«Die Regierung will das Christentum chinesischer machen»

Chinesische Behörden lassen derzeit Kreuze von katholischen Kirchen entfernen – angeblich aus baurechtlichen Gründen. Christen sehen darin aber den Versuch, die Religion angesichts der stark wachsenden christlichen Gemeinden stärker aus der Öffentlichkeit zu verbannen. Ein Betroffener spricht.

SRF News: Wieso müssen die Kirchen in der Provinz Zhejiang ihre Kreuze entfernen?

Fan Jin: Das hat letztes Jahr begonnen. Der Governeur der Zhejiang­ Provinzi, Xia Baolong, wollte das Christentum chinesischer machen. Wir sollen keine Kreuze mehr auf unseren Kirchen haben und diese sollen nicht höher als die anderen Gebäude sein. Sie wollen, dass wir alle Kreuzerunternehmen. Wir können nichts dagegen tun und lassen es geschehen. Wir sagten ihnen, dass ein Christ das Kreuz immer im Herzen trägt. Auch wenn sie die Kreuze auf den Kirchen abreissen, das Kreuz in unseren Herzen können sie nicht antasten.

Die vierstöckige Kirche in Wenling soll nach der Regierung abgerissen werden.

Wir kooperierten als sie das Kreuz runternahmen. Aber die ganze Kirche abreissen? Das können wir wirklich nicht. Die Regierung hat angekündigt alles abzureissen, was abgerissen werden soll. Ich war wütend und sagte: Denkt ihr, wir Christen werden das einfach so hinnehmen? Denkt ihr, ihr könnt einfach tun, was ihr wollt? Dann gibt es keine Lösung mehr. Wir können nicht gegen die Regierung kämpfen, wir können keinen Widerstand leisten.

Warum will die Regierung die Kirche abreissen?

Sie wollen die Kirche abreissen, weil die Provinz Zhejiang eine bestimmte Strategie ausführt. Sie reissen auch viele illegale Fabriken ab. All dies begann, als in Folong eine Fabrik einstürzte und 24 Menschen starben. Dann startete diese Strategie, um illegale Gebäude zu entfernen.

Ist diese Strategie gegen Christen gerichtet?

Wir wissen, dass all die Kirchen, die zerstört werden, eigentlich Zertifikate haben. Sie sind legal und wurden mit dem Wohlwollen der Regierung gebaut. Um ehrlich zu sein, sie wollen einfach nicht, dass wir als Gemeinde wachsen. Das ist der eigentliche Grund. Wir können nichts tun wenn sie das Christentum chinesischer machen wollen.

Warum ist die Baishan Christian Church illegal?

Als wir das Gebäude bauten, folgten wir den gesetzlichen Richtlinien. Wir kauften das Land und holten die Bewilligung der Behörden und des Departements für Land und Ressourcen. Wir verstehen einfach nicht, warum die Regierung uns zuerst erlaubte, die Kirche zu bauen, und sie nun zerstören will.

Was können Sie jetzt noch tun?

Eigentlich sollte das Problem einfach zu lösen sein. Die Regierung könnte das Land konfiszieren und wir könnten es dann für 50'000 bis 100'000 Franken mit einem Zertifikat zurückkaufen. Die Nutzung des Landes muss legal sein, um ein Zertifikat zu erhalten. Aber das Problem ist, dass in Wenling über 7000 Quadratmeter Land die Regeln verletzen. Sie sagten, wir können das Land nicht kaufen und kriegen auch kein Zertifikat. Die lokale Regierung sagte, auch wenn sie uns weiter bauen lassen sollte, sobald sie einen Brief des Gouverneurs erhalte, müsse sie eingreifen. Das ist ihre Lösung. Die Christen hier beten in der Kirche jede Nacht.

Dieses Interview führte Pascal Nufer.

Zur Person

Fan Jin (Name geändert) ist Mitglied der Baishan Christian Church in Wenling. Er ist auch Mitglied der kommunistischen Partei.