Zum Inhalt springen

Deutschland hat gewählt Trotz Wahlerfolg in Bayern - CDU hat Grund zur Sorge

Die Bayernwahl hat die CSU eindeutig für sich entschieden. Das ist zwar eine gute Ausgangslage für die Bundestagswahl vom nächsten Sonntag. Aufatmen kann die CDU/CSU aber noch nicht.

Legende: Audio Schwarz-gelbe Koalition wackelt abspielen.
1:22 min, aus HeuteMorgen vom 16.09.2013.

Die Landtagswahl in Bayern gilt als Stimmungstest für die Bundestagswahl vom nächsten Sonntag. Der Test hat eine CSU hervorgebracht, die mit 47,7 Prozent der Stimmen die absolute Mehrheit zurückeroberte.

CDU-Generalsekretär Herrmann Gröhe triumphiert nach dem Erfolg seiner Parteikollegen in München: «Ich freue mich riesig: Das gibt tollen Rückenwind.» Er freut sich, weil die Losung der CDU/CSU gut zu funktionieren scheint: «Es geht uns wirtschaftlich blendend. Bitte jetzt keinen Wechsel.»

Schwarz-Gelb akut gefährdet

Allerdings muss sich die CDU dennoch Sorgen machen, und zwar wegen des miserablen Abschneidens ihrer Koalitionspartnerin, der FDP. Sie sackte von 8 auf 3,3 Prozent ab und ist damit aus dem bayerischen Parlament und der Regierung ausgeschieden. Würden die Liberalen bei der Bundestagswahl vom nächsten Sonntag ein ähnlich schlechtes Ergebnis erzielen, wäre Merkels schwarz-gelbe Koalition am Ende.

FDP-Parteichef Philipp Rösler versucht zu beruhigen: «In Bayern ticken die Uhren anders.» Die FDP hofft jetzt darauf, dass die bürgerlichen Wähler die Koalition in Berlin retten wollen, ihre Parteistimmen am nächsten Sonntag vermehrt der FDP geben werden.

Kaum Chancen für Rot-Grün

Bei der Opposition gibt es nach der Landtagswahl in Bayern erst recht wenig Grund zur Freude. Die SPD hat in Bayern die Katastrophe verhindert. Sie blieb zwar nicht unter 20 Prozent, aber mit 20,6 Prozent erhielt sie auch nicht viel mehr Stimmen. Auch die Grünen, die gegenwärtig generell einen Abwärtstrend erleben, verloren bayerische Stimmen.

Für Rot-Grün wird es also am nächsten Sonntag kaum reichen. Aber auch Merkels schwarz-gelbe Regierungskoalition wird es schwer haben. Die Perspektive einer grossen Koalition, CDU und SPD, dürfte in dieser letzten Wahlkampfwoche wohl zu einem dominierenden Thema werden.
(aebn;zila)

CSU – ein bayerisches Unikat

Die Christlich-Soziale Union in Bayern ist die einzige im Bundestag vertretene Partei, die es nur in einem Bundesland gibt. Sie ist die Schwesterpartei von Merkels CDU. Bei Wahlen schneidet sie meist besser ab als die CDU in den anderen Bundesländern. Die 9,5 Millionen Wähler in Bayern entsprechen rund 15 Prozent der deutschen Wählerschaft.

Caspar Selg ist Korrespondent für Radio SRF in Deutschland.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Keller, Binningen
    Griechenlands Regierungschef Antonis Samaras will seinen Landsleuten keine neuen Einschnitte zumuten. Es werde keine weiteren Kürzungen der Löhne oder höhere Steuern geben, sagte er in einem Interview der Zeitung «Eleftheros Typos». Was machen wir den nun Frau Merkel ? DieTransferunion scheint unausweichlich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von N. Huber, Bern
    Also ich würde mich halb tot lachen, wenn die Deutschen sich zukünftig von einem lustigen "Stinkefinger" führen lassen!! Ha,ha,ha...ich freue mich jetzt schon!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von B. Kerzenmacher, Frauenfeld
    Das Rot-Grün weiter auf tiefem Niveau gehalten und die Grünen weiter zurückgestutzt wurden in Bayern, dürfte sich für das weltoffene und wirtschaftlich erfolgreiche Bayern und seiner tüchtigen Bevölkerung nur positiv auswirken. Rot-grüne Pleite-Bundesländer wie z. B. NRW werden daher nach wie vor am Geldsack der Bayern hängen und unbeholfen weiter auf der Stelle treten. Offenbar haben sich die Bayern für einen anderen, besseren Weg entschieden. Rot-grüne Experimente sind in Bayern überflüssig!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Noah Dourmont, Hamburg
      Sollten Sie vergessen haben, das Bayern jahrzehntelang am Tropf von NRW gehangen hat? Nur so war die Wandlung vom unterentwickelten Agrarstaat zu dem jetzigen Ist-Zustand möglich. Jetzt braucht NRW Unterstützung um eine nachhaltige Umstrukturierung der Wirtschaft weiter voran zu treiben. Die Jobmachine Bergbau und Schwerindustrie ist ja nicht mehr vorhanden. Das isr dann gelebte Solidarität!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen