«Der Hölle entkommen»

Nach einem Bericht von Amnesty International haben jesidische Frauen und Mädchen im Nordirak besonders unter dem Islamischen Staat gelitten. Sie wurden verkauft, verschenkt, weitergegeben und sexuell ausgebeutet.

Video «IS-Gewalt gegen Jesidinnen» abspielen

IS-Gewalt gegen Jesidinnen

1:48 min, aus Tagesschau vom 23.12.2014

Im Nordirak sind jesidische Frauen laut Amnesty International von Kämpfern der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sexuell ausgebeutet worden. «Die Frauen wurden verkauft, als Geschenke übergeben, zwangsverheiratet, gefoltert und vergewaltigt», heisst es in einem unter dem Titel «Der Hölle entkommen» veröffentlichten Bericht der Menschenrechtsorganisation.

Flüchtlingsmädchen auf einem Traktor. Dahinter Frauen und Kinder.

Bildlegende: Wer vor dem IS flüchten konnte, hatte Glück. Viele der verschleppten Kinder werden als Sexsklavinnen missbraucht. Keystone

Darin enthalten sind 40 Interviews mit weiblichen Angehörigen der religiösen Minderheit der Jesiden, die unter den Taten von IS-Kämpfern und deren Gefolge zu leiden hatten oder Zeuginnen davon geworden waren.

«Leben liegen in Scherben»

«Die Leben Hunderter jesidischer Frauen liegen in Scherben», heisst es in dem Report weiter. «Viele von denen, die als Sexsklavinnen gehalten wurden, sind Kinder.» Einige seien nicht älter als zehn oder zwölf Jahre. Vergewaltigungen würden als Mittel des Krieges benutzt. Einige der Frauen und Mädchen, die sich über Monate in IS-Gefangenschaft befunden hätten, seien so verzweifelt gewesen, dass sie Selbstmord begangen hätten.

Wie es im Bericht weiter heisst, waren die meisten Täter Iraker oder Syrer; viele davon gehörten dem IS an, andere gehörten zu deren Gefolge. Einige der befragten Jesidinnen hätten bei den Familien ihrer Peiniger, also mit deren Frauen und Kindern, gelebt.

Kurdische Regionalregierung soll mehr tun

Die 16-jährige Randa gab an, an einen Mann weitergegeben worden zu sein, der doppelt so alt war. Dieser habe sie vergewaltigt. «Der IS hat unser Leben ruiniert (...) Was wird aus meiner Familie? Ich weiss nicht, ob ich sie jemals wiedersehen werde.»

«Der körperliche und psychische Preis der furchtbaren sexuellen Gewalt, die die Opfer aushalten mussten, ist katastrophal», sagte Donatella Rovera von Amnesty International. Sie forderte die kurdische Regionalregierung dazu auf, ihre Anstrengungen zur Verbesserung der Lage deutlich zu erhöhen.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • «Internationale Medien interessieren sich für den «Islamischen Staat» und seine Macht; sie interessieren sich nicht für die vielen Frauen, die in den vom IS eroberten Städten versklavt und sexuell misshandelt werden», meint Yanar Mohammed.

    «Was den Frauen in Irak passiert, kratzt am Image der USA»

    Aus Echo der Zeit vom 23.12.2014

    Die Extremistengruppe «Islamischer Staat» hat hunderte Frauen verschleppt und missbraucht. Viele von ihnen sind junge Frauen der jesidischen Minderheit im Norden Iraks. Die kleine irakische Hilfsorganisation «Organisation of Women's Freedom» hilft Frauen in Not.

    Ein Gespräch mit deren Präsidentin Yanar Mohammed.

    Isabelle Jacobi