Die AfD und ihre Beziehungen zur SVP

Die Alternative für Deutschland (AfD) ist die grosse Gewinnerin der Landtagswahlen vom Sonntag. Gibt es inhaltliche Gemeinsamkeiten mit der SVP? Adrian Arnold, SRF-Korrespondent in Berlin, hat am Tag nach den Wahlen bei der AfD-Vorsitzenden nachgefragt.

Video «FOKUS: AfD – die SVP Deutschlands?» abspielen

AfD – die SVP Deutschlands?

5:40 min, aus 10vor10 vom 14.3.2016

Parteivorsitzende Frauke Petry wünscht sich für Deutschland eine direkte Demokratie, wie sie im Gespräch mit SRF-Korrespondent Adrian Arnold ausführt. «Diese einzuführen wird über Jahre dauern, weil wir noch nicht in der Lage sind, diese Mehrheiten im Bundestag selbst zu generieren. Wir müssen miteinander über alles reden und dann den kleinsten gemeinsamen Nenner finden. Das ist ja der Auftrag der Bürger und das sind wir ihnen auch schuldig.

SRF News: Die SVP hat zum Teil sehr ähnliche Parolen wie Sie in Ihrem Wahlprogramm, beispielsweise «Asylchaos stoppen». Haben Sie bei der SVP ein bisschen abgeguckt?

Frauke Petry: Die AfD hat sich unabhängig entwickelt. Wir haben gerade aufgrund der begrenzten Personalsituation am Anfang für eines überhaupt keine Zeit gehabt: Uns grossartig mit dem Programm anderer europäischer Parteien zu beschäftigen. Wir kennen aber gute Vertreter der SVP, und ich rede immer wieder in Talkshows mit ihren Vertretern. Parolen sind Zuspitzungen, sind Verkürzungen, die man im Wahlkampf braucht. Darüber hinaus gibt es ja Programme, in denen man nachlesen kann.

Sie verbitten sich den Vergleich mit dem Front National, aber mit der SVP nicht. Weshalb?

Nein, ich sage bei solchen Fragen immer wieder, dass es völlig egal ist, wo die gute Idee herkommt. Dass ich mir letztlich tendenziös gestellte Fragen in eine Richtung – die ich hier nicht gesehen habe, aber die wir häufig erleben – verbitte. Weil man dann fragen müsste, mit wie vielen Parteien haben sie welche Übereinstimmungen?

Wie viel haben Sie mit der SVP gemeinsam?

Auf nationaler Ebene haben wir uns mit der SVP bisher nicht beschäftigt. Es gibt Übereinstimmungen bei der Kritik an der EU. Wobei die Schweizer in einer sehr viel komfortableren Position sind als wir in Deutschland. Aber ich kann im Detail nicht mal sagen, was im SVP-Programm drin steht. Ich hab es mal irgendwann vor mir gehabt, werde es sicher einmal lesen.

Aber wir definieren uns als AfD erst einmal über die Verhältnisse in Deutschland. Und wenn es darüber hinaus zu Gesprächen kommt, dann sind wir immer neugierig aus der ganzen Welt zu erfahren, wie man sich verhält.

Intensiveren Sie jetzt vielleicht den Kontakt zur SVP?

Mir ist klar, dass dies für Sie als Schweizer Rundfunk sehr spannend ist. Aber wir haben jetzt erstmal Arbeit mit unseren drei neuen Fraktionen zu organisieren. Und wenn es dann eben Gespräche gibt, ich kenne Herrn Christoph Mörgeli und Roger Köppel sehr gut, dann machen wir das immer gern. Aber dafür steht relativ wenig Zeit zur Verfügung.

Adrian Arnold

Adrian Arnold

Adrian Arnold ist Deutschland-Korrespondent von SRF in Berlin. Bis 2014 war er Korrespondent im Bundeshaus, zuvor SRF-Korrespondent in Paris.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • FOKUS: Rechtspopulismus erreicht Deutschland

    Aus 10vor10 vom 14.3.2016

    Die rechte Partei Alternative für Deutschland AfD hat zweistellige Wählerprozente erzielt. Der Rechtspopulismus war in Deutschland seit dem Zweiten Weltkrieg an den Rand des politischen Spektrums verbannt. «10vor10» analysiert, wie die AfD zu ihrem Wahlerfolg kam.

  • Gero Neugebauer.

    Im Tagesgespräch: Gero Neugebauer zum Sieg der AfD

    Aus Rendez-vous vom 14.3.2016

    Gero Neugebauer nach den Landtagswahlen in drei Bundesländern

    Die AfD in Champagner-Laune, betretene Gesichter bei der CDU: Der Triumph der rechtspopulistischen «Alternative für Deutschland» schüttelt das deutsche Parteiensystem durcheinander. Mit welchen Folgen, analysiert der Berliner Parteienforscher Gero Neugebauer im Tagesgespräch bei Marc Lehmann.

  • «Die Führung der AfD ist rechtsradikal»

    Aus SRF 4 News aktuell vom 11.3.2016

    Laut neuesten Umfragen wird die AfD bei den Wahlen am Sonntag über 10 Prozent Wähleranteile gewinnen.

    Der ehemalige CDU-Ministerpräsident Baden-Württembergs, Erwin Teufel, hat eine klare Meinung über die aufstrebende Partei: «Die Führung der AfD ist rechtsradikal», sagt er im Gespräch und vergleicht die Situation mit 1992. Damals gewannen in Baden-Württemberg die rechtsextremen Republikaner aus dem Stand 11 Prozent. Eine Zeit, die ebenfalls geprägt war von einer Füchtlingsdebatte.

    Peter Voegeli

  • Die AfD an einer Protestveranstaltung gegen die Flüchtlingspolitik der deutschen Regierung in Neubrandenburg

    Soll man mit der AfD reden?

    Aus Echo der Zeit vom 30.1.2016

    Die Flüchtlingskrise beschert der rechten Protestpartei Alternative für Deutschland, AfD, einen Höhenflug. Dreizehn Prozent würden sie derzeit in den Bundestag wählen, ergab eine Umfrage letzte Woche.

    Und an den Landestagswahlen im März könnte der AfD der Sprung in drei Länderparlamente gelingen. Die etablierten Parteien sind alarmiert. In Baden-Württemberg weigerten sich der grüne Minsterpräsident und der sozialdemokratische Spitzenkandidat, an einer Diskussionsrunde teilzunehmen, zu der auch der Kandidat der AfD eingeladen worden war.

    Peter Voegeli