Zum Inhalt springen

Grossrazzia in Göttingen Deutsche Polizei nimmt zwei Terrorverdächtige fest

Polizisten in Deutschland haben zwei Personen festgenommen. Die Männer sollen einen Anschlag geplant haben.

Deutsche Polizisten in dunkler Einsatzmontur bei einer Hausdurchsuchung.
Legende: Deutsche Polizisten bei einer Hausdurchsuchung. (Archivbild) Keystone
  • In der deutschen Stadt Göttingen (Niedersachsen) hat die Polizei zwei Männer festgenommen.
  • Die Männer sollen aus der Salafisten-Szene stammen und einen Terror-Anschlag geplant haben.
  • Was genau sie vorhatten, ist nicht bekannt.

Es handle sich um einen 27-jährigen Algerier und einen 23-jährigen Nigerianer, teilten die Polizei in Göttingen und das niedersächsische Innenministerium mit. Zu den genauen Plänen der beiden Männer wollte sich die Polizei nicht äussern. Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius bewertete den Einsatz als «sehr wichtigen Schlag gegen die Szene».

Hinweise auf Anschlag verdichteten sich

Die beiden als Gefährder eingestuften Männer lebten den Angaben zufolge mit ihren Familien seit längerer Zeit in Göttingen. Sie sollen dort Mitglieder der islamistischen Szene sein. Rund 450 Polizisten durchsuchten in der Nacht zum Donnerstag elf Gebäude im Göttinger Stadtgebiet und ein Haus in Nordhessen. Dabei wurden die beiden Männer festgenommen. Ob und in welchem Umfang Beweismittel sichergestellt wurden, war nicht zu erfahren.

Göttingens Polizeipräsident Uwe Lührig sagte, die Erkenntnislage zu dem möglicherweise konkret bevorstehenden Anschlag habe sich in den vergangenen Tagen soweit verdichtet, dass ein schneller Einsatz notwendig gewesen sei. «Wir hatten dabei in meiner Bewertung keinerlei Ermessen», sagte Lührig.

Legende: Die Stadt Göttingen liegt im Zentrum von Deutschland SRF

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    Solange Deutschland an der syrischen Grenze stationiert ist, PEGIDA-Aufläufe zulässt bzw. selbst die etablierten Parteien über Burkaverbot sprechen, Muslimverbände kritisiert werden und gegen Imame und Koranverteiler eingeschritten wird, solange darf man sich eigentlich nicht wundern, wenn sich wütende Muslime mit Sozialhilfe, aber ohne weitere Perspektiven, drangsaliert und provoziert fühlen… Hust!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von André Schaller (André Schaller)
      @Kerzenmacher Boris; Sie haben etwas sehr wichtiges vergessen. Diese Muslime sind immer noch Gäste in Deutschland. Und Gäste haben sich dementsprechend zu verhalten in einem wohlverstanden christlichem Land.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Urs Brunner (Ubru)
      Dann kann ja Deutschland gleich den islamischen Gottesstaat ausrufen, wenn es nach ihrer Sehensweise ablaufen würde. Alles für die Moslems, die wollen ja nur das Beste für die bösen und ungläubigen Christen wie auch für die Atheisten und überhaupt für alle anders denkenden!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen