Zum Inhalt springen

Dicke Luft in Deutschland «Fahrverbote hätten das Problem lösen können»

Legende: Audio «Der Bundesregierung fehlt der politischer Mut» abspielen. Laufzeit 5:23 Minuten.
5:23 min, aus SRF 4 News aktuell vom 18.05.2018.

Die EU-Kommission verklagt mehrere EU-Staaten, darunter Deutschland, wegen zu schmutziger Luft. Das wurde gestern bekannt. Seit Jahren fordert die EU, dass Deutschland die Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxide einhält, und so die schlechte Luft in gewissen Städten verbessert. Journalist Michael Bauchmüller von der «Süddeutschen Zeitung» hat die Klage kommen sehen.

Michael Bauchmüller

Michael Bauchmüller

Journalist

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Michael Bauchmüller ist seit 2005 Korrespondent im Berliner Parlamentsbüro der «Süddeutschen Zeitung». Davor war er für das Wirtschaftsressort des Blattes tätig. Seine Kernthemen sind Energie, Umwelt, Mobilität und Entwicklung.

SRF News: Warum hat Deutschland nicht früher reagiert?

Weil der Bundesregierung einfach der politische Mut fehlte. Sie hätte entweder der Autoindustrie auf die Füsse treten müssen, oder den Autofahrern mit Fahrverboten. Für beides fehlte der Koalition der Mut.

Die Regierung hat auf Wirtschaftsinteressen, vor allem der Autoindustrie, Rücksicht genommen, und sich zu wenig um die Luftqualität gekümmert. Ist der Reputationsschaden durch die Klage nun aber nicht viel grösser?

Ganz sicher ist er grösser. Aber kürzlich war die Bundestagswahl, und im Wahlkampf hat das die grossen Parteien nicht interessiert. Im Gegenteil: Sie haben versprochen, «es gibt mit uns kein Fahrverbot» – und nur diese Fahrverbote hätten das Problem lösen können. Nur damit hätte man tatsächlich wirksam auch die Stickstoffdioxid-Emissionen in den Städten senken können. Das kam bei den Wählern, insbesondere jenen der grossen Volksparteien, nicht so gut an. Deswegen hat man es gelassen. Man lebt mit diesem Reputationsschaden und hofft, dass das vergessen wird, irgendwann.

Wer wird in der Öffentlichkeit politisch dafür verantwortlich gemacht?

In erster Linie steht die Autoindustrie am Pranger, vor allem seit dem Skandal um Volkswagen. Die Politik wird von der Opposition immer wieder angegangen, nicht schnell genug und nicht ausreichend gehandelt zu haben. Aber auch in der Bevölkerung hat sich eine Stimmung gegen die Autoindustrie breitgemacht. Es ist eine grosse Enttäuschung, die hier durchschlägt.

Deutschland hat nun eine neue Regierung und steht unter dem Druck einer EU-Klage. Wird jetzt etwas passieren?

Mein Eindruck ist: Nein. Die Kanzlerin hat auf die Klage mit den Worten reagiert, man wolle den bisherigen Weg konsequent weitergehen. Der bisherige Weg war, dass man versucht, den Städten mit Förderprogrammen unter die Arme zu greifen, damit sie ihre Busflotten oder Müllfahrzeuge gegen neuere Dieselmotoren oder gegen Elektrofahrzeuge austauschen. Auf diese Weise sollen Fahrzeuge, die viel in den Kommunen unterwegs sind, sauberer werden – aber eben ohne dass man die Schritte ergreift, die weh tun.

Die Kanzlerin hat auf die Klage mit den Worten reagiert, man wolle den bisherigen Weg konsequent weitergehen.

Zum Beispiel könnte man ja auf die Idee kommen, tatsächlich Fahrverbote auszusprechen. Aber das will die Bundesregierung nicht. Man wird versuchen, mit Massnahmen wie der Erneuerung der bestehenden Flotte die Messwerte so weit abzusenken, dass am Ende nur noch wenige Städte übrig sind, die darüber liegen – in der Hoffnung, dass die EU auf grössere Strafen verzichtet.

Das Gespräch führte Marlen Oehler.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Schmidlin (Tellerwäscher)
    Nachdem bis jetzt nur die Autoindustrie betrogen hat, zieht nun die Politik nach. Ein Fiasko sondergleichen, besonders für die Umwelt. Der erste Energie-Satz des Perpetuum Mobile heisst, "Der Strom kommt aus der Steckdose".
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Achim Klos (achimklos)
    Im Autoland Deutschland fehlt ein qualitativ hochwertiges ÖV-System, wie es beispielsweise die Schweiz hat. Damit könnte ein guter Teil des belastenden Autoverkehrs auf Bahnen und Busse verlagert werden (insbesondere Pendler!). Doch dafür fehlen Mut und Wille. Und das letzte Wort hat offensichtlich immer wieder die Autolobby...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Frank Henchler (Fränki)
      Herr Klos, ich kann ihre Aussage zum ÖV in der CH voll umfänglich teilen, allerdings kann man beide Länder wohl kaum vergleichen, da es ungleich leichter ist, einen Kleinstaat, der gerade mal die Größe von NRW hat, mit einem Land indem alleine 4 Städte, die selbe Anzahl von Einwohnern hat wie die gesamte Schweiz. Im weltweiten ÖV Vergleich ist die BRD ziemlich weit oben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sascha Freitag (SF)
    Es wird Fahrverbote geben in deutschen Städten. Frau Merkel vergisst immer, was sie mal gesagt hat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen