Zum Inhalt springen

International Die rätselhaften Erscheinungen des Kim Jong Un

Nordkorea befeuert das Wiederauftauchen Kim Jong Uns mit neuen Fotos. Ist er wirklich wieder da – oder wird hier mit alten Bildern ein falsches Bild gezeichnet? Die Antwort kennen wir nicht. Offiziell ist der «Oberste Führer» zu einem Presstermin erschienen.

Was auch immer mit ihm war – glaubt man Nordkoreas Medien, ist Kim Jong Uns Krise überwunden. Seine Partei hat das Foto eines lächelnden Führers veröffentlicht. Offenbar besuchte Kim Jong Un zwei Wohnprojekte für Mitarbeiter der Universität Kim Chaek, die sich auf Kernforschung spezialisiert hat. In der Hand hielt er wie schon beim letzten Auftritt vom Dienstag einen Gehstock. Wie schon beim Auftritt vom Dienstag war er schwarz angezoben. Und bereits am Dienstag begutachtete Kim einen Gebäudekomplex.

Gewichtszunahme und viele Krankheiten

Die Spekulationen darüber, weshalb der rund 30-Jährige so lange der Öffentlichkeit fernblieb, reissen deshalb nicht ab. Handelt es sich um gesundheitliche Probleme oder gab es in Nordkorea tatsächlich einen Staatsstreich? Wurde Kim entmachtet? Vor seinem Verschwinden hatte ihn das Staatsfernsehen hinkend gezeigt.

Kim war zuletzt Anfang September in der Öffentlichkeit gesehen worden, als er mit seiner Frau ein Konzert in Pjöngjang besuchte. Zwar kam es in der Vergangenheit öfter vor, dass sich der nordkoreanische Staatschef länger nicht in der Öffentlichkeit zeigte. Da Kim aber auch wichtigen politischen Treffen fernblieb, war das ungewöhnlich.

Kim gilt als starker Raucher, ausserdem nahm er jüngst deutlich an Gewicht zu. Der junge Staatschef soll unter anderem an Gicht, Diabetes und Bluthochdruck leiden. Nordkorea nahm kürzlich nur vage zu Kims Gesundheit Stellung, als das Staatsfernsehen in einem Bericht Ende September von «Unwohlsein» sprach. Kim Jong Un trat Ende 2011 die Nachfolge seines Vaters Kim Jong Il an, der damals mit 69 Jahren an einem Herzinfarkt gestorben war.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.