast 200 minderjährige Flüchtlinge waren noch vor dessen Räumung nach Grossbritannien gebracht worden.

Calais wird geräumt