Zum Inhalt springen

International Der «Schokokönig» greift nach der Macht

Petro Poroschenko oder Julia Timoschenko? Das ist die Gretchenfrage in der Ukraine. Poroschenko liegt in den Umfragen klar vorne.

Legende: Video Der Milliardär will an die Macht abspielen. Laufzeit 01:12 Minuten.
Aus Tagesschau vom 29.03.2014.

Am 25. Mai wird in der Ukraine der neue Präsident gewählt. Boxweltmeister Vitali Klitschko verzichtet auf die Kandidatur. Die Anzeichen verdichten sich, dass der proeuropäischen «Schokoladenkönig» Petro Poroschenko das Rennen machen wird. In Umfragen liegt der 48-Jährige klar vor Konkurrentin Julia Timoschenko.

Seinen Wählern verspricht Poroschenko «eine neue Armee, modern und effizient, welche die Souveränität und Integrität der Ukraine verteidigt».

Vermögen von 1,2 Milliarden Franken

Poroschenko ist ein steinreicher Unternehmer mit einem geschätzten Vermögen von 1,2 Milliarden Franken. Er gilt als Co-Financier der jüngsten Revolution auf dem Maidan – und der von 2004.

Poroschenko gehören der Fernsehsender 5. Kanal. Zudem ist er Besitzer des Süsswarenkonzerns Roschen und wird daher auch «Schokoladenkönig» genannt.

Poroschenko mit Timoschenko im Jahr 2005.
Legende: Favorit und Herausforderin: Poroschenko mit Timoschenko im Jahr 2005. Keystone

Erfahrener Politiker

Der Ukrainer kann auf eine lange politische Laufbahn zurückblicken. Unter Präsident Viktor Juschtschenko bekleidete er verschiedene Regierungsämter, war Aussenminister, Vorsitzender des Nationalen Sicherheitsrates und Direktor der Nationalbank. Ex-Präsident Viktor Janukowitsch machte ihn kurzzeitig zum Wirtschaftsminister.

Poroschenko gilt als politisches Chamäleon. Ihm wird nachgesagt, dass er als Unternehmer vor allem auf die westlichen Märkte schiele.

Poroschenko stammt aus Odessa und studierte in Kiew einst internationale Beziehungen und internationales Recht. Er ist verheiratet und hat vier Kinder.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von peter müller, zürich
    SRF liegt meilenweit daneben. Ukrainische Wahlprognosen sind etwa so gut wie deren Armee - untauglich. In 45 Tagen kann sehr viel geschehen. Porschenkos Partei hat keine Schlagkraft und deshalb wird er nicht zu den Top 2 gehören. Die Wahl wird Dobkin und Timoschenko ausmachen. Dobkin ist als Governeur von Charkow durchaus tauglich. Porschenko sass in jeder Regierung Kutschma, Janukowitsch und Timoschenko - auf Deutsch würde man Ihn als "Wendehals" bezeichnen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A.äser, Zürich
    Und das ist dann schon mal die ganze Auswahl?Wie kann sich die Bevölkerung "mobilisieren",ohne"verkauft"zu werden?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von E. Waeden, Kt. Zürich
    Wie will der Schoko-König die Souveränität & Integrität der Ukraine verteidigen, wenn diese durch den IWF an die EU gebunden ist? Mit einer starken Armee nur gegen Russland? Oder verzichtet er auf die Milliarden? Wenn nicht, hat er zu tun, was die EU ihm diktiert!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen