Die Nummer 10 auf der Fahndungsliste der russischen Polizei

Erfolg nach fünf Jahren Fahndung: Die russische Polizei hat in Irkutsk den mutmasslichen Mafiakiller Andreij Drunin festgenommen. Er soll 30 Auftragsmorde begangen haben.

Video «Russland schnappt Mafia-Boss» abspielen

Russland schnappt Mafia-Boss

1:51 min, aus Tagesschau vom 5.4.2015

Andreij Drunin soll zu den gefährlichsten Verbrechern Russlands gehören. Der mutmassliche Mafiakiller steht auf Platz 10 der Fahndungsliste der russischen Polizei und hat offenbar 30 Auftragsmorde begangen. Darüber hinaus wirft ihm die Staatsanwaltschaft mehrfachen, schweren Raub, Betrug und Erpressung vor. Fünf Jahre haben die Fahnder Drunin russlandweit gejagt. Nun ging er ihnen ins Netz.

«Wir haben einen Tipp bekommen, dass sich Drunin in Irkutsk aufhält», erklärt Andreij Moskwitin von der russischen Polizei. «Wir sind sofort hingefahren und konnten ihn überraschen. Er war so baff, dass er keine Gegenwehr geleistet hat.» Die Beamten hätten ihn ohne Hilfe von Spezialkräften festnehmen können.

Wichtiger Kopf, aber kein grosser Boss

Drunin hat nach Angaben der Polizei eine zentrale Rolle in der Hierarchie diverser russischer Mafiaclans gespielt. Laut dem renommierten Politologen Dmitrij Oreschkin gehört er aber wohl nicht zu den ganz grossen Bossen: «Die Paten tragen feinen Zwirn aus England oder Italien, sitzen als Abgeordnete in Stadtparlamenten oder im föderalen Parlament.»

Manche hätten sogar mit wichtigen Politikern Umgang, erklärt Oreschkin: «Die Paten haben Männer, die sich für sie die Finger schmutzig machen und Morde begehen. Die Killer sind natürlich eine Ebene unter den Bossen.»

Der mutmassliche Auftragskiller Drunin dürfte lebenslänglich bekommen, wenn ihm nur ein Bruchteil der angeblich 30 Auftragsmorde nachgewiesen werden kann. In Russland bedeutet lebenslänglich de fakto, dass man das Gefängnis nie wieder verlässt.