Zum Inhalt springen

International Der mächtigste Mann der Welt ist – Putin

Russlands Staatschef Wladimir Putin ist nach Ansicht des «Forbes»-Magazins der einflussreichste Mensch der Welt – noch vor US-Präsident Barack Obama.

Putin vor einer Leinwand, die gross sein Gesicht zeigt.
Legende: Putin zelebriert seine Macht gerne. Keystone

Putin ist der Mächtigste. Dieser Meinung ist das «Forbes»-Magazin. Er habe «seine Kontrolle über Russland festgezurrt», begründete das US-Wirtschaftsmagazin.

Obama galt seit seinem Amtsantritt 2009 auf dem ersten Platz so gut wie gesetzt, nur 2010 hatte Chinas früherer Staatschef Hu Jintao ihn übertreffen können. Nach zwei Spitzenplätzen infolge wirke Obama inzwischen aber früher als üblich wie ein Präsident, der nicht mehr lange im Amt sei, schrieb «Forbes».

Merkel hinter dem Papst

Bundeskanzlerin Angela Merkel bleibt mächtigste Frau der Welt, ist aber um drei Ränge gefallen und belegt nur noch Platz fünf – hinter Chinas Staatschef Xi Jinping und Papst Franziskus, dem höchsten Neueinsteiger.

Unter den Frauen bleibt Merkel allerdings deutlich vorne. Mit Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff kommt die nächste Frau erst auf Platz 20. Insgesamt sind neun Frauen und damit drei mehr als im vergangenen Jahr auf der Liste der 72 Persönlichkeiten vertreten.

Die «Top 10» komplettieren Microsoft-Gründer Bill Gates, Notenbank-Chef Ben Bernanke, König Abdullah von Saudi-Arabien, der Präsident der Europäischen Zentralbank, Mario Draghi und Walmart-Chef Michael Duke.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Björn Christen, Bern
    Putin kann man sowohl bewundert als auch verabscheuen. Letzteres weil er ein sehr autokratischer Demokrat ist und mit ziemlich eiserner Hand regiert. Bewundern, weil er im Gegensatz zu den Weicheipolitikern im Westen ein Rückgrat hat und kein Fähnlein im Wind ist. Traurig ist, dass es heutzutage jemand wie Putin braucht, der Europa dazu aufruft, gemeinsam die moralischen und christlichen Werte des Westens zu verteidigen. Von Obama, Merkel, Cameron, etc. muss man solche Worte nicht erwarten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von T.B., Zürich
    Putin oder Obama, schlimm genug und beide sind über Leichen gegangen. Da läuft's mir gleich kalt den Rücken runter........................
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von E.Waeden, H
    Die arme Frau Merkel! Jetzt hat es ihr trotz aller Macht-Ansprüche wie:" Wir wollen! Wir fordern ein! Wir dulden & akzeptieren nicht, dass...", sowie aller Fernsehauftritte doch "nur" für den 5. Platz gereicht! In ihrem Kalender hat sie wohl zu spät dieses sehr öffentliche Gejammer über den "Verrat" ihres lieben, guten Freundes Obama terminiert. Diesen Termin früher angesetzt, hätte es vielleicht mit einem Mitleids-Bonus nochmals für den 2. Platz gereicht! :-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen