Zum Inhalt springen

Steigende Armut in Deutschland Deutsche Gemeinden machen Druck

Legende: Audio Deutsche Gemeinden und was sie sich von den Wahlen erhoffen abspielen. Laufzeit 2:34 Minuten.
2:34 min, aus HeuteMorgen vom 22.07.2017.
  • In Deutschland wächst die Kluft zwischen armen und reichen Gemeinden.
  • Während die einen der über 11'000 Gemeinden Budgetüberschüsse machen, ächzen andere unter der wachsenden Schuldenlast.
  • Die am meisten verschuldeten Kommunen haben sich jetzt zusammengetan und machen vor den Wahlen in zwei Monaten Druck für mehr Geld.

Pirmasens liegt in der Pfalz, im Südwesten Deutschlands. Wenn es um die Finanzen geht, sieht es düster aus in der Gemeinde. Die ehemalige Industriestadt leidet unter hoher Arbeitslosigkeit, hoher Kinderarmut und exorbitanten 9000 Euro Schulden pro Einwohner. Rund 70 Prozent des Budgets sind Sozialausgaben.

Rein kommt wenig – bezahlt werden muss viel. Und es wird immer mehr: Bund und Länder kreieren immer neue Gesetze, die die Kommunen dann umsetzen und finanzieren müssten, beklagt Oberbürgermeister Bernhard Matheis, der Sprecher des Bündnisses «Für die Würde unserer Städte».

Kein Geld für neue Kindergärten

Beispiel Kinderbetreuung: Um dem Gesetzesauftrag gerecht zu werden, müsste Matheis drei neue Kindergärten bauen und 27 neue Erzieherinnen einstellen.

Oberbürgermeister Matheis
Legende: Pirmasens Oberbürgermeister Matheis fordert einen Schuldenerlass für seine Stadt. Imago/Archiv

Doch: «Wenn ich die Rechnung mache, stelle ich fest, dass an Zuschüssen von Bund und Land, um diese Aufgaben zu erfüllen, noch nicht einmal ein Drittel der entstehenden Kosten geleistet worden ist.» So werde die Schere zwischen reichen und armen Gemeinden in Deutschland immer grösser.

«Die Reichen können es sich erlauben, noch ein Schwimmbad aufzumachen, die Strasse ein drittes Mal zu renovieren, ein Gewerbegebiet zu bauen und hochrangige Kulturangebote zu machen.» Die anderen Kommunen rückten dagegen immer weiter in die Verschuldung. «Sie können ihre Investition nicht erfüllen und ihre freiwilligen Leistungen nicht vernünftig finanzieren.» Das führe dazu, dass es plötzlich ungleiche Lebensverhältnisse in Deutschland gebe, kritisiert der Oberbürgermeister. Genau das aber widerspreche dem Grundgesetz.

Schuldenrückzahlung illusorisch

Kommt dazu, dass die Geldbeschaffung zum Problem wird: «Wir finanzieren Sozialleistungen, die wir gar nicht selber erfunden haben, müssen dafür Kredite aufnehmen, fragen bei Banken an und die sagen uns, diesmal wollen wir ihnen keinen Kredit geben.» 70 verschuldete Kommunen verlangen deshalb ein neues Finanzierungssystem. Nach dem Motto: Wer den Auftrag gibt, soll auch bezahlen.

Und das Bündnis will einen Schuldenerlass. Denn Pirmasens wird seine nie zurückzahlen können, erklärt Matheis: «Vollkommen unmöglich. Wenn wir die bestmögliche Konjunktur hätten, und alle Sozialausgaben würden ab sofort ausgeglichen werden, dann würden wir immer noch von mehreren 100 Jahren reden.» Nun, vor den Wahlen, geben sich die Betroffenen besonders kämpferisch, in der Hoffnung, dass der neue Bundestag das Problem anpackt.

Legende: Pirmasens gilt als ärmste Stadt Deutschlands srf

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marcel Chauvet (xyzz)
    Haben eigentlich CH-Journalisten nichts besseres zu tun, in Deutschland die Leute zu belästigen, um über jeden deutschen Misthaufen selektiv groß und breit zu berichten zu können? Was soll das eigentlich, wenn es außerhalb Deutschlands nicht nur über Misthaufen, sondern Monster-Misthaufen jeglicher Art zu berichten gäbe. Jedenfalls ist es so, dass besonders die armen Bewohner Deutschlands sozial und was Versorgung im Krankheitsfall betrifft, voll abgesichert sind und D mit AAA+ bewertet ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Margot Helmers (Margot Helmers)
      Dann lesen Sie keine ausländischen Zeitungen - Problem gelöst.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Müller (Confoederatio)
    In Deutschland haben die Gemeinden nur die Gewerbesteuer als eigenes Steuerinstrument. Ansonsten gibt es die Abgaben, welche man steuern kann. Alle relevanten Steuern werden zwischen Bund & Ländern aufgeteilt und die Gemeinden erhalten nur ein paar Krümel. Es gibt viele Gemeinden, bei denen die gebundenen, übergeordeten Leistungen einen Grossteil vom Budget ausmachen, welche nur unzureichend vom Land gegenfinanziert werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marcel Chauvet (xyzz)
    Ist leider so, dass der Aufbau der maroden neuen Bundesländer, immerhin ein Gebiet von 108.000 km2 mit 17 Mill. EW Unsummen finanzieller Mittel verschlungen hat, die eben den alten Bundesländern nicht zur Verfügung stehen. Im übrigen ist Armut besonders in Gebieten mit hohem Migrationsanteil anzutreffen, jeder zweite Arbeitslose in D hat Migrationshintergrund.Außerdem scheint wohl das System des kommunalen Finanzausgleiches mit Zuweisungen der Flächenländer nicht so recht zu funktionieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen