Zum Inhalt springen
Inhalt

International Der Nächste, bitte: Zahlreiche Balkanländer drängen in die EU

Ab 1. Juli ist Kroatien EU-Mitglied. Es drängen weitere Balkanländer in die Union. Etwa: Serbien, Albanien, Mazedonien, Kosovo. Und auch die Türkei will. Nicht alle haben gleich gute Chancen.

Am 1. Juli werden in der kroatischen Hauptstadt Zagreb die Korken knallen und die EU-Hymne erklingt. Denn ab dann ist die EU um ein weiteres Mitglied gewachsen.

Noch nicht so weit ist Serbien. Doch das Land darf immerhin mit der EU über einen Beitritt verhandeln. Dem haben die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union am Freitag zugestimmt. Die Verhandlungen sollen spätestens im Januar kommenden Jahres beginnen. Die EU belohnt damit Serbien für Fortschritte bei der Normalisierung seiner angespannten Beziehungen zu Kosovo. Allerdings müssen die Bemühungen fortgesetzt werden.

Schwierig ist die Situation des Kosovo, der ehemaligen Südprovinz Serbiens. Im Februar 2008 rief Kosovo die Unabhängigkeit aus – ohne Zustimmung der serbischen Regierung. Als Belohnung für die Bemühungen, die Beziehungen mit Serbien zu verbessern, nimmt die Union Gespräche über ein Assoziierungsabkommen auf.

Einem Beitritt stehen zahlreiche Hindernisse entgegen. Zwar haben die meisten EU-Staaten Kosovo als unabhängigen Staat anerkannt. Griechenland, Rumänien, die Slowakei, Spanien und Zypern weigern sich jedoch bislang. Das hängt mit innenpolitischen Fragen zusammen. Doch ohne die Zustimmung aller EU-Mitglieder kann der Balkanstaat der Union nicht beitreten.

Albanien und der Kampf gegen Korruption

Auch Bosnien und Herzegowina hat bisher noch kein Beitrittsgesuch gestellt. Allerdings: Viele Politiker des Landes befürworten einen Beitritt. Gespräche über ein Stabilisierungs- und Assoziierungsabkommen laufen seit dem Herbst 2005. Der Balkanstaat hat das Vertragswerk 2007 paraphiert und im Juni 2008 unterzeichnet. Doch die Mühlen der EU mahlen langsam: Zwar haben alle EU-Mitglieder den Vertrag ihrerseits ratifiziert. Die Ratifizierung durch die gesamte Europäische Union steht aber noch aus.

Einen Schritt weiter ist man im Falle Albaniens: Im Dezember 2009 erhielt Albanien einen Beitrittsfragebogen mit rund 2200 Fragen. Diesen hat Premier Salih Berisha bei der EU-Kommission eingereicht.

Streit um «Mazedonien»

Noch weiter ist Montenegro: Seit Dezember 2010 hat das Land den offiziellen Kandidatenstatus. Seit Juni 2012 laufen die Verhandlungen. Allerdings: Die EU pochte immer wieder auf Justizreformen und die Einhaltung der Grundrechte. Mängel sieht sie zudem im Bereich organisierte Kriminalität und Korruption.

Blockiert sind die Beitrittsverhandlungen mit Mazedonien. Den offiziellen Status hat das Land seit Dezember 2005. Warum es nicht vorwärts geht? Grund ist ein Streit zwischen Mazedonien und dem EU-Mitglied Griechenland. Beide Länder beanspruchen gegenseitig den Namen «Mazedonien». Griechenland wittert einen Anspruch des Nachbarstaats auf seine nördliche Provinz Mazedonien.

Türkei: Verhandlungen seit 2005

Die Türkei ist ein «ewiger» Beitrittskandidat. Den offiziellen Status hat die Türkei seit 1999. Und die Beitrittsverhandlungen ziehen sich hin. Sie sind seit 2005 in Gang. Insgesamt sind 14 der insgesamt 35 Kapitel eröffnet. Mehrere Kapitel sind blockiert. Damit wollen die EU-Mitgliedstaaten die Türkei zur Anerkennung Zyperns als Teil des Freihandelsabkommens mit der EU bewegen.

Zudem hat die EU auf internem Druck hin den Neustart der Verhandlungen verschoben. Grund: Das derzeitige harte Vorgehen gegen Demonstranten. In Luxemburg sagte der irische Aussenminister Eamon Gilmore: «Obwohl wir über die Reaktion auf die friedlichen Proteste in der Türkei verstört sind, glaube ich: Der EU-Erweiterungsprozess ist das wirksamste Werkzeug zur Beeinflussung der Reformpolitik in der Türkei ist.» Die Verhandlungen sollen erst im Herbst fortgesetzt werden.

EU-Beitritt: Status der Balkanländer

LandStatus
SlowenienEU-Mitglied
KroatienEU-Mitglied ab 1. Juli
MontenegroBeitrittsverhandlungen
MazedonienBeitrittsverhandlungen
SerbienBeitrittsverhandlungen
KosovoGespräche über ein Stabilisierungs- und Assoziierungsabkommen
AlbanienBeitrittsgesuch eingereicht
Bosnien und HerzegowinaNoch kein Beitrittsgesuch gestellt

Der Weg in die EU

Das Verfahren bis zum vollwertigen EU-Mitgliedsstaat ist lang. Für den Westbalkan kommt gar ein spezielles Verfahren zum Zug. Mehr hier.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von K.D.Waldeck, Bellinzona
    mit dem Hinweis auf den FREIEN MARKT wird alles verkauft, selbst die eigene Identität. Aber wem bringt der FREIE MARKT eigentlich die wesentlichen Vorteile ? Den neuen Mitgliedskandidaten wohl kaum ... ! Deren Einwohner werden sich in einer ersten Welle dem (Verschuldungs-)Kaufrausch hingeben um dann irgendwann aufzuwachen um festzustellen das sie ärmer als zuvor sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von O. Egli, BS
    Und was kommt nach den Balkanländern? Weissrussland, Ukraine, Türkei, Iran? Die Liste scheint endlos zu sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kurt E. Müller, Zürich
    Balkantypen haben wir ja eigentlich schon genügend im Land. Wenn die erstmal den EU Pass haben und in Massen zu uns einwandern, dann gute Nacht Schweiz. Freizügigkeitsabkommen rechtzeitig kündigen, auch wenn die EU dann ein bisschen böse wird! Aber unser Selbsterhaltungstrieb ist wohl nicht stark genug.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen