Zum Inhalt springen

International Deutschland kämpft mit radikalen Islamisten im eigenen Land

Vor allem in einem Bundesland werben salafistische Gruppen Jugendliche an – auch ganz gezielt für den IS. Rund 400 Deutsche sind bereits nach Syrien und in andere Länder gezogen, um mit IS-Milizen in den Kampf zu ziehen. SRF-Korrespondent Adrian Arnold hat sich umgesehen.

Legende: Video Hunderte deutsche IS-Kämpfer abspielen. Laufzeit 03:39 Minuten.
Aus Tagesschau vom 17.10.2014.

Erst verteilen sie in Städten den Koran, plötzlich kämpfen sie in Syrien: Salafistische Gruppen werben in Deutschland gezielt jugendliche Muslime an, die später radikalisiert nach Syrien oder in andere Länder ziehen, um mit dem Islamischen Staat (IS) zu kämpfen. Vor allem im Bundesland Nordrhein-Westfalen, wo 1,5 Millionen Muslime leben, sind sie erfolgreich.

«Lies» heisst eine Koran-Verteilaktion der radikalen Muslime. Laut Angaben von Hans-Georg Maassen, Präsident des Deutschen Verfassungsschutzes, konnte wiederholt beobachtet werden, dass Jugendliche erst an solchen Verteilaktionen teilnahmen und später in Syrien bei Kampfhandlungen in Erscheinung traten. Die salafistischen Gruppen, so sein Urteil, hätten «einen ideologischen Impetus». Der Verfassungsschutz beobachtet sie nun.

400 Deutsche kämpfen für den IS

Rund 5000 Salafisten gibt es in Deutschland. Mehrere hundert sind laut Verfassungsschutz radikalisert, gewaltbereit und werben Jugendliche für den IS an. Schätzungen der Behörden zufolge sind derzeit rund 400 Deutsche, primär Jugendliche, für Kampfhandlungen ins Ausland gezogen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

45 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M.Kaiser, Rebstein
    Die Deutschen sind wie wir in der CH, in diesem Fall bei Mördermoslime und deren Gefolgschaft viel zu human. Man stelle sich vor, wir würden umgekehrt, in Moslemstaaten einreisen und Werbung verbreiten, um in einem von uns entfachten Religionskrieg, Moslime zu töten, weil sie keine Christen sind. Wir hätten innerhalb weniger Stunden die Hände oder den Kopf abgehackt. Auf warten wir noch ? mit dem ganzen Pack radikal aufräumen - entweder sie benehmen sich wie ein Gast andernfalls Heimreise.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beppie Hermann, Bern
    De mit über 80Mio Einw.macht gegen 5000 Salafisten mobil.Hier agieren ca. 1000,vergleichsw.doppelt so viele.Und die Behörden,die Regierung?Toleranz über alles,obwohl die mit derselben Aggression vorgehen.Auch Europa ist noch weit davon entfernt,Kirche+Staat zu trennen.Und weil dem so ist,werden Andersgläubige+Nichtreligiöse täglich+stossend mit Muslimischem konfrontiert.Über die Medien,an öffentl.Institutionen,auf der Strasse usf.Diesbezüglicher Langmut europ.Regierungen gefährdet die Kulturen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bernd B., Basel
    Warum nach Deutschland reisen? SRF kann auch direkt vor Ort aus Basel berichten, wo "Lies" verteilt wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen