Zum Inhalt springen
Inhalt

International Die Positionen am Klimagipfel

Zum Auftakt der UNO-Klimakonferenz liegen die Positionen in zentralen Punkten noch weit auseinander. Etwa, wie die weitere Erwärmung der Erde aufzuhalten ist und wie vereinbarte Massnahmen zu finanzieren sind. Ein Überblick:

Blick auf eine Insel der Malediven. (reuters)
Legende: Kleine Inseln und Küstenregionen spüren sowohl den Anstieg des Meeresspiegels wie auch immer stärkere Stürme. Reuters

Einige Themen an der UNO-Klimakonferenz sind so kontrovers, dass sie womöglich erst gegen Ende der Gespräche geklärt werden könnten. Ein Überblick über strittige Themen:

  • Temperaturziele
Legende: Video Einschätzungen von SRF-Korrespondent Jürg Brunner abspielen. Laufzeit 01:35 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 30.11.2015.

Kleine Inselstaaten, die vom Anstieg des Meeresspiegels besonders bedroht sind, wünschen sich eine neue Grundverpflichtung. Nach ihren Vorstellungen soll die Erdtemperatur bis 2100 um nicht mehr als 1,5 Grad Celsius im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter steigen. Ein ehrgeiziges Ziel, denn bei der Klimakonferenz in Kopenhagen 2009 hatten die Teilnehmer noch «zur Kenntnis» genommen, dass die Erdtemperatur um nicht mehr als 2 Grad steigen sollte.

Denn selbst wenn die Staaten ihre Treibhausgasemissionen so stark reduzieren, wie zuvor in ihren nationalen Klimazielen angekündigt, würde die Erdtemperatur nach Angaben der UNO um etwa 2,7 Grad steigen. Das Umweltprogramm der Vereinten Nationen (Unep) geht sogar von einem Anstieg von 3 bis 3,5 Grad Celsius aus. Die Erde hat sich seit 1850 bereits um 0,8 Grad erwärmt.

  • Lastenteilung

Historisch haben vor allem die Industrieländer Emissionen in die Luft gepumpt. Doch längst spielen auch aufstrebende Schwellenländer wie Indien und China eine entscheidende Rolle. Die pochen aber auf ihr Recht, wirtschaftlich die reichen Staaten aufholen zu dürfen. Einige Experten meinen: Wenn die Konferenz scheitert, dann an diesem Punkt.

  • Langfristziel

Der Mensch muss weniger CO2 in die Atmosphäre ausstossen– soweit herrscht Einigkeit. Uneins sind sich die Länder aber bei der Umsetzung. Fragen sind etwa, ob die Weltwirtschaft nun bis Ende des Jahrhunderts ohne CO2-Emissionen auskommen soll. Dies fordern die reichen G7-Ländern. Oder ob der Ausstoss einfach sobald wie möglich den Scheitelpunkt erreicht und erst dann sinken soll.

  • Verbindlichkeit

Wie verpflichtend werden die Vereinbarungen von Paris sein? Nicht alle sehen das gleich. So hatte etwa US-Aussenminister John Kerry Anfang November in der «Financial Times» gesagt, die USA würden keine «rechtlich bindenden Klimaziele» unterschreiben, wie sie der Kyoto-Protokoll von 1997 vorschrieb. Im Gastgeberland Frankreich sorgte das Interview prompt für Ärger, dort gilt die klare Linie: Das Abkommen muss verbindlich sein.

  • Nachbessern

Die nationalen Klimaziele legen die einzelnen Länder nach aktuellem Stand ohnehin selbst fest. In Paris geht es damit vor allem um eine Selbstverpflichtung der 195 Länder, regelmässig und gründlich über ihre Emissionen zu berichten und ihre Klimaziele nach oben anzupassen. Die Lücke soll ein sogenannter Revisionsmechanismus füllen – eine Art regelmässiges Nachsitzen für die Staaten, um langfristig doch auf das Zwei-Grad-Ziel zu kommen. Die Europäer wollen alle fünf Jahre Bilanz ziehen.

  • Finanzierung

Viele ärmere Staaten machen sich zwar für ehrgeizige Klimaziele stark, darunter auch das Schwellenland Indien. Die Staaten weisen aber darauf hin, dass sie finanzielle Unterstützung von den Industrieländern brauchen. Allein Indien schätzt seinen Bedarf auf knapp 2,5 Billionen Euro bis 2030.

Vor Jahren wurde von den Industrieländern versprochen, dass von 2020 an 100 Milliarden US-Dollar jährlich in die Entwicklungsländer fliessen sollen. Das soll helfen, erneuerbare Energien zu entwickeln und mit den Folgen des Temperaturanstiegs klarzukommen. Doch noch ist die Summe nicht zusammen, und es herrscht Uneinigkeit, was alles dazugezählt werden darf. Ausserdem verlangen die Entwicklungsländer Nachschläge für die Zeit danach. Die Industrieländer wollen aber künftig auch aufstrebende Schwellenländer zur Kasse bitten.

  • Verluste und Schäden

Der Anstieg des Meeresspiegels und die immer stärkeren Stürme betreffen vor allem kleine Inseln und Küstenregionen, etwa in der Südsee. Die USA und andere Länder erkennen an, dass man diesen Gebieten helfen muss. Aber sie wehren sich dagegen, finanzielle Zusagen rechtsverbindlich zu machen. Dies würde aus ihrer Sicht den Boden für eine finanzielle Haftung oder gar Entschädigungen bereiten. Arme Länder drängen hingegen genau darauf. Das Thema dürfte in Paris nur angerissen werden und für die nächste Klimakonferenz liegenbleiben – zu tief sind die Gräben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fridolin Spälti (Klima)
    Bravo Herr Jäger! Der Wandel des Klimas seit Bestehen der Welt, die über 18-jährige Pause der Erwärmung, die gute und wichtige Funktion des Co2 (Gas des Lebens) all dies wird betrügerisch unterdrückt, wie gleicher Meeresspiegel, wachsende Arktis-/Antarktisgletscher etc.. Halbwahrheiten und Lügen sollen die Angst schüren, denn nur so kann optimal Geld verdient werden. Die Ankündigung der Eiszeit in den 70er-Jahren, das spätere ‚Waldsterben‘- alles Kartenhäuser und keinerlei Umweltschutz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von m. mitulla (m.mitulla)
    Wie verlogen ist denn das? Angriffskriege führen - Ressourcen in Entwicklungsländern ausbeuten - und dann posieren auf dem Foto zum Weltklimagipfel???
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Jaeger (jegerlein)
    Gibt es eigentlich keinen Journalisten in der ganzen Schweiz der dieses Theater in Frage stellt??? Die ganze Gehirnwäsche ist darauf aufgebaut dass das CO2 schädlich sei. Ein Gas das gerade mal 0.04 % der ganzen Luft ausmacht und das zudem für den Pflanzenwuchs unabdingbar ist. Indem die Politiker diese Lüge wiederholen wird es auch nicht wahrer. CO2 war schon in viel höheren Konzentrationen in der Luft und es war Eiszeit. z B.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von roland goetschi (pandabiss)
      Neben CO2 gibt es noch weitere Treibhausgase. Dieses sind u. a. Wasserdampf (H2O), Methan (CH4), Lachgas (N2O), teilhalogenierte Fluorkohlenwasserstoffe (H-FKW/HFC), perfluorierte Kohlenwasserstoffe (FKW/PFC) und Schwefelhexafluorid (SF6). Um die Klimawirkung der einzelnen Gase zu verdeutlichen, werden alle Treibhausgase in sogenannte Tonnen CO2 Äquivalente [tCO2e] umgerechnet. Diese geben an, welcher Menge CO2 die Klimawirkung der Gasmenge entspricht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen