Zum Inhalt springen

Die Kunstjagd Das Drama an der Schweizer Grenze

Mit dem Aufstieg Hitlers mussten Juden um ihr Leben fürchten. Helfen oder nicht? Die offizielle Haltung der Schweiz war geprägt von Angst. Trotzdem: Mutige Menschen wie Polizeikommandant Paul Grüninger zeigten Zivilcourage und retteten zahlreiche Menschen vor dem sicheren Tod.

Schwarzweiss Aufnahme einer Frau (links) und eines Mannes, die eine Suppe essen.
Legende: In Sicherheit: Jüdische Flüchtlinge nehmen in der provisorischen Unterkunft im Schulhaus Hadwig in Sankt Gallen zu sich. Keystone

Im Januar 1933 ergreift Adolf Hitler in Deutschland die Macht. Es setzt ein Massenexodus von Juden, Sozialdemokraten, Kommunisten, engagierten Christen, Intellektuellen und Künstlern aus Deutschland ein. Dies stellt die Schweiz vor noch nie dagewesene Probleme.

Angst, Restriktion und der J-Stempel

In der Folge schliesst die Schweiz ihre Grenzen. Die Politik gegenüber jüdischen Flüchtlingen und politischen Verfolgten wurde restriktiver. Die Schweiz sah sich während des Zweiten Weltkriegs als Erstaufnahme- und Transitland.

Um die Flüchtlinge zur Weiterreise zu bewegen, durften sie keinem Erwerb nachgehen. Mit dem Anschluss Österreichs und den Pogromen vom November 1938 stieg insbesondere die Zahl jüdischer Flüchtlinge stark an.

Ausweis mit J-Stempel
Legende: Der J-Stempel wurde nach dem Krieg zur Chiffre für die Schweizerische Flüchtlingspolitik. Keystone

Zuerst führten die Schweizer Behörden die Visumspflicht für alle deutschen Staatsangehörigen ein. Die deutschen Behörden befürchteten aber, dass andere Staaten dem Schweizer Beispiel folgen könnten und damit der Reiseverkehr mit dem Ausland eingeschränkt wurde. In Verhandlungen schlug Berlin vor, nur die Pässe der deutschen Juden zu kennzeichnen. Die Schweizer Delegation hatte diesbezüglich rechtliche und ethische Bedenken gegen Massnahmen, die nur gegen Juden gerichtet waren. Doch aus wirtschaftlichen und aussenpolitischen Gründen akzeptierte der Bundesrat den deutschen Vorschlag und widerrief die Visumspflicht. Im Gegenzug machte sich Deutschland unverzüglich daran Pässe deutscher Juden zu kennzeichnen – mit dem sogenannten Judenstempel. Im August 1942 kam der Entscheid, Flüchtlinge aus «Rassengründen» seien grundsätzlich wegzuweisen.

Allerdings: Zu dieser Zeit war die Gefährdung der Juden im Nazireich längst bekannt. Erst gegen Ende 1943, als sich die Niederlage der Achsenmächte abzeichnete, lockerten die Behörden schrittweise ihre restriktive Politik. Nicht alle waren mit dieser unmenschlichen Flüchtlingspolitik einverstanden.

Wer waren die Fluchthelfer?

Polizeikommandanten, Wissenschaftler, Diplomaten oder Arbeitslose: «Ein eigentliches Profil eines Fluchthelfers lässt sich nicht erstellen», sagte Gregor Spuhler in einem Interview 2014 mit SRF News. «Sie stammen aus allen sozialen Schichten.» Spuhler ist Leiter des Archivs für Zeitgeschichte der ETH Zürich. Von 1997 bis 2000 war er Mitglied der Unabhängigen Expertenkommission Schweiz – Zweiter Weltkrieg.

Der Archivleiter teilt die Fluchthelfer in zwei Kategorien ein – in Bezug auf ihre Motive: «Die einen waren sogenannte Passeure». Das waren Schmuggler, meist Personen aus armen Verhältnissen, beispielsweise Fischer. Sie erhofften sich so einen Nebenverdienst.

Der Lohn dafür sei aber eher bescheiden ausgefallen, sagt Spuhler. Ertappte dagegen wurden verhältnismässig hart bestraft – mit bis zu einem halben Monatslohn oder mehreren Dutzend Tagen Haft.

«Andere handelten aus Solidarität mit den verfolgten Gruppen, denen sie sich zugehörig fühlten», so Spuhler weiter: Juden, Katholiken, Protestanten, Kommunisten oder Sozialdemokraten.

Ruth Roduner (Mitte) und ihr Sohn (links) sowie Hanspeter Krüsi, Chef Kommunikation Kapo St. Gallen
Legende: Ruth Roduner wird von ihrem Sohn (links) und Hanspeter Krüsi, Chef Kommunikation Kapo St. Gallen zur Feier geleitet. Keystone

Bekannte Fluchthelfer

Viele dieser Personen sind namentlich nicht bekannt – bis auf einige wenige Ausnahmen: «Er rettete vor dem Zweiten Weltkrieg vielen verfolgten Menschen das Leben».

Dies steht auf einer schlichten Tafel. Wem ist sie gewidmet? Mit dieser Tafel ist der Sankt Galler Polizeikommandant und Flüchtlingsretter Paul Grüninger (1891-1972) in einem feierlichen Akt rehabilitiert worden – von seinem ehemaligen Arbeitgeber.

Grüningers Tochter Ruth Roduner (93) enthüllte die Gedenktafel im vergangenen Jahr beim Eingang zum Polizeikommando. «Paul Grüninger sollte uns allen ein Vorbild sein», so die Worte des Sankt Galler Justiz- und Polizeidirektor Fredy Fässler. Der Kanton St. Gallen dürfe stolz sein auf seinen ehemaligen Polizeikommandanten. Das war nicht immer so.

Das Schicksal des Paul Grüningers

1919Paul Grüninger wird Hauptmann des Landjägerkorps Sankt
Gallen und damit auch kantonaler Polizeikommandant. Güninger rettete viele
hundert – nach anderen Schätzungen 3000 – jüdische und andere Flüchtlinge vor
nationalsozialistische Verfolgung. Er liess die Flüchtlinge auch nach der vom
Bundesrat 1938 erlassenen Grenzsperre im St. Galler Rheintal in die Schweiz
einreisen. Dabei bediente er sich auch illegaler Methoden. Unter anderem
geschah dies mittels Vordatierung von Einreisen vor dem Grenzsperr-Erlass.

1939Paul Grüninger wird als Polizeikommandant von der St. Galler Regierung
fristlos entlassen.
1940Grüninger wird vom Bezirksgericht Sankt Gallen wegen Amtspflichtverletzung und Urkundenfälschung verurteilt. Er wird geächtet und später vergessen.
1972Bis zu seinem Tod 1972 lebt er in Armut.
1994Der Bundesrat veröffentlicht eine Ehrenerklärung für Paul Grüninger.
1995Das Bezirksgericht Sankt Gallen rehabilitiert Hauptmann
Paul Grüninger mit der Wiederaufnahme seines Prozesses und mit einem Freispruch
juristisch.
1998Der Grosse Rat des Kantons Sankt Gallen stimm einer materiellen
Wiedergutmachung zu. Er entschädigt die Nachkommen Grüningers für die durch die
fristlose Entlassung entstandenen Lohn- und Pensionseinbussen. Der ganze Betrag
wird von den Nachkommen in die Paul Grüninger Stiftung eingebracht.

«Grüninger war als Polizeikommandant der einzige Fluchthelfer mit solch einem bedeutenden Rang innerhalb der öffentlichen Verwaltung». Vergleichbar sei er allenfalls mit dem Diplomaten Carl Lutz. Er rettete während des Zweiten Weltkriegs Zehntausende von ungarischen Juden vor dem sicheren Tod. Lutz arbeitete als Vizekonsul in der Schweizer Botschaft in Budapest.

Legende: Video Grüningers Erbe abspielen. Laufzeit 22:00 Minuten.
Aus Reporter vom 19.10.2014.

Wenn ein Diplomat die Kompetenzen überschreitet

Seine humanitäre Aktion gilt als grösste zivile Rettungsaktion während des Holocausts. Der eher ängstlich und schwächlich veranlagte Lutz riskiert während seiner Schutzaktion mehrmals sein Leben, indem er und seine Frau Gertrud sich zwischen bedrohte Juden und ihre faschistischen Häscher stellen.

Doch statt des Danks der Heimat erwartet ihn dort eine Rüge wegen Kompetenzüberschreitung und Spesenrittertums. Seine Berichte über seine Rettungsaktion werden von seinen Vorgesetzten ignoriert, er selbst wird in subalterne Stellung im Aussenministerium abgeschoben.

Im Ausland wird die Leistung von Carl Lutz dagegen schnell anerkannt. Israel ernennt ihn nach Kriegsende als ersten Schweizer zu einem «Gerechten unter den Völkern». Die Bundesrepublik Deutschland verleiht ihm ihre höchste Auszeichnung, das Grosse Bundesverdienstkreuz.

Legende: Video Carl Lutz – Der vergessene Held abspielen. Laufzeit 52:00 Minuten.
Aus DOK vom 08.11.2016.

Verbittert und enttäuscht

Die Vereinigten Staaten ehren ihn bereits drei Jahre nach dem Krieg mit der «Liberty Medal» für besonderen Mut. In der Schweiz wird Lutz zu Lebzeiten jede Anerkennung offiziell bleiben. Mit einer Ausnahme: 1963 ernennt ihn seine Heimatgemeinde Walzenhausen in Appenzell Ausserrhoden zu ihrem Ehrenbürger. Bis zu seinem Tod wird Lutz verbittert und vergeblich für seine Rehabilitierung kämpfen.

Erst 1995 – 20 Jahre nach seinem Tod – wird Carl Lutz zusammen mit dem Sankt. Galler Polizeikommandant Paul Grüninger von Parlament und Bundesrat offiziell rehabilitiert.

Die #kunstjagd auf Radio SRF 4 News ab dem 21. Mai 2015 jeweils donnerstags, um 9.45 und 15.15 Uhr sowie täglich auf srf.ch/news, Whatsapp,Facebook, Link öffnet in einem neuen Fenster, Twitter, Link öffnet in einem neuen Fenster, Instagram, Link öffnet in einem neuen Fenster, Soundcloud, Link öffnet in einem neuen Fenster, und Vimeo, Link öffnet in einem neuen Fenster.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hz. imBoden, Ringgenberg
    Frau Merkel und die Politik sollten auch einmal zur Kenntnis nehmen, dass die damalige deutsche Wehrmacht, also deutsche Väter und Söhne und ihre Verbündeten, im 2. Weltkrieg, über 60 Mio mehr oder weniger unschuldige Menschen umgebracht haben, davon ca. 25 Mio Russen, davon über 10 Mio russische Frauen und Kinder. Wer einen Krieg anzettelt, müsste eigentlich für alle die schrecklichen Vorkommnisse der Nazis gerade stehen. Frau Merkel scheint das leider Alles vergessen zu haben?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von c.jaschko, Bern
    Nazis waren und sind immer noch Kranke-Menschen :-) Falls Deutschland wirklich auch nur ein wenig aus der Vorgeschichte gelernt hat ? Wieso sie in Deutschland nicht in Irrenhäusern heutzutage untergebracht werden um an der Seelischen-Heilung zu arbeiten ist mir ein Rätsel :-) Das Nazi-Geschwür, es ist keine Politische-Partei es ist eine Krankheit die dringend behandelt werden muss :-) Der Nazi-HaSS kennt keine Gnade oder Vergebung entweder du bist ein Reiner Deutscher oder bist wert nichts :-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von S. Meier, Adliswil
    Für gouragierte Menschen scheint die Schweiz ein besonders schwieriges Pflaster zu sein. Damals wie heute. In jedem anderen Land wäre der Mann, (ein Held!) spätestens nach Kriegsende geehrt worden. Eine Schande auch, dass die CH Behörden sich für seine Rehabilitierung so lange Zeit liessen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen