Zum Inhalt springen
Inhalt

Kurz und klar Der neue ÖVP-Chef – ein Mann der klaren Worte

Mit 30 Jahren steht Sebastian Kurz an der Spitze: Als Minister und neu als Parteichef der konservativen Österreichischen Volkspartei.

Sebastian Kurz 2013
Legende: Selbstbewusst, forsch und fesch: Der junge österreichische Politstar Sebastian Kurz. Keystone

So kurz sein Name, so lang seine Titel. «Bundesparteiobmann, Aussen- und Integrationsminister» steht unter dem Konterfei von Sebastian Kurz auf der Internetseite der ÖVP. Wer diese Seite anklickt, erfährt aber zuerst einmal nichts über die Partei. Oder doch: Auf der Front prangt eine Werbung von Kurz. Das sagt eigentlich schon viel über die Partei aus und über ihre Nummer 1.

Sebastian Kurz ist ihr Aushängeschild, ihr Jungbrunnen, ihr Heilsbringer. Er will neuen Wind in die Partei bringen und macht dabei auch viel Wind um sich selber. Bevor er sich auf das Amt des Parteichefs einliess, diktierte er der Partei sieben Bedingungen. Und sie wurden ihm erfüllt. Kurz darf in der ÖVP über das Was und das Wer bestimmen, über Inhalte und Köpfe. Bescheidenheit ist Kurz' Sache nicht.

Eine moderne politische Kraft muss die besten Köpfe zulassen
Autor: Sebastian KurzNeuer Parteiobmann der ÖVP

Noch etwas hat sich Kurz ausbedungen: In die nächsten Wahlen geht er nicht unter dem Banner der ÖVP, sondern auf der Liste «Sebastian Kurz - die neue Volkspartei». Der 30-Jährige hat nicht nur seine Partei in Zugzwang gebracht, auch politische Verbündete und Gegner. Er hat vorgezogene Neuwahlen im Herbst gefordert, nun sprechen auch andere von raschen Neuwahlen.

Sebastian Kurz orientiert sich an Emmanuel Macron in Frankreich. Er glaubt, dass die Wähler nicht mehr einer Partei folgen sondern einer Bewegung und er sieht sich als Anführer dieser Bewegung.
Autor: Peter BalzliSRF-Korrespondent in Wien

Trotz seiner Jugend verfügt Kurz über viel Politerfahrung. Bereits mit 17 Jahren engagierte er sich bei der Jungen Österreichischen Volkspartei. Er studierte Rechtswissenschaften in Wien und startete parallel seinen Aufstieg in der Partei. Er erklomm auf der Karriereleiter Sprosse um Sprosse.

2017 hat Österreich den Vorsitz der OSZE. Das liefert Sebastian Kurz international eine Plattform. National wird er mit seinem Wahlkampf Staub aufwirbeln. Dieser Wahlkampf dürfte nicht nur kurz sein, sondern auch heftig. Denn der österreichische Aussenminister und ÖVP-Chef spricht Klartext. Die Rettung von Flüchtlingen im Mittelmeer ist für ihn ein «NGO-Wahnsinn». Am türkischen Präsidenten Erdogan hat er mehrfach unverblümt Kritik geübt. Und mit der Schliessung der Balkanroute gar die deutsche Kanzlerin Angela Merkel in die Schranken verwiesen.

Selbstbewusst, forsch und fesch schreitet Sebastian Kurz voran. Die nächste Sprosse auf der Karriereleiter wäre das Kanzleramt.

Sebastian Kurz 2017
Legende: Keystone
  • 2007 Landesobmann der Jungen ÖVP Wien
  • 2009 Bundesobmann der Jungen ÖVP
  • 2010 Abgeordneter zum Wiener Landtag und Gemeinderat
  • 2011 Staatssekretär für Integration
  • 2013 Bundesminister für Europa, Integration und Äusseres

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Josephk Ernstk (Joseph ernst)
    Sebastian Kurz spricht Klartext. Politiker dieser Art sind leider, auch hierzulande Mangelware. Aber eben, Leute mit einer klaren Meinung werden sofort als Rechtspopulisten bezeichet !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Philipp Etter (Philipp Etter)
    Kurz mit Macron zu vergleichen ist zwar originell, aber unpassend. Kurz hat ein klares konservatives Profil, wohingegen Macron von sich behauptet er sei weder rechts noch links, also eine Wundertüte oder Windfahne. Im Gegensatz zu Macron hat er auch eine grosse Partei hinter sich. Macron konnte bis jetzt nur die mehr oder minder paranoiden "Le Pen Verhinderer" hinter sich scharen, welche aber sonst keine gemeinsame Basis haben, geschweige denn eine Partei sind. Kurz ist kantig, Macron aalglatt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Kurt Meier (Kurt3)
      Also Herr Etter , jeder der nicht in das überholte links- rechts Schema passt , ist eine Windfahne , oder Wundertüte .
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Dieser Mann ist klar im Denken - das will heute schon was heissen bei dem Gezanke der üblichen Lügenbarone - ihm entgeht kein falsches Spiel seiner Gegner - er wird die neue Republik in eine ehrliche Bahn lenken die dem Bürger dient . Und so nebenbei - an dem Mann ist NULL rechtes Denken fest zu machen . Er geht einen nachvollziehbaren gerechten Weg, dem er unbeirrt folgen wird - Der neue Kanzler in Austria .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen