Der schmerzhafte Nachhall von Srebrenica

Vor 20 Jahren wurden tausende Bosnier in der UNO-Schutzzone Srebrenica ermordet. Anlässlich des Gedenkens reissen wieder alte Gräben auf. Und die Hauptverantwortlichen sind noch immer nicht verurteilt.

Im bosnischen Srebrenica ermordeten im Juli 1995 bosnisch-serbische Truppen rund 8000 muslimische Männer und Jungen. UNO-Blauhelme aus den Niederlanden hatten den Angreifern unter General Ratko Mladic die Stadt kampflos überlassen. Srebrenica wurde im April 1993 zur Schutzzone der Vereinten Nationen erklärt. Rund 42'000 Flüchtlinge und Einwohner suchten in der Kleinstadt Schutz.

Video «Vor 20 Jahren geschah in Srebrenica das Unvorstellbare» abspielen

Vor 20 Jahren geschah in Srebrenica das Unvorstellbare

1:44 min, aus Tagesschau vom 10.7.2015

2009 erklärte das Europaparlament den 11. Juli zum Gedenktag für die Opfer des schwersten Kriegsverbrechens in Europa seit 1945 – auch um westliche Staaten daran zu erinnern, dass sie das Massaker nicht verhinderten.

Das US-Repräsentantenhaus bezeichnet den Massenmord in einer Resolution zum 20. Jahrestag als Genozid. Für die Vereinten Nationen handelt es sich bei der Ermordung der Tausenden Muslime um einen Völkermord.

Moskau verhindert UNO-Resolution

Eben jene Bezeichnung ist Russland ein Dorn im Auge. Moskau hat per Veto eine Resolution des UNO-Sicherheitsrates zum Massaker von Srebrenica verhindert, weil darin der Mord als Völkermord gewertet wurde.

Russlands UNO-Botschafter Witali Tschurkin nannte das Papier zum 20. Jahrestag der «unausgewogen» und «destruktiv». Es sei einseitig. «Dieses Papier hilft nicht der Versöhnung.» Russland ist ein enger Verbündeter Serbiens, das sich entschieden gegen den Text gewandt hatte.

«Wir haben alles getan, um Russland entgegen zu kommen», sagte US-Botschafterin Samantha Power. «Findet Russland etwa auch, dass eine Leugnung des Holocausts der Versöhnung helfen würde?», sagte die US-Diplomatin weiter. Grossbritanniens UNO-Botschafter Peter Wilson erklärte: «Russlands Handeln befleckt das Andenken an all die, die während des Völkermordes starben.»

Wenige Schuldsprüche

Das UNO-Kriegsverbrechertribunal für das frühere Jugoslawien in Den Haag hat bislang Anklage gegen 20 Männer für die Verbrechen in Srebrenica erhoben. Bisher wurden 14 Angeklagte für schuldig befunden. Es gab einen Freispruch. Ein Angeklagter starb während des Prozesses, vier Verfahren sind noch nicht abgeschlossen.

Mehr als 1000 Zeugen sagten in den Verfahren aus. Darunter waren elf Männer, die die Massaker überlebt hatten. Einige hatten sich tagelang unter den Leichen verborgen.

Mladic und Karadzic noch nicht verurteilt

Drei Männer wurden bislang zu lebenslanger Haft verurteilt. Darunter ist Vujadin Popovic, Ex-Sicherheitschef des berüchtigten Drina-Korps der bosnisch-serbischen Armee. Elf ehemalige hohe bosnisch-serbische Offiziere wurden wegen Beihilfe zum Genozid zu Haftstrafen von fünf bis 35 Jahren verurteilt.

Die Prozesse gegen die beiden mutmasslichen Hauptverantwortlichen für den Völkermord sind noch nicht abgeschlossen. Noch in diesem Jahr soll der ehemalige Serbenführer Radovan Karadzic (70) sein Urteil hören. Er war nach jahrelanger Flucht 2008 festgenommen und an das Tribunal ausgeliefert worden. Dem ehemaligen Psychiater droht lebenslange Haft.

Milosevic konnte nicht mehr verurteilt werden

Der ehemalige bosnisch-serbische General Ratko Mladic (72) hatte das militärische Oberkommando des Überfalls auf die Enklave am 11. Juli. Er soll die Massenmorde angeordnet haben. Mladic war erst 2011 festgenommen worden. Ein endgültiges Urteil wird für 2017 erwartet. Auch ihm droht lebenslange Haft. Der frühere jugoslawische Staatspräsident Slobodan Milosevic starb vor Abschluss des Prozesses 2006 in seiner Zelle in Den Haag.

Nur wenige Angeklagte gaben ihre Schuld zu. Dazu gehörte Drazen Erdemovic, der an Erschiessungen beteiligt war und später gegen andere Offiziere aussagte. Er wurde zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt. Momcilo Perisic, Ex-Offizier in der jugoslawischen Armee, ist bislang als einziger freigesprochen worden. In erster Instanz lautete das Urteil noch auf 27 Jahre Haft. Die Berufungskammer sprach ihn jedoch aus Mangel an Beweisen frei.

Ehre und Kritik für Blauhelme

Das Verhalten der niederländischen UNO-Soldaten wird kontrovers beurteilt. Hunderte wurden 2006 für ihr Verhalten von der niederländischen Regierung geehrt. Der hohe Rat der Niederlande urteilte dagegen 2013, dass die Niederlande zumindest für den Tod von drei Bosniern verantwortlich sei, die für die niederländischen UNO-Einheiten tätig waren.

Sendung zu diesem Artikel

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Die ganze Stadt eine Gedenkstätte

    Aus 10vor10 vom 10.7.2015

    Srebrenica und der 11.Juli 1995 haben sich als schwerstes Kriegsverbrechen auf europäischem Boden nach dem Zweiten Weltkrieg ins Gedächtnis eingebrannt. Vor 20 Jahren starben hier über 8000 bosnische Muslime. Die einst lebensfrohe Kleinstadt hat sich nie mehr von diesem Tag erholt.

  • Srebrenica Massaker

    Aus Tagesschau vom 10.7.2015

    20 Jahre ist es her, seit im Bosnienkrieg 8000 Muslime von bosnisch-serbischen Milizen getötet wurden. Das Kriegsverbrechen erschüttert die Menschen noch heute.