«Die Opposition gegen Trump könnte bald stärker werden»

Der 1. März ist dieses Jahr der wichtigste Tag bei den Vorwahlen um die US-Präsidentschaft. Doch das Rennen in der parteiinternen Ausmarchung ist auch nach dem «Super Tuesday» noch nicht gelaufen, wie die amerikanische Journalistin Melinda Crane erklärt.

Die reputlikanischen Kandidaten Carson, Rubio, Trump, Cruz und Kasich stehen anlässlich einer Vorwahl-Debatte auf der Bühne nebeneinander.

Bildlegende: Welcher Kandidat kann die Gegner Trumps unter den republikanischen Wählern hinter sich vereinigen? Imago

SRF News: Sind die US-Vorwahlen nach dem «Super Tuesday» bereits entschieden?

Melinda Crane: Nein, keineswegs. Zwar wird sich danach einiges klarer präsentieren, vor allem bei den Demokraten. Hier könnten wir eine Konsolidierung der Unterstützung für Hillary Clinton sehen. Bei den Republikanern dagegen könnte eine Entscheidung erneut vertagt werden – Donald Trump ist immer noch stark im Rennen.

Bei den Republikanern formiert sich der Widerstand gegen Trump immer stärker, so wurde er in den letzten Debatten etwa von Marco Rubio stärker angegriffen. Kann das Trump gefährlich werden?

Nicht unbedingt – es könnte sogar als eine Art Trotzreaktion die Unterstützung für Trump verstärken. Zwar wird immer wieder argumentiert, Trump sei ein unmöglicher Mann, sein Stil sei vulgär, er könne die USA unmöglich als Präsident führen. Doch seine Wähler haben dieser Kritik bei den bisherigen Vorwahlen stets getrotzt. Auch hat es bereits früher ähnliche Angriffe wie jene Rubios auf Trump bei den Debatten zum «Super Tuesday» gegeben – etwa von Jeb Bush oder Ted Cruz – doch sie hatten so gut wie keine Wirkung bei den Wählern.

Das Feld hat sich bei den Republikanern etwas gelichtet. So hat etwa der Gouverneur von New Jersey, Chris Christie, aufgegeben. Werden nach dem «Super Tuesday» weitere Kandidaten das Handtuch werfen?

Mich überrascht zum Beispiel, dass John Kasich – das ist der moderate, wohlerzogene Kandidat – nicht schon längst aufgegeben hat. Er bindet Stimmen von moderaten Wählern an sich, hat aber keine Chance, die republikanische Nominierung zu schaffen. Wäre das Feld bei den Republikanern von Anfang an nicht derart fragmentiert gewesen – mit Jeb Bush, Chris Christie, John Kasich, Ted Cruz, Marco Rubio – hätte ein Mainstream-Kandidat bessere Chancen gegen Trump gehabt. Falls nun nach dem «Super Tuesday» weitere Kandidaten aussteigen, wird die Opposition gegen Trump stärker und die moderaten republikanischen Wähler werden sich langsam hinter einem der dann noch verbliebenen Konkurrenten Trumps vereinen.

«  Die moderaten republikanischen Wähler könnten sich bald gegen Trump vereinen. »

Bei den Demokraten dürfte sich Ihrer Ansicht nach Hillary Clinton nach dem «Super Tuesday» etwas von Bernie Sanders absetzen. Warum?

Es werden in etlichen US-Südstaaten Vorwahlen abgehalten und dort gibt es viele schwarze Wähler. Diese stehen zu einem grossen Teil auf der Seite Clintons. Sie hat Obama in den letzten Wochen des Vorwahlkampfs regelrecht umarmt und betont, sie sei die Erbin Obamas. Clinton sagte auch, Obama habe viel mehr für die USA getan als viele wahrgenommen hätten. Das ist für die schwarzen Wähler eine sehr positive und wichtige Botschaft. Entsprechend konnte Clinton schon in South Carolina einen sehr deutlichen Sieg einfahren. Der Erfolg von Bernie Sanders in New Hampshire andererseits erklärt sich damit, dass er dort ein Heimspiel hatte. Der Bundesstaat liegt ja gleich neben Sanders Heimatstaat Vermont, und dort leben vor allem weisse Amerikaner.

Wird Bernie Sanders danach noch einmal zurückkehren oder ist das Rennen bei den Demokraten nach dem «Super Tuesday» gelaufen?

Das ist schwierig zu sagen. Die diesjährigen Vorwahlen haben schon so manche Überraschung bereitgehalten, dass ich derzeit keine definitive Prognose abgeben möchte. Sanders hat angekündigt, dass er auf jeden Fall weitermachen will, er verfügt auch über eine gut gefüllte Kriegskasse. Wahrscheinlich kommt es darauf an, wie viele Delegiertenstimmen er heute holen kann. Es könnte sein, dass sein Rückstand auf Clinton danach einfach zu gross ist, um ihn noch aufholen zu können.

Der «Super Tuesday» wird den US-Vorwahlkampf also nicht entscheiden, eine Art Weichenstellung darf man aber durchaus erwarten?

Bei den Demokraten auf jeden Fall. Ich erwarte eine deutliche Stärkung Hillary Clintons. Bei den Republikanern dagegen ist eine definitive Prognose schwierig zu machen. Sollte Trump erneut sehr gut abschneiden, sieht es für ihn nach dem «Super Tuesday» überraschend gut aus. Trotzdem könnte er aber in den nächsten Monaten noch von einem Konkurrenten überholt werden.

Das Gespräch führte Christoph Kellenberger.

«Super Tuesday»: Diese Kandidaten sind noch im Rennen

Melinda Crane

Melinda Crane

Die US-Journalistin Melinda Crane ist politische Chefkorrespondentin beim Fernsehsender Deutsche Welle TV. Sie gilt als renommierte Kennerin der amerikanischen Politik.

«Super Tuesday» im Liveticker

Wahlkampfveranstaltung mit US-Fahne im Hintergrund.

imago

Ab 21 Uhr halten wir Sie über alles Wichtige zum grössten Vorwahltag für die US-Präsidentschafts-Kandidaturen mit unserem Liveticker auf dem Laufenden.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Das Phänomen Trump

    Aus 10vor10 vom 10.2.2016

    Der Milliardär Donald Trump ist Anti-Politiker mit Hang zum Theatralen. In New Hampshire ging er als deutlicher Sieger bei den Republikanern hervor. «10vor10» ging auf die Suche nach den Zutaten für Trumps Erfolgsrezept.