Zum Inhalt springen

Der neue ANC-Chef Hoffen auf Ramaphosas Wirtschafts-Genie

In Südafrika übernimmt ein erfolgreicher Geschäftsmann die Regierung. Auf ihn warten schwierige Aufgaben.

Legende: Video Cyril Ramaphosa neuer Präsident Südafrikas abspielen. Laufzeit 2:25 Minuten.
Aus Tagesschau vom 15.02.2018.

Fast 20 Jahre musste Cyril Ramaphosa warten: Bereits 1999 war er aussichtsreicher Kandidat für die Nachfolge Nelson Mandelas als Präsident Südafrikas. Doch Thabo Mbeki machte das Rennen und Ramaphosa wandte sich – äusserst erfolgreich – der Geschäftswelt zu. Nun wird sein Traum doch noch wahr, Südafrikas Staatspräsident zu werden.

Im vergangenen Dezember entschied er den Machtkampf in der Regierungspartei African National Congress (ANC) knapp für sich und wurde zum neuen Parteichef gewählt. Die letzte Hürde auf dem Weg ins Präsidentenamt war bloss noch Jacob Zuma, der sich einer Entmachtung durch die eigene Partei während Wochen widersetzte.

Nelson Mandela setzte auf Ramaphosa

Ramaphosas Aufstieg zum mächtigsten Mann Südafrikas hätte den vor fünf Jahren verstorbenen Nelson Mandela sicherlich nicht überrascht. Der Friedensnobelpreisträger nannte Ramaphosa einst den begabtesten Anführer der «neuen Generation». So wurden junge Anti-Apartheid-Aktivisten bezeichnet, die in den 1970er-Jahren die Plätze der inhaftierten Vatergeneration einnahmen.

Ramaphosa gestikuliert vor Mikrofonen, hinter ihm eine Grossprojektion von Nelson Mandela.
Legende: Cyril Ramaphosa: Nelson Mandela hielt grosse Stücke auf ihn. Reuters

Ramaphosa wurde 1952 in Soweto geboren. Das berühmte Township im Südwesten Johannesburgs galt als ein Zentrum des Widerstands gegen die Apartheid. Wegen politischer Aktivitäten wurde Ramaphosa als Student 1974 verhaftet. Er verbrachte elf Monate in Einzelhaft. Nach seinem Studium der Rechtswissenschaften gründete Ramaphosa im Jahr 1982 die mächtige Minenarbeitergewerkschaft NUM, die fünf Jahre später mit massiven Streiks an den Grundfesten der weissen Herrschaft rüttelte.

Für umso mehr Irritation sorgte Ramaphosas Rolle während der Minenstreiks im Jahr 2012, als vor der Platinmine von Marikana 34 Bergleute von der Polizei erschossen wurden. Ramaphosa war damals Verwaltungsratsmitglied des Minenbetreibers Lonmin und hatte kurz vor dem Massaker ein hartes Vorgehen gegen die Streikenden gefordert. Später entschuldigte er sich.

Seit 2012 wieder in der Politik

Im selben Jahr kehrte Ramaphosa auf die politische Bühne Südafrikas zurück und wurde zum ANC-Vize hinter Jacob Zuma gewählt. 2014 wurde er Südafrikas Vize-Straatspräsident. In dieser Rolle musste er den von Korruptionsvorwürfen überschütteten Zuma unterstützen, auf der anderen Seite kritisierte er diesen auch – wenn auch nur vorsichtig.

Oppositionsführer Mmusi Maimane von der Partei Democratic Alliance (DA) wirft Ramaphosa deshalb Komplizenschaft vor. Der neue ANC-Chef sei «bestenfalls» ein «stiller Vizepräsident» gewesen, sagte er.

Ramaphosa ist eher ein mächtiger Insider als ein radikaler Reformer.
Autor: Ray HartleyBiograph Ramaphosas

Auch Ramaphosas Biograf Ray Hartley sieht ihn nicht nur unbelastet: In seinem Buch «The Man Who Would Be King» schreibt Hartley, Ramaphosa habe zwar «keine Verbindung zu den Korruptionsskandalen», die Südafrika in den vergangenen Jahren heimgesucht haben. Er sei aber wohl eher ein «mächtiger Insider als ein radikaler Reformer».

Vereidigung am Nachmittag

Bereits am Tag nach Zumas Rücktritt soll Cyril Ramaphosa das Amt des Staatschefs übernehmen. Der oberste Richter des Landes sei am Nachmittag verfügbar, um Ramaphosa im Parlament in Kapstadt zu vereidigen, erklärte der Fraktionschef des ANC, Jackson Mthembu. Ursprünglich war Ramaphosas Amtsübernahme für Freitag geplant gewesen.

Klar ist: Ramaphosa spielte beim friedlichen Übergang Südafrikas von einem auf Rassenideologie basierenden autoritären Staat zur Demokratie eine entscheidende Rolle. So war er Chefunterhändler des ANC, später führte er die Gruppe an, die die neue Verfassung des Landes ausarbeitete.

Von Korruptionsvorwürfen verschont

Der heute 65-Jährige wirkt bei öffentlichen Auftritten zurückhaltend und entspannt. Der vierfache Vater rückte den Wiederaufbau der Wirtschaft in den Fokus seiner Kampagne für den ANC-Parteivorsitz. Er setzt auf Wachstum und die Schaffung von Arbeitsplätzen. Das Erreichen dieser Ziele sei in den vergangenen zehn Jahren «von schlechtem Führungsverhalten und falschen Prioritäten unterwandert» worden, bemängelte er in einer Rede.

Ramaphosas Qualifikation für Wirtschaftsthemen scheint unzweifelhaft. In seiner Auszeit von der Politik schaffte er es als Geschäftsmann zu einem der reichsten Menschen Afrikas aufzusteigen, ohne dabei in grössere Korruptionsskandale verwickelt zu werden.

Einschätzung Anna Lemmenmeier:

Zuma hinterlässt den ANC in einem gespaltenen Zustand: Beide Lager zu einen, wird für Ramaphosa eine grosse Herausforderung sein. Der neue ANC-Chef hat ausserdem versprochen, mit der grassierenden Korruption aufräumen zu wollen. Er wird sich deshalb kaum mit der Absetzung Zumas zufrieden geben, sondern auch einige Kabinettsmitglieder ersetzen. Nur durch ein Eindämmen der Korruption wird es Ramaphosa gelingen, Südafrika für Investoren attraktiv zu machen und damit die Wirtschaft anzukurbeln. Das ist auch dringend nötig, denn die Arbeitslosigkeit liegt derzeit bei 27 Prozent.

(Anna Lemmenmeier ist Afrika-Korrespondentin von Radio SRF)

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    Nachdem J. Zuma das Land so wie viele andere afrikanische Führer abgewirtschaftet hat, gibt es viel Arbeit für C. Ramaphosa. Aber mit der dauernden Mischung aus Unfähigkeit, Misswirtschaft und enormer Korruption der dortigen Führer und Eliten kriegt eben auch Europa mit dem steigenden Migrationsdruck ein erhebliches Problem. Man kann Südafrika daher nur viel Glück wünschen auf dem weiteren Weg in eine hoffentlich bessere Zukunft. (Youtube - Velile & Safri Duo - Helele)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von René Pfeifer (Whistler)
    Es ist doch das selbe wie bei unserer FIFA in der Schweiz: Die Namen ändern, doch der Filz und die Korruption bleibt . Mandela würde sich im Grab umdrehen , sähe er , was aus dem einst wirtschaflich blühenden SA geworden ist . Schade ums Land !!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Wer daran glaubt, dass Ramaposa nur ein kleines bisschen besser ist als sein Vorgänger, ist aus meiner Sicht nicht zurechnungsfähig. Es ist doch klar, hier bleibt alles beim alten, so wie in allen offiziell korrupten Ländern. Auch bei uns ist Korruption alltäglich, nur verschweigen das die Politiker mit Erfolg. Wenn dann einer kommt +Enthüllungen bringt, wird auf ihm herumgehackt +alles verdreht. Wir brauchen Leute wie Trump, Weltwoche Köppen, Freisinger, Blocher +noch ein paar wenige ehrliche.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Sancho Brochella (warum?)
      ...einfach nicht gerade die, welche Sie hier aufzählen. Leute, die Reichskriegsfahnen im Keller haben (Freisinger), Frauen beleidigen und erwiesenermassen lügen (Trump) und unbegründet seit Jahrzenten den Staat, und damit alle Bürger und ihre hart erarbeiteten sozialen Einrichtungen, in den Dreck ziehen (SVP mit Blocher, Köppel etc. ...) gerade die lieber nicht. Aber ehrliche Menschen gerne.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen