Zum Inhalt springen

International Der frühere deutsche Verteidigungsminister Struck ist tot

Ein führender Vertreter der deutschen Sozialdemokratie – Markenzeichen: Schnauz und Pfeife – ist tot: Peter Struck erlag einem Herzinfarkt. Im Januar wäre er siebzig geworden. Struck war Fraktionschef im Bundestag. Und von 2002 bis 2005 Verteidigungsminister. Legendär: seine «Hindukusch»-Rede.

Markenzeichen Schnauz und Pfeife: Der frühere deutsche Verteidigungsminister, hier auf einem Archivbild, ist tot.
Legende: Markenzeichen Schnauz und Pfeife: Der frühere deutsche Verteidigungsminister ist tot. Reuters/Archiv

Der frühere deutsche Verteidigungsminister Peter Struck ist tot. Der SPD-Politiker starb nach Angaben seiner Familie im Alter von 69 Jahren nach einem Herzinfarkt in einem Berliner Spital.

Der Norddeutsche Struck war seit 1980 Mitglied des Bundestages. Von 1990 bis 1998 organisierte Struck als Parlamentarischer Geschäftsführer die Arbeit der SPD-Bundestagsfraktion. Anschliessend führte er sie vier Jahre lang als Fraktionschef.

«Hindukusch»-Rede

2002 übernahm Struck das Verteidigungsministerium vom entlassenen Rudolf Scharping. Sein Einsatz für die Bundeswehr sicherte ihm parteiübergreifend Respekt. In Erinnerung bleibt sein Satz aus dem Jahr 2002: «Die Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland wird heute auch am Hindukusch verteidigt.» 

Im Oktober 2005 musste Struck aus Gründen der Koalitionsstatik seinen Platz für den Christdemokraten Franz Josef Jung räumen. Er wurde darauf erneut Fraktionschef der Sozialdemokraten im Bundestag. 2009 verzichtete Struck auf eine neue Kandidatur und schied auch aus dem Bundestag aus.

Struck hatte bereits vor einigen Jahren einen Herzinfarkt und einen Schlaganfall erlitten, sich davon aber wieder erholt. Er wäre am 24. Januar 70 Jahre alt geworden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.