Zum Inhalt springen
Inhalt

International Die Klügsten verlassen Griechenland

Die Wirtschaftskrise raubt den südeuropäischen Ländern nicht nur grosse Teile ihres Wohlstandes. Sie nimmt ihnen auch ihre klügsten Köpfe: Allein aus Griechenland sind in den vergangenen zwei Jahren mehr als 100‘000 Wissenschafter ausgewandert.

Griechenland leidet unter einem Braindrain: Gut 120'000 griechische Ärzte, Ingenieure, Computer-Experten, Chemiker und andere Wissenschafter haben seit Ausbruch der schweren Finanzkrise 2010 das Land verlassen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Universität Thessaloniki. Demnach verlässt mittlerweile etwa jeder zehnte gut ausgebildete Grieche das Land.

Protestierende Studenten Mitte März.
Legende: Immer mehr Wissenschafter sind in Griechenland unzufrieden: Studenten protestieren im März gegen eine Bildungsreform. Keystone

Und nicht nur dies: Die Hälfte der Auswanderer habe mehrere Diplome aus den Top-100-Universitäten der Welt im Sack, kommt die Studie zum Schluss. Es sind also die allerbesten Köpfe des Landes, die gehen. Dies wirke sich sehr nachteilig für Griechenland aus, sagt die Journalistin Corinna Jessen. Sie lebt in Athen. Das Schlimmste sei, dass die Akademiker nicht die Beamten im öffentlichen Dienst ersetzten, welche das Land mit in die Krise geritten hätten. «Diese werden bleiben», so Jessen lakonisch. «Obschon sie nicht nach Qualifikation, sondern über Beziehungen eingestellt wurden.»

Griechenland hat keine Spitzenindustrie

Der Exodus zeige auch das Grundproblem der griechischen Wirtschaft auf, sagt die Journalistin: Es fehlen Grossbetriebe, die für Entwicklung und Produktion ihrer Produkte Wissenschafter brauchen. Also könne man als junger, motivierter Uni-Absolvent eigentlich nur in die öffentliche Verwaltung gehen. Doch gerade in diesem Bereich werde immer weiter gespart.

Betroffen von dem Braindrain sei etwa der medizinische Bereich: Viele junge Ärzte würden auswandern, beliebt sei Deutschland. Doch auch Ingenieure und Maschinenbauer schauten sich im Ausland nach Jobs um, sagt Jessen.

Zwar habe die griechische Regierung das Problem erkannt und versuche, Gegensteuer zu geben. So sei das erklärte Ziel des anvisierten Reformprogramms, Anreize zu schaffen für neue Arbeitsplätze und ein günstigeres Investitionsklima. «Dies ist aber kaum über die Senkung der Gehaltskosten zu erreichen», sagt Jessen.

Höhere Löhne locken Studierte ins Ausland

Schliesslich zeige die Studie auch, dass gerade bei Hochqualifizierten das Verhältnis von Leistung und Entlöhnung eine wesentliche Rolle spiele: «Man kann nicht davon ausgehen, dass ein Harvard-Absolvent bereit ist, nur ein Drittel dessen zu verdienen, was er im Ausland erhält – nur um in der Heimat zu bleiben.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von jc.heusser, erstfeld
    Die Schere zwischen "Reich und Arm" auch in der EU wird immer grösser und schürt nur Ungemach und sozialen Unfrieden . . . . da nützt auch der "grösste Rettungsschirm nichts" ! !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Haller, Kölliken
    Braindrain, Austeritätsfalle und demnächst sonst noch typische EU-organisierte Armut. So wird Europa sicher nicht "zusammenwachsen" können. Ob sich diese Erkenntnis in Berlin und Paris auch einmal durchsetzt? Aber eben, die gönnen sich ja sonst nichts, ausser ein paar südländische Sklaven über deren Fehler man herziehen kann. (smile)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hansi Dragoner, Drachenstein
      Bevor Sie Nonsens von sich geben, sollten Sie vorher nachdenken. .Wenn ein Land keine Geschäftsmodelle entwickelt und in einer Globalisierung nicht wettbewerbsfähig ist, ist es aberwitzig wenn man, so wie Sie, von "typisch EU-organisierter Armut" redet. Im Gegenteil, das kleine 10 Mio Griechenland hat von der EU (außerhalb des Rettungsschirmes) als Nehmerland von Geberländern in der Vergangenheit zusätzlich 133,5 Milliarden € Hilfsgelder erhalten. Wer sind da in Wirklichkeit die Sklaven?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Harald Girschweiler, 9500 Wil SG
      @Hansi Dragoner: Das gleiche Problem hat auch Portugal. Die meisten gut ausgebildeten jungen Leute haben sich nach Angola, Brasilien und Zentral-Europa abgemeldet u. werden je kaum zurückkommen. Da gehts ganz alllein um die volkswirtschaftl. Substanz u. Zukunft der Länder. Da bringen rethorische Nadelstiche u. Spitzfindigkeiten Ihrerseits diese Länder und junge Leute keinen Zentimeter weiter. Haben Sie sich wirklich je einmal mit der Materie Volkswirtschaft auseinandergesetzt?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen