Zum Inhalt springen
Inhalt

International Die Peschmerga: Ihre Freunde, ihre Feinde, ihr Traum

Seit Jahrzehnten kämpft die Kurdenarmee für einen unabhängigen Staat im Nordirak. Genau dort versucht die Terrorgruppe Islamischer Staat mit aller Brutalität, seine Macht auszuweiten. Der Traum vom eigenen Staat scheint für die Kurden derzeit in weiter Ferne. Und doch könnte er ganz nah sein.

Peschmerga-Kämpfer
Legende: Gut ausgebildet, aber schlecht ausgerüstet: die Peschmerga. Reuters

Der kurdische Name «Peschmerga» heisst übersetzt in etwa «Die dem Tod ins Auge Sehenden». Diesem Namen wird die offizielle Armee des kurdischen Autonomiegebietes im Nordirak dieser Tage gerechter den je. Sie verteidigt ihre Dörfer und Städte gegen die Terrormilizen des Islamischen Staats (IS). Dieser geht mit fanatischer Brutalität im Irak und in Syrien gegen Soldaten und die Bevölkerung vor, um seine Macht auszuweiten und ein selbsternanntes Kalifat zu errichten.

Doch wer sind diese Peschmerga, die sich dem IS entgegen stellen? Woher kommen sie und was wollen sie? Hier die wichtigsten Antworten.

  • Kämpfer der Peschmerga in traditioneller Kleidung.
    Legende: Kämpfer der Peschmerga von 1974. Imago

    Ihr Ursprung

    Die Entstehung der Peschmerga geht auf das Osmanische Reich zurück. Um 1890 herum entstand die kurdische Unabhängigkeitsbewegung, deren bewaffneter Arm «Peschmerga» genannt wurde. In den nächsten Jahrzehnten entwickelten sich die Stammeskämpfer zu Soldaten der Kurdenparteien. Sie waren an ihrer typischen Kleidung – breite Hosen, ein breiter Gurt und ein Turban – leicht zu erkennen.

  • Ihr Tiefpunkt

    Während des Golfkrieges verbündeten sich Kämpfer der Peschmerga mit dem Iran, um ihr Einflussgebiet im Nordirak auszuweiten. Saddam Hussein antwortete mit aller Kraft. Der irakische Diktator verübte zwischen 1988 und 1991 ein regelrechtes Massaker an den Kurden. 180'000 Menschen wurden teilweise durch Hinrichtungen und Giftgasangriffe getötet, Tausende wurden deportiert.

  • weibliche Peschmerga-Kämpferin
    Legende: Ab XXX schlossen die Peschmerga auch Frauen ein. Keystone

    Ihre Verstärkung

    Um sich besser gegen den Diktator Saddam Hussein wehren zu können, nehmen die Peschmerga seit 1996 auch Frauen in ihre Truppen auf. Im Kampf gegen Saddam Hussein spannen die Kurden noch vor der Invasion 2003 mit den USA zusammen. Beim Sturz des Diktators spielen sie eine entscheidende Rolle. Danach verpasst es die neue Regierung in Bagdad allerdings, die Kurden politisch einzubinden. Der Norden des Landes kapselt sich immer mehr ab. Die Peschmerga wachsen in dieser Zeit mehr und mehr zu einer klassischen Armee zusammen.

  • Ihr Feind

    Nach und nach rückt die Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) im Nordirak ein. Anfang Juni geben irakische Truppen das Gebiet kampflos auf. Die Peschmerga greifen zu den Waffen. Warum werden die Kurden zur Zielscheibe? «Eigentlich sind die Kurden nicht der Erzfeind des IS», sagt der Islam-Experte Reinhard Schulze in der SRF-Sendung «Kontext». Doch sie seien vor Ort. «Zudem sind sie in den Augen der Islamisten typische Abtrünnige, da sie sich immer mehr als Kurden verstehen und islamische Traditionen in den Hintergrund rücken.» Insbesondere die Jesiden würden als völlig ungläubig gesehen, was sich auf die kurdische Gemeinschaft übertrage.

  • Karte Irak mit dem Gebiet, das die Kurden für sich beanspruchen
    Legende: Die Kurden beanspruchen den Norden Iraks für sich. SRF

    Ihr «Bruder»

    Die Peschmerga setzen sich aus Kämpfern drei unterschiedlicher Parteien zusammen. Die Einheiten der PKK, der Arbeiterpartei Kurdistans in der Türkei, operieren unabhängig und bezeichnen sich als Guerillatruppen. Die PKK wird vom Westen aufgrund ihrer Aggressionen in der Türkei als Terrororganisation eingestuft. Ende 2007 droht die Türkei deswegen, in den Nordirak einzumarschieren. Dort, in den Kandil-Bergen, liegt das Rückzugsgebiet der kurdischen Kämpfer. Nach dieser Drohung verstärken Tausende Peschmerga-Kämpfer das Grenzgebiet. Mittlerweile ist die Situation zwischen der Peschmerga und der Türkei wieder entspannt. Laut berichten sollen die Peschmerga und die PKK beim Kampf gegen die IS kooperieren.

  • Ihre Ausrüstung

    Je nach Quelle gehören den Peschmerga 130'000 bis 200'000 Kämpferinnen und Kämpfer an. Sie haben ihre altmodische Kleidung inzwischen gegen Militäruniformen eingetauscht. Militärisch sind sie allerdings schlecht ausgerüstet. In ihrem Besitz sind zumeist ältere tschechische und sowjetische Waffen, während die IS mit moderner Technik kämpft. Dennoch können die Kurden der IS die Stirn bieten, sagt Islam-Experte Reinhard Schulze: «Sie haben den strategischen Vorteil, dass sie die Bergregion kontrollieren.» Dort hätten die IS-Kämpfer weniger Mobilität. «Zudem verfügen sie über eine gute Ausbildung.»

  • Ihr Freund

    «Viele der kurdischen Führungseliten sind im Westen ausgebildet worden – auch in Deutschland, Österreich und der Schweiz», sagt Reinhard Schulze. Die Kurden würden deshalb als westliche Gemeinschaft verstanden. Mittlerweile unterstützen viele Staaten die Peschmerga mit Waffenlieferungen, darunter Deutschland. Schickt ein Land Waffen, so wird eine kämpfende Partei im Grunde als souveräner Staat anerkannt. Das sagt der Islam-Experte Schulze. «Es wird nicht mehr lange dauern, dann ist Kurdistan als Staat international auf der Bühne.» Westliche Partner fürchten allerdings, die Waffen könnten auch in die Hände der PKK gelangen.

  • Karte Irak mit dem Gebiet, das die Kurden für sich beanspruchen
    Legende: Die Kurden beanspruchen den Norden Iraks für sich. SRF

    Ihr Traum

    Mit dem Einsatz gegen den IS gewinnt die Debatte um ein unabhängiges Kurdistan wieder an Aktualität. Der Irak ist zerstritten wie nie und droht zu zerfallen. Die Kurden haben sich in den vergangenen Jahren organisiert: Es gibt einen Präsidenten, eine Verfassung, ein Parlament. Zudem verfügt Kurdistan über Erdöl – insbesondere im umkämpften Gebiet bei Kirkuk. Am Ende könnte der 120 Jahre alte Traum der Kurden vielleicht in Erfüllung gehen – die Chancen stehen laut Experten gut.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von michael fischbacher, nidau
    Sollten die Kurden am Ende Gewinnen und die IS auflösen, wer wird ihnen ein Gebiet zu Verfügung stellen? Die Vergangenheit hat uns gezeigt dass die Kurden immer ein schlechtes Los gezogen haben, bzw. bekamen! Was wenn sie ihren Willen nicht erhalten? Werden sie Versuchen es sich mit Gewalt zu holen? Jetzt Modern und neu Aufgerüstet! Was wenn sie sich gar mit der IS Verbünden oder nach deren eventuellen Zerschlagung, die nun dann "Arbeitslosen" Söldner in ihre Reihen aufnehmen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A.Frei, Widnau
    Dieser Artikel gefällt mir.Viel zusammengetragene Fakten und Infos,danke.Man kann bei jedem Abschnitt noch vertieft nachhören/lesen/schauen. Super. Bin begeistert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Eddy Dreier, Burgdorf
    Die Abspaltung der seit 10 Jahren kämpfenden Kurden vom Irak ist ein Verstoss gegen das Völkerrecht. Die Grenzen neu ziehen geht auf gar keinen Fall. Aber hier natürlich wieder etwas gaaaaanz was anderes, so mindestens nach der Meinung, die die Medien verbreiten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Juha Stump, Zürich
      Bei der Annektierung der Krim - pardon, keine Annektierung, es muss ja zusammenwachsen, was angeblich zusammengehört, obwohl die Krim mit dem russischen Festland immer noch nicht verbunden ist - waren Sie aber Feuer und Flamme für die Sache Moskaus, auch die "Befreiung" der Ost-Ukraine befürworten sie mit Feuereifer. Ob es Ihnen passt oder nicht: Der seit Jahrhunderten bestehende Traum von einem Kurdistan WIRD sich bald teilweise erfüllen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Harald Girschweiler, 9500 Wil SG
      @E. Dreier: Im Vertrag von Sèvres 1920 haben die Siegermächte den Kurden einen eigenen Staat zugestanden. Diese Zusage hat sich dann mit dem Erstarken der mod. Türkei unter Atatürk als undurchführbar erwiesen. Der Irak ist auch nur ein Teil des ehemaligen osmanischen Reiches. Somit ist das Recht auf Selbstbestimmung der Kurden mindestens ebenso plausibel wie die Wahrung der Souveränität des Kunstgebildes Irak.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Marcel duchamp, Zürich
      Es besteht ein gewaltiger Unterschied zwischen einer autonomen UNABHÄNGIGKEIT einer Volksgruppe und einer BESETZUNG durch eine Volksgruppe. Neurussland mit den Unabhängigkeitsbestrebungen der Iren, Schotten, Katalanen, Kosovaren, Kurden ...usw. zu vergleichen zeugt nicht gerade von einem analytischen Intellekt. Russland ist das grösste Land der Welt. Es ist also nicht gerade so, dass die Russen keine eigene Heimat hätten...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen