Zum Inhalt springen
Inhalt

International Der Europarat im Dilemma

Für das nächste halbe Jahr übernimmt Aserbaidschan den Vorsitz im Ministerkomitee des Europarats. Ein autoritär regiertes Land als Hüter der Menschenrechte? Das wirft Fragen auf.

Das Signet des Ministerkomitees im  Europarate
Legende: Aserbaidschan hat den Vorsitz von Österreich übernommen. zvg

Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Menschenrechte: Das sind die drei Säulen auf denen die Tätigkeit des Europarates basiert. 47 Länder gehören dazu. Und diese teilen sich im Turnus den Vorsitz des Ministerkomitees. Nun ist Aserbaidschan an der Reihe. Heute Mittwoch geht das Amt für ein halbes Jahr an das kleine Land am Kaspischen Meer.

Fragwürdiger Umgang mit Menschenrechten

Aserbaidschan steht regelmässig am Pranger von Menschenrechtlern. Laut der Organisation Reporter ohne Grenzen sind momentan mindestens zehn Journalisten oder Blogger in Haft. Amnesty International schreibt von «routinemässigen» Schikanen, Festnahmen, Schlägen und Gefängnisstrafen für Regierungskritiker. Erst kürzlich hat das Land einen Oppositionellen zu sieben Jahren Haft verurteilt – angeblich weil er Massenunruhen organisiert haben soll.

Wie geht das zusammen? Ein autoritäres Regime hat den Vorsitz in einer Organisation, die den Schutz der Menschenrechte auf dem Programm hat?

«Das ist tatsächlich ein Widerspruch», sagt Nicolas Hayoz, Professor und Spezialist für Osteuropa und den Kaukasus an der Universität Fribourg. Wenn der Europarat solche «unschönen Aspekte» verhindert wolle, dürfte er Staaten wie Aserbaidschan oder Russland gar nicht aufnehmen. Laut Hayoz hatte der Europarat aber die Hoffnung, dass man diese Länder durch die Einbindung und den Dialog dazu bringen könnte, die Demokratie zu Fördern und die Menschenrechte mehr zu achten. «Dabei ist das Gegenteil passiert.»

Bei Aserbaidschan kommt hinzu, dass sich die parlamentarische Versammlung des Europarates nicht auf eine klare Stellungnahme gegenüber dem Regime einigen konnte. Vor einem Jahr lehnten die Parlamentarier eine Resolution ab, die die Freilassung von rund 50 politischen Gefangenen gefordert hätte. Aserbaidschan habe im Parlament erfolgreich lobbiert, sagt Hayoz dazu. «Die fehlende Klarheit des Europarats kann nun das Regime natürlich dazu ermuntern, die Grenzen noch weiter auszuloten.»

Eigeninteressen spielen eine Rolle

Im Verhalten Europas gegenüber Aserbaidschan gibt es aber noch einen weiteren Faktor: die Energieversorgung.

Aserbaidschan ist für Europa ein wichtiger Lieferant von Öl und Gas. Die Bedeutung hat mit der Krise in der Ukraine noch zugenommen. Die EU sucht dringend nach Alternativen für die Energielieferungen aus Russland. Die bestehenden und die geplanten Pipelines aus Aserbaidschan führen nicht über Russland und könnten bei einem Konflikt also nicht blockiert werden. «Aserbaidschan wird eine immer wichtigere Rolle als Energielieferant für die Europäer spielen», ist Hayoz deshalb überzeugt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Koblet, Rickenbach
    Tja, das ist leider Realpolitik und realwirtschaftliche Eigeninteressen. In deren Namen schon lange viel zu viele Schweinereien am laufen sind. Wir werden uns daran gewöhnen müssen, auch wenn es schwer fällt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Martina Bluemer, Aarau
    Aserbaidschan darf also die Menschenrechte verletzen, nur weil der Staat Öl und Gas liefert? Pfui Europarat!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von E. Waeden, Kt. Zürich
      Das ist eben der Europarat wie er lebt & tickt. Eigentlich sind es ja nicht die Einhaltung von Menschenrechten, welche diesen Rat diktiert, sondern eben hauptsächlich wirtschaftliche Interessen. Aber Spitze sind sie auch darin, Beurteilungen über Gut & Böse zu machen, wo sie sich selber aber immer bei den Guten sehen. Da aber trifft das Sprichwort treffen zu: "Eigenlob stinkt"! Der Europarat stinkt mittlerweile wie eine Jauchegrube.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen