Zum Inhalt springen

Nach Erdbeben auf Ischia «Die Menschen vergessen, wie gefährlich die Vulkane sein können»

Ein Erdbeben trifft die süditalienische Insel Ischia. Der Vesuv und die Phlegräischen Felder, zwei aktive Vulkangebiete, liegen in unmittelbarer Nähe. Der Vulkanexperte entwarnt: Ein Ausbruch ist durch das Beben nicht wahrscheinlicher geworden. Doch harmlos sind die Vulkane deswegen nicht.

Grosser Vulkan, der Vesuv, hinter Neapel.
Legende: Seit Jahren ist der Vesuv nicht mehr ausgebrochen. Daran sollte sich auch nach dem Erdbeben in Ischia nichts ändern. Keystone

SRF News: Nach dem Erdbeben von Amatrice im letzten August ist Italien wieder Opfer einer tödlichen Erschütterung geworden, dieses Mal in Ischia. Ist Italien besonders anfällig für Erdbeben?

Olivier Bachmann: Ja, Italien befindet sich in einem Gebiet, das geologisch sehr aktiv ist: an der Grenze zwischen zwei tektonischen Platten, der eurasischen und der arabischen Platte. Deswegen kommt es häufig zu Erdbeben in der Region.

Zwei Vulkangebiete liegen in unmittelbarer Nähe von Ischia: der Vesuv und die Phlegräischen Felder. Gibt es einen Zusammenhang zwischen dem Erdbeben und vulkanischer Aktivität?

Das Erdbeben, das letzte Nacht passiert ist, ist wahrscheinlich mit einer Bewegung auf einer lokalen Verwerfung verbunden. Allerdings kann es auch Erdbeben geben, die einen vulkanischen Ursprung haben: Wenn sich Magma in der Kruste bewegt oder eine Magmakammer unter Druck gesetzt wird, können Erdbeben erzeugt werden. Deshalb müssen wir auf weitere Informationen über dieses spezifische Erdbeben warten, um zu bestimmen, ob es einen Zusammenhang gab.

Könnten Erdbeben sogar Vulkanausbrüche auslösen?

Es gibt sehr wenige Hinweise darauf, dass Erdbeben Vulkanausbrüche auslösen können. Allerdings kann ein starkes Schütteln im Zusammenhang mit tektonischen Erdbeben eine Reaktion im vulkanischen System auslösen.

Immer wieder heisst es, ein Ausbruch des Vesuvs sei überfällig – wie viel ist dran an dieser Aussage?

Der Vesuv ist, wie auch die Phlegräischen Felder, ein aktiver Vulkan. Beide können irgendwann in der Zukunft ausbrechen, aber es ist wahrscheinlich, dass das Erdbeben von gestern Abend dieses Risiko nicht erhöhen wird. Es ist sicherlich höchst unwahrscheinlich, dass die Vulkane in den nächsten Tagen oder Wochen ausbrechen werden.

Wie würden Sie generell das Risiko eines Vulkanausbruchs in Süditalien bewerten?

Die Vulkane in Süditalien sind alle sehr aktiv, aber das Risiko hängt von der Art der Aktivität ab. Aus dem Stromboli brechen jeden Tag kleine Mengen Magma aus, der Ätna hat mehrere Eruptionen in den letzten Jahren produziert. Allerdings sind diese Ausbrüche relativ mild, sie bleiben meist weg von den Städten. Daher ist das Risiko für die lokale Bevölkerung begrenzt.

Im Gegensatz dazu brechen der Vesuv und die Phlegräischen Felder explosiver aus und produzieren oft grössere Materialmengen während der eruptiven Phasen. Diese eruptiven Phasen sind aber viel seltener.

Ruheperioden wie die jetzige können viele Jahrzehnte bis Jahrhunderte dauern, aber das Risiko ist viel grösser, wenn diese Vulkane einen Kreislauf der Aktivität betreten. Die Menschen vergessen, wie gefährlich diese Vulkane sein können. Das ist der Grund, warum Vulkanologen ihre Aktivität weiter überwachen müssen.

Das Gespräch führte Felix Bartos.

Olivier Bachmann

Olivier Bachmann

Prof. Dr. Olivier Bachmann ist Professor für magmatische Petrologie an der ETH Zürich. In seiner Forschung befasst er sich mit vulkanischen Prozessen, der Bildung von Magma und der kontinentalen Erdkruste.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von max baumann (phönix)
    Ein Ausbruch des Vesuvs wäre das kleinere Übel. Wenn die Phlegräischen Felder (Supervulkan) ausbrechen, dann gibt es einen Vulkanischen Winter !!!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Achim Frill (Afri)
    Leider kommt in Italien noch die mafiös verseuchte Bauindustrie dazu. Verbunden mit den vielen Erdbeben ist das eine fatale Mischung, die immer wieder hunderte Tote fordert. Wären die Bauten wie in Japan, wären viele Erdbeben in diesem schönen Land kaum eine Zeile wert. Künzi 19:51: Haben Sie das Thema verfehlt, oder ist bei ihnen grundsätzlich bei allem der angebliche Klimawandel schuld?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Käppeli (thkaepp)
    @R. Künzi. Das Weltklima hat nur in Ausnahmefällen direkt mit Plattentektonik (auch result. Vulkantätigkeit) etwas am Hut. Wenn z.B. in Island Gletscher abschmelzen und die verminderte Eislast über der Erdkruste in den darunterliegenden Magmakammern den Fluss an die Oberfläche vereinfacht. Was aber die Unterschätzung von Naturgewalten, nicht nur Vulkane, anbelangt sind die „intelligenten“ Menschen einfach unschlagbar. Wir siedeln einfach überall, wo man es besser unterlässt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen