Die neueste «Charlie Hebdo» ist ausverkauft

Die erste Ausgabe von «Charlie Hebdo» seit dem Attentat ist auf dem Markt – und in Frankreich schon vergriffen. Vor Verkaufsstellen in Paris bildeten sich lange Schlangen. Auf der Titelseite prangt erneut eine Mohammed-Karikatur. Kritik und Drohungen bleiben nicht aus.

Video «Die neue Ausgabe des «Charlie Hebdo»» abspielen

Die neue Ausgabe des «Charlie Hebdo»

1:03 min, aus Tagesschau am Mittag vom 13.1.2015

Auf die Verkaufsstellen des französischen Satiremagazins «Charlie Hebdo» hat es heute Mittwoch einen riesigen Ansturm gegeben. An etlichen Zeitungskiosken in Paris und anderen Städten des Landes war die erste Ausgabe des Blattes seit dem Attentat auf die Redaktion innerhalb kürzester Zeit vergriffen. Viele Stammkunden hätten sich schon im Vorfeld Exemplare reserviert, berichteten Verkäufer nach dem Verkaufsstart in den frühen Morgenstunden.

Die neuste Ausgabe: «Charlie Hebdo» bleibt sich treu

  • Das Titelbild zeigt den Propheten Mohammed mit einem Schild in den Händen, auf dem steht: «Je suis Charlie.» Der Prophet verdrückt eine Träne. Überraschender ist die Überschrift der Karikatur: «Tout est pardonné», zu deutsch: «Alles ist vergeben.»
  • In einer Zeichnung wird darauf angespielt, dass einer der Attentäter bei einem Entsorgungsbetrieb arbeitete. In der Karikatur steht der Abfallsortierer ratlos vor zwei Mülltonnen, von denen eine die Aufschrift «Gut» und die andere die Aufschrift «Böse» trägt. «Das ist zu kompliziert», steht dazu in der Sprechblase.
  • In einer anderen Karikatur fragen die von der Polizei getöteten Attentäter im Himmel nach Jungfrauen, die sie von Gott als Belohnung für ihren Terrorangriff erwarten. Die seien alle beim Team von Charlie, wird ihnen aus einer Wolke zugerufen, in der eine wilde Party steigt.
  • «Welche Zukunft für Dschihadisten?», heisst eine andere Karikatur. Sie zeigt drei bewaffnete junge Männer mit Zottelbärten bei der Arbeitsagentur. «Supermarkt-Wächter?», fragt die Beamtin.
  • Auch das jüngste Boko-Haram-Massaker in Nigeria wird thematisiert: Zwei Dschihadisten kommentieren: «2000 potenzielle Charlie-Abonnenten weniger».

Die Redaktion bleibt ihrem Stil also treu, spottet, krittelt und trotzt weiter – und trifft damit mitten ins Mark. Die 1178. Ausgabe der Satirezeitschrift erscheint in einer Grossauflage von drei Millionen Exemplaren.

Diese soll nun auf fünf Millionen erhöht werden, gab der Vertrieb bekannt. Heute Mittwoch wurden eine Million Exemplare verteilt. Der Inhalt soll in 16 Sprachen übersetzt werden, unter anderem ins Englische, Deutsche, Spanische, aber auch ins Türkische und Arabische.

Scharfe Kritik aus Nordafrika

Ägyptische Islamgelehrte übten derweil scharfe Kritik an den neuen Mohammed-Karikaturen. Diese «ungerechtfertigte Provokation von 1,5 Milliarden Muslimen weltweit» werde eine neue Welle des Hasses auslösen.

Das erklärte die wichtige religiöse Einrichtung Dar al-Ifta in Kairo. Die Terrorgruppe Al-Kaida im Islamischen Maghreb ihrerseits drohte im Internet mit weiteren Angriffen auf Frankreich.

Zwei Attentäter hatten vergangenen Mittwoch die Redaktion des Magazins gestürmt und zwölf Menschen erschossen. Der Anschlag war der Auftakt einer fast dreitägigen Terrorwelle im Grossraum Paris, bei der fünf weitere Menschen starben.

«Dok» zu «Charlie Hebdo»

Eine Dokumentation erläutert die Arbeit auf der Redaktion des Satire-Magazins «Charlie Hebdo». Der Film aus dem Jahr 2006 ist ein historisches Dokument: Viele der gezeigten Zeichner, wie Cabu, Georges Wolinsky oder Tignous, sind beim Terroranschlag vom 7. Januar ermordet worden.

Reich werden mit Charlie?

Im Internet tauchen die ersten Exemplare von «Charlie Hebdo – Tout est pardonné» auf. Findige Geschäftsleute verkaufen auf Ebay und Ricardo die erste Ausgabe nach dem Attentat für 200 Euro oder mehr. Noch höhere Verkaufserlöse erzielen die Exemplare der Nummer 1177. Diese Ausgabe ist am gleichen Tag erschienen als der Anschlag stattfand.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • «Charlie Hebdo» unter Kritik

    Aus Tagesschau vom 14.1.2015

    Scharfe Kritik an der neuen Ausgabe von «Charlie Hebdo» kommt aus Ägypten und dem Iran. Die Veröffentlichung weiterer Karikaturen des Propheten sei eine ungerechtfertigte Provokation und werde eine neue Welle des Hasses auslösen, erklärte beispielsweise die wichtige religiöse Einrichtung Dar al-Ifta in Kairo.

  • «Charlie Hebdo» bereits ausverkauft

    Aus Tagesschau vom 14.1.2015

    Eine Woche nach dem Anschlag auf die Satirezeitschrift «Charlie Hebdo» ist heute die neue Ausgabe erschienen. Diese war trotz einer Auflage von 3 Millionen innert weniger Stunden vergriffen. Einschätzungen von SRF-Sonderkorrespondentin Alexandra Gubser.

  • FOKUS: Mohammed erneut auf Titelseite

    Aus 10vor10 vom 13.1.2015

    Das Satire-Magazin «Charlie Hebdo» will beweisen, dass es sich vom Terror nicht kleinkriegen lässt. Eine Woche nach dem blutigen Anschlag erscheint in einer Rekordauflage von drei Millionen Exemplaren eine neue Ausgabe mit einer Mohammed-Karrikatur auf der Titelseite.