Zum Inhalt springen

International Deutschland zwischen Gewalt und Solidarität

Zwar gibt es in Deutschland immer noch grosse Solidarität mit den ankommenden Flüchtlingen und eine halbe Million Freiwillige die sich engagieren – aber gleichzeitig erfasst eine Welle rechtsextremer Gewalt das Land.

Flüchtlinge kommen in Bayern an
Legende: Der Strom von Flüchtlingen nach Deutschland löst auch Ängste und Gewalt bei der Bevölkerung aus. Keystone

Übergriffe gegen Asylunterkünfte gehören in Deutschland inzwischen beinahe zum Alltag. Die jüngsten Fälle: Bei brutalen Anschlägen auf Asylsuchende waren am Wochenende in Deutschland mehrere Menschen verletzt worden. In Magdeburg und Wismar griffen jeweils grössere Gruppen von Unbekannten Asylbewerber aus Syrien an – zum Teil mit Baseballschlägern. Der deutsche Justizminister Heiko Maas hat die Angriffe auf Asylbewerber in mehreren deutschen Städten per Twitter scharf verurteilt.

Adrian Arnold, SRF-Korrespondent in Berlin sieht die Behörden zunehmend der Kritik der Öffentlichkeit ausgesetzt: «Die rechtsextreme Szene hat sich in den letzten Jahren hier in Deutschland im Untergrund formiert und ausgebreitet», sagte er in der «Tagesschau». Die Polizei und der Geheimdienst werde vorgeworfen, sie habe diese rechte Gefahr unterschätzt und vor allem auch zu wenig bekämpft.

Legende: Video Flüchtlinge in Deutschland: Solidarität und Gewalt abspielen. Laufzeit 2:34 Minuten.
Aus Tagesschau vom 03.11.2015.

Bis Ende Oktober ereigneten sich 600 Straftaten gegen Flüchtlinge. Damit wurde die Zahl des vergangenen Jahres (199 Straftaten) um mehr als das Dreifache
überschritten, wie Zahlen des deutschen Innenmisteriums belegen. Bei den Taten handelte es sich überwiegend um Sachbeschädigungen, aber auch um Propagandadelikte. Stark zugenommen haben ebenfalls die Gewalttaten, die 95 der 600 Straftaten ausmachen.

Eine aktuelle Karte über die Gewalt gegen Flüchtlinge hat die «Süddeutsche Zeitung» zusammengestellt:

76 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Niklaus Bächler (parteilos!!)
    Was rechte Hetze & die Befeuerung des niedrigen Gedankengutes bewirken kann, sehen wir aktuell in D. In verantwortungsloser Manier wird gegen Ausländer gemobbt, gehetzt & Unwahrheiten verbreitet. Dies fördert Aggression & blinde Wut. Gerade diejenigen Bürger, welchen es an gewisser Intelligenz mangelt, finden Gefallen an solchen Hetzkampagnen, weil sie sich durch die Brandreden rechter Politiker angesprochen fühlen. Politik am Rande des Rechtsextremismus ist hochgefährlich & wird unterschätzt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Werner Christmann (chrischi1)
      Amen, Herr Bächler. Bitte bei Gelegenheit mal eine neue Predigt schreiben. Wäre noch intelligent.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Christmann (chrischi1)
    Ist schon schade, dass dieser Blog von Biel/Bienne mit einer gehässigen Note zugemüllt wird. Ich würde mal empfehlen: Kamillentee trinken, nachdenken und den einen oder anderen Kommentar einfach auslassen. Schönen Abend noch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von heni seemann (heni)
    ich kann die angst verstehen, aber was machen wir gegen firmen die den rohstoffe afrikas plündert oder in andere billige länder auf unmenswurdige weisse unsere luxusgüter produziert ohne rücksicht auf die umwelt...???
    Ablehnen den Kommentar ablehnen