Zum Inhalt springen

Deutliche Worte Bushs viel beachteter Seitenhieb gegen Trump

Ex-Präsident George W. Bush
Legende: Ex-Präsident George W. Bush während seiner Rede in seinem Institut in New York. Keystone

Ex-US-Präsident George W. Bush tritt nur noch selten an die Öffentlichkeit. In New York hat er sich nun ungewöhnlich kritisch zu den aktuellen Missständen in den USA geäussert. Er sagte: «Blinder Eifer scheint auf dem Vormarsch. Unsere Politik ist anfälliger denn je für Verschwörungstheorien und regelrechte Lügenmärchen.» Dabei nannte er Präsident Trump kein einziges Mal beim Namen.

Rede sorgt für Aufsehen

Bush rief die USA dazu auf, weltweit die Demokratie zu unterstützen und der Versuchung zu widerstehen, sich zurückzuziehen. Isolationistische Empfindungen vergässen, dass amerikanische Sicherheit unmittelbar vom Chaos entfernter Orte bedroht werde, sagte Bush.

«Wir müssen uns unserer eigenen Identität erinnern und sie wiedererlangen», forderte Bush. Amerikaner hätten einen grossen Vorteil, sagte er: «Um unser Land zu erneuern, müssen wir uns nur unserer Werte erinnern.»

Die Rede sorgte für Aufsehen. Einige lobten Bush für seine Offenheit, andere kritisierten ihn scharf: Bei seinen Feldzügen gegen Afghanistan und den Irak sei es mit hohen Werten ebenso wenig weit her gewesen wie bei der Stärkung der Geheimdienste, hiess es in sozialen Netzwerken.

48 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.