Zum Inhalt springen

International Die Nato testet ihre schnelle Eingreiftruppe

Wie schnell kann die schnelle Eingreiftruppe des westlichen Verteidigungsbündnisses im Ernstfall eingesetzt werden? Dies wird in diesen Tagen erstmals getestet. In weniger als acht Stunden waren heute die ersten Soldaten abmarschbereit. Die Verantwortlichen sind zufrieden.

Die auch «Speerspitze» genannte Eingreiftruppe der Nato soll künftig innerhalb weniger Tage in Krisengebiete verlegt werden können. Sie wird vor dem Hintergrund des Ukraine-Konflikts vor allem als Abschreckung gegen Russland aufgebaut. Als mögliche Einsatzorte gelten die baltischen Staaten Lettland, Estland und Litauen.

Legende: Video Testalarm für die schnelle Eingreiftruppe abspielen. Laufzeit 0:20 Minuten.
Aus Tagesschau vom 09.04.2015.

Elf Staaten sind beteiligt

In mehreren europäischen Ländern wird nun erstmals der Ernstfall geprobt. Insgesamt nehmen an der Übung nach Nato-Angaben rund 1500 Soldaten aus elf Mitgliedstaaten teil.

«Hauptziel ist es, das neue Konzept eines Einsatzes innerhalb von Dutzenden Stunden – statt wie bisher Dutzenden Tagen – nach Befehlserhalt zu testen», sagte Tschechiens Generalstabschef Jiri Baloun.

Tatsächlich seien innert weniger als acht Stunden nach der Testalarmierung die ersten Soldaten abmarschbereit gewesen, heisst es in einer ersten Zwischenbilanz von Chafplaner Mariusz Lewicki. Man sei mit dem bisherigen Verlauf der Übung sehr zufrieden.

98 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Schulze, Paderborn
    Währenddessen starten die kiewer Kräfte den Beschuss der Gebiete der Separatisten. Kein Wort darüber in unseren Medien. Quelle www.osce.org Nebei, wird Minsk nicht eingehalten, wird Russland mit Sanktionen bestraft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fritz Leisinger, Lörrach
    Das was hier passiert hat es alles schon mal gegeben in den 70er und 80er Jahren. Mit dem Unterschied, dass ein teil der heutigen Mitglieder damals dem Warschauer Pakt angehörten und schlicht gesagt-der Gegenseite. Das was in den 80ern als Standby Truppe innert wenigen Stunden verfügbar war, waren ca. 100000 Mann-zu Land, Wasser und Luft.Ich war auch dabei und habe manche Weihnachtsfeier in der östlichen Ostsee verbracht. Viel Wind um Nichts-war alles schon mal da.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von E. Waeden, Kt. Zürich
      Ja, aber das war zur Zeit des Kalten Krieges! Würde also bedeuten, dass wir es doch wieder sind. Und DAS ist sehr bedenklich.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von rene weber, rapperswil
    Die EU ist ein Vasall der USA und wird zusehends genau so undemokratisch. Halten wir uns möglichst von der EU fern, damit nicht schon bald unsere Söhne in den sich anbahnenden Konflikten der EU die Köpfe hinhalten müssen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen