Zum Inhalt springen
Inhalt

Die AfD im Bundestag «Nur zu skandalisieren, bringt der AfD die Märtyrerrolle»

Seit der letzten Bundestagswahl sitzen sechs Parteien im Deutschen Bundestag. Neu dabei ist die rechtskonservative AfD, die den Ton in den Reden und Debatten deutlich verschärft hat. Die anderen Fraktionen grübeln noch über den richtigen Umgang mit den «Neuen im Parlament». Philipp Amthor ist da einen Schritt weiter. Der 25-Jährige glaubt zu wissen, wie die AfD «entzaubert» werden kann.

Philipp Amthor vor einem CDU-Logo.
Legende: Philipp Amthor (25, CDU) hat seinen Wahlkreis in Mecklenburg-Vorpommern gewonnen und ist jüngster Bundestagsabgeordneter. Keystone

SRF News: Ist der Ton der Debatten im Bundestag durch den Einzug der AfD rauer geworden?=

Philipp Amthor: Ich nehme im Positiven erstmal wahr, dass das Interesse an parlamentarischen Debatten in Deutschland gestiegen ist. Wir haben eine durchaus polarisierte Auseinandersetzung, aber das ist auch ein sehr guter Punkt. So kehrt die Debatte wieder aus den Talkshows zurück in die Mitte des Parlaments. Aber natürlich ist der Ton im Parlament durchaus rauer geworden.

Was ist Ihre Taktik im Umgang mit der AfD?

Wir brauchen für die AfD keinen Sonderweg, sondern eine harte Auseinandersetzung in der Sache. Das Wichtige sollte nämlich sein, dass wir zu einer Politik zurückkehren, die sich anhand sachlicher Argumente darstellt. Die AfD ist natürlich in grossen Teilen unser politischer Gegner und wir wollen die Wähler, die die AfD beim letzten Mal gewählt haben, wieder für die CDU zurückgewinnen. Aber natürlich heisst das nicht, dass wir sie deswegen mit einer Sonderstellung ins Abseits stellen können. Sondern wir müssen uns natürlich auch mit ihren Argumenten auseinandersetzen. Das erwarten die Bürger und nur so können wir auch Vertrauen zurückgewinnen, wenn wir die AfD und auch den Populismus entzaubern.

Nur zu skandalisieren und sich immer nur laut mit der AfD auseinanderzusetzen, bringt die AfD oft in die Märtyrerrolle, die sie eigentlich anstrebt.

Ist das ihre persönliche Taktik oder die der gesamten CDU/CSU-Fraktion?

Das ist mein persönlicher Standpunkt. Innerhalb der CDU/CSU-Bundestagsfraktion diskutieren wir noch darüber, wie der beste Weg des Umgangs mit der AfD ist. Da muss man manches erst lernen und genau anschauen. Denn natürlich ist es so: Nur zu skandalisieren und sich immer nur laut mit der AfD auseinanderzusetzen, bringt die AfD oft in die Märtyrerrolle, die sie eigentlich anstrebt. Wir müssen dort einen gesunden Mittelweg finden.

Hinzu kommt, dass die AfD regional ganz unterschiedliche Phänomene hat. In einigen Teilen Deutschlands sind sie eher eine Marginalie. Bei mir im Nordosten Deutschlands aber gibt es Wahllokale, da hat jeder Vierte die AfD gewählt. Das heisst, ich muss sie ernst nehmen und mich mit ihr auseinandersetzen.

Sie bevorzugen die sachliche Auseinandersetzung. Wie ist die Resonanz bei Ihnen zuhause darauf, wo die AfD sehr stark ist? Wie reagieren Ihre Wähler?

Da ist eine sehr positive Resonanz. Denn das ist genau das, was die Bürger bei mir einfordern. Ich habe gerade bei der Resonanz auf meine Rede zum Burka-Verbot, wo ich mich sehr inhaltlich mit der AfD auseinandergesetzt habe. Ich habe auch viele Reaktionen aus der CDU bekommen, die gesagt haben ‹genau das ist richtig – sachliche Abgrenzungslinien finden›. Der Umgang mit der AfD kann natürlich nicht dazu führen, dass wir als CDU jetzt sagen ‹wir sind keine konservative Partei mehr›. Und nur, weil die AfD irgendein Thema besetzt, schreiben wir das Thema ab. Wir müssen sagen, was uns von der AfD unterscheidet, was sind die Trennlinien und trotzdem in der Auseinandersetzung konservative Positionen bewahren. Das ist ein ganz entscheidender Punkt – auch für die inhaltliche Zukunft der CDU.

Wir merken, dass die Auftritte im Deutschen Bundestag, sowohl die Plenumsreden als auch andere Debattenbeiträge viel weniger an das Parlament gerichtet sind, als viel eher in Richtung eines Schaufensters nach draussen.

Wie würden Sie denn die Strategie der AfD im Bundestag beschreiben?

Wie man das schon im Wahlkampf gesehen hat, setzt die AfD auf ihre eigene Filterblase und sehr auf eine Aussendarstellung. Wir merken, dass die Auftritte im Deutschen Bundestag, sowohl die Plenumsreden als auch andere Debattenbeiträge viel weniger an das Parlament gerichtet sind, als viel eher in Richtung eines Schaufensters nach draussen.

Wenn Sie sich die AfD-Beiträge auf Facebook oder anderen Sozialen Netzwerken anschauen, sehen Sie, dass die Gegenargumente der Anderen, die Debatte, völlig ausgeblendet werden. Fokussiert wird nur auf einzelne Redebeiträge. Und die AfD sagt: ‹Wir stellen jetzt die Altparteien› und einiges mehr. Da geht es also nur um Schlagworte.

Das Thema Burka-Verbot hat das sehr deutlich gezeigt. Sie haben einen offensichtlich sachlich falschen und verfassungswidrigen Antrag vorgelegt, was auch viele Juristen der AfD-Fraktion wissen mussten. Das hat aber gar keinen interessiert. Die haben einfach gesagt ‹wir haben einen Antrag zum Burka-Verbot vorgelegt. Die Altparteien haben das abgelehnt. Wir sind die einzigen, die gegen die Islamisierung des Abendlandes sind›. So funktioniert der ‹Modus AfD› – wenig über sachliche Substanz und viel mehr über ein öffentliches Skandalisieren. Das ist für uns eine Herausforderung, weil wir ja natürlich auch schauen müssen, wie schaffen wir es, das aufzubrechen.

Das Gespräch führte Peter Voegeli.

Wählerwanderung zur AfD

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Margot Helmers (Margot Helmers)
    Am besten man hört sich das selber an auf You Tube unter "Phönix Bundestag". Frau Weidel in den ARD-Tagesthemen: "Der Hartz-IV-Satz muss definitiv jährlich inflationsbereinigt angepasst werden Viele Kinder in Deutschland lebten in Armut und das kann nicht so sein“. Recht hat sie, die Tafeln sind ja ein Resulat der vergangenen Politik. Die Politiker sollen sich um die Probleme kümmern, anstatt eine demokratisch gewählte Partei zu bekämpfen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Friedrich Straubinger (Friedrich)
    Wer das AfD Parteiprogramm liest, fühlt sich bei einigen Passagen an alte Zeiten erinnert. Auch ansonsten sind viele "Vorschläge" rhetorisch gut verpackt. Abschaffung Arbeitslosenversicherung (Privatisierung), nur noch private Altersfürsorge, Staatlich kontrollierte Presse, Reiche noch weniger besteuern, usw.!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Margot Helmers (Margot Helmers)
      Sie sollten das AfD Parteiprogramm nochmals lesen, da steht ganz was anderes. Man kann sich auch BT Debatten auf You Tube anhören und sich selber ein Bild machen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Roman Loser (Jessica)
      Frau Helmers, nehmens Sie's nicht so tragisch, viele Leute plappern halt alles den mainstream Medien nach ohne sich selbst Zeit zu nehmen sich unabhängig ein echtes Bild zu machen!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Amthauer (Peter.A)
    Ich glaube, die etablierten Parteien haben verlernt, wie Demokratie funktioniert. Demokratie lebt geradezu vom Gegensatz. MfG
    Ablehnen den Kommentar ablehnen