Zum Inhalt springen

International «Die Flüchtlinge sind ein europäisches Problem»

Bis zu 400 Flüchtlinge könnten am Mittwoch im Mittelmeer ertrunken sein – das berichten Hilfswerke, die mit Überlebenden sprechen konnten. Mit jeder tragischen Meldung steigt der Druck auf die EU, mehr gegen die Dramen bei der Überfahrt zu unternehmen. Doch Brüssel macht derzeit keine gute Figur.

Flüchtlinge erreichen auf einem Schiff der Küstenwache den Hafen von Palermo.
Legende: Flüchtlinge erreichen auf einem Schiff der Küstenwache den Hafen von Palermo. Keystone

Der Appell an die Adresse der EU ist unmissverständlich. «Europa kann nicht die Augen verschliessen vor dem, was im Mittelmeer abläuft», sagt etwa Beat Schuler vom UNO-Flüchtlingshilfswerk UNHCR. «Es ist nicht nur ein italienisches oder griechisches Problem. Es ist ein europäisches Problem.»

Doch geben die anderen europäischen Länder und die EU keine gute Figur ab. Zwar haben seit gestern verschiedene Spitzenpolitiker und EU-Funktionäre ihre Betroffenheit zum Ausdruck gebracht, konkrete Antworten aber lieferten sie keine.

Verweis auf die neue Einwanderungspolitik

Auch die Frage, ob Europa nun die Rettungsbemühungen auf dem Mittelmeer stärker unterstützen werde, bleibt unbeantwortet. Stattdessen wurde auf die neue Einwanderungspolitik verwiesen, die die EU-Kommission Ende Mai präsentieren will.

Deren Eckpfeiler sind in Umrissen bereits bekannt: Es geht darum, die Länder Nordafrikas zu stabilisieren und stärker gegen illegale Einwanderung vorzugehen. Nur: Sollte das jemals etwas bringen, würde es lange dauern, bis Resultate sichtbar werden. Und bis dann werden weiterhin tausende Flüchtlinge den Weg über das Mittelmeer wagen. «2014 zählten wir etwa 170‘000 Flüchtlinge, die in Italien ankamen», sagt Beat Schuler vom UNHCR. Er geht davon aus, dass diese Zahl 2015 noch einmal steigen könnte – dann nämlich, wenn sich der Flüchtlingsstrom ähnlich weiter entwickelt wie im Moment.

Legende: Video Abschreckungspolitik ohne Wirkung abspielen. Laufzeit 4:50 Minuten.
Aus 10vor10 vom 16.04.2015.

Tausende machen sich auf den Weg

Wegen des guten Wetters sind in den letzten Tagen besonders viele Boote von Libyen aus ins Meer gestochen. Allein seit Freitag sollen 7800 Flüchtlinge von italienischen Rettungsboten gerettet worden sein.

Eine Katastrophe wie die am Mittwoch ist dabei immer möglich. Schuler sagt, das UNHCR habe Kontakt gehabt mit Geretteten des Unglücks. Die Flüchtlinge hätten berichtet, dass sich bei der Abfahrt 550 Menschen auf dem Schiff befanden. Aufgrund dieser Schilderungen müsse man davon ausgehen, dass derzeit noch 400 vermisst werden.

Handelsschiffe springen ein

Bis Ende 2014 hatte Italien mit der Aktion «Mare Nostrum» die Rettung von Flüchtlingen praktisch alleine gestemmt. Italien stellte diese Operation ein. Kritisiert wurde, dass die Flüchtlinge wussten, gerettet zu werden – und deshalb erst recht den Weg über das Mittelmeer wagten.

Die EU startete dafür die kleinere Operation «Triton». Doch nun zeigt sich, dass die Flüchtlinge dennoch kommen und gerettet werden müssen. Zur Zeit seien mindestens so viele Schiffe im Einsatz wie bei «Mare Nostrum», die italienische Küstenwachse sei Tag und Nacht im Einsatz, sagt Beat Schuler. «Zudem werden vermehrt Handelsschiffe und Tanker zu Rettungsaktionen beigezogen.» Erst ganz am Schluss stünden die wenigen Schiffe von «Triton» bereit zur Rettung.

Weil die EU und die anderen europäischen Länder nicht genügend Hilfe zur Verfügung stellen, um die Flüchtlinge auf dem Mittelmeer zu retten, müssen nun also private Handelsschiffe einspringen. Der internationale Seerettungskodex zwingt sie dazu.

82 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von G.Ryser, Basel
    Ich lese immer wieder,dass Flüchtlinge mit Handy hantieren,was viele stört,mich nicht,aber ich frage mich aber was nützt ein Handy wenn angeblich im Heimatland Krieg herrscht und die ganze Infrastruktur kaputt ist ,wozu brauche sie dann ein Handy? Zudem telefonieren Sie einmal mit Afrika,falls Sie Verbindung bekommen dann bezahlen sie Unsummen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von P.Bucher, Zürich
    Es ist leicht den Finger auf Europa zu strecken und immer mit der Moralkeule zu schwingen. Wo bleibt bitte schön die Moral wenn andersgläubige (Christen) von den muslimischen Flüchtlingen aus den Booten geworfen und im Meer versenkt werden?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger, Orpund
    Ja, diese Völkerwanderung aus Afrika Richtung Europa, ist längst ein europäisches Problem. Warum macht dann die EU-Machtzentrale in Brüssel nicht endlich Anzeichen, diese sich anbahnende Katastrophe zu traktandieren und beim "Ursprung" zu handeln? Auch die ideologischen Foren-Redaktoren, die klar sprechende Kommentare nicht aufschalten (oder sogar im Nachhinein löschen!), wollen diesen afrikanischen "EXODUS" einfach weiterhin tabuisieren und verharmlosen! Wohl dem, der bald 80-jährig wird....!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen