Zum Inhalt springen

Anschlag in Manchester «Die Trauer hört nie auf, sie verändert sich einfach»

Die öffentliche Anteilnahme nach dem Anschlag in Manchester hilft den Betroffenen bei der Trauerarbeit, sagt der Psychologe Urs Braun. Jedoch nur kurzfristig.

Kerzen, Blumen, Fotos.
Legende: Die Anteilnahme nach dem Anschlag in Manchester ist riesig. Reuters

SRF News: Bei Anschlägen, Amokläufen oder Flugzeugabstürzen kommen häufig viele Menschen gleichzeitig ums Leben – und das Ereignis gelangt an die breite Öffentlichkeit. Was bedeutet es für die Betroffenen, wenn dadurch besonders viele Menschen an ihrer Trauer teilnehmen wollen?

Urs Braun: Wenn so viel Anteilnahme da ist, kann dies zu Beginn des Trauerprozesses durchaus hilfreich sein. Die Betroffenen fühlen sich aufgehoben und unterstützt. Die enorme öffentliche Unterstützung gibt quasi einen Rahmen für das, was jetzt erst kommt – das Verstehen, dass eine geliebte Person nicht mehr wieder kommt und das Abschiednehmen von ihr.

Ich beobachte zudem, dass Menschen, die einen Angehörigen bei einem grossen Ereignis wie einem Terroranschlag verlieren, weniger Schutz bedürfen. Denn die Öffentlichkeit nimmt das Ereignis zur Kenntnis und hat deshalb viel mehr Verständnis für ihre Trauer. Wer hingegen jemanden bei einem Ereignis verliert, das von der Öffentlichkeit nicht zur Kenntnis genommen wird, der braucht mehr Schutz. Denn die Welt dreht sich im gleichen Tempo weiter und die Trauernden können nicht automatisch auf Verständnis von der Gesellschaft hoffen.

Kann die öffentliche Anteilnahme auch das Gegenteil bewirken und den Trauerprozess erschweren?

Ja, es kann auch belastend sein. Ich kenne Trauerfamilien, die sich abschirmen wollten, um in den eigenen vier Wänden trauern zu können. Nicht alle Trauernden können von der kollektiven Anteilnahme profitieren.

Besteht die Gefahr, dass im Sog der kollektiven Anteilnahme das Einzelschicksal vergessen geht?

Das ist schwierig zu sagen. Nach den ersten Tagen ist jeder Mensch so oder so gezwungen, seinen eigenen Trauerprozess zu beginnen und durchzustehen. Zudem hört die Anteilnahme in der Öffentlichkeit auch wieder auf, das Geborgensein in der Gruppe hält nicht lange an. Dann muss jeder für sich selbst Antworten finden auf die Fragen, die ihm diese Lebenssituation stellt.

Inwiefern ist Trauer privat und inwiefern eben doch auch öffentlich?

Jeder muss – wie gesagt – seinen eigenen Trauerprozess durchmachen, insofern ist Trauern sehr privat. Früher gab es auch öffentliche Zeichen der Trauer, etwa die Trauerkleidung. Das war natürlich eine Einschränkung bei der Kleiderwahl, aber es war auch ein Schutz. Es ermöglichte den Betroffenen, trauern zu können und sie konnten der Umgebung dies signalisieren. Heute kennen wir kaum noch Trauerzeichen und auch Trauerrituale kennen wir in der westlichen Gesellschaft nicht mehr. Das macht es für die Betroffenen schwierig, auch in der Öffentlichkeit trauern zu können. Denn die Trauer hört nie auf, sie verändert sich einfach. Aber ich höre von vielen Betroffenen, dass von ihnen nach ein paar Wochen verlangt wird, dass sie wieder funktionieren. Trauer wird heute leider zu schnell als Krankheit angesehen.

Es bräuchte also nicht nur die kurzfristige öffentliche Anteilnahme, sondern insgesamt mehr Toleranz gegenüber Trauernden?

Es wäre schön, wenn wieder mehr Bewusstsein für den Trauerprozess vorhanden wäre. Es braucht in der Gesellschaft Verständnis dafür, dass Trauerarbeit lange dauert und dass die Betroffenen einen gewissen Schutz vor den Ansprüchen ihres Umfelds brauchen.

Zur Person

Zur Person
Legende: zvg

Dr. phil. Urs Braun ist eidg. anerkannter Psychotherapeut und zertifiziert in Notfallpsychologie (NNPN/FSP). Er arbeitet als Leitender Psychologe in der Psychiatrischen Klinik Wil.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von E. Waeden (E. W.)
    Denke nicht, dass diese Shows den Angehörigen bei ihrer Trauer-Verarbeitung eine Hilfe ist. So früh liegt die Verarbeitung der Trauer sowieso noch in weiter Ferne. 1. Weil die Zeit fürs Trauern noch gar nicht vorhanden ist & 2. der Verlust noch gar nicht richtig bei diesen Menschen angekommen ist. Im Gegenteil ist diese Anteilnahme gleich nach einem Verlust mehr belastend für Angehörige, als sie hilft. Und wenn man dann für Anteilnahme empfänglich ist, ist das Interesse schon wieder verpufft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Robert Meier (R. Meier)
    Ich finde dieses Trauern in der Öffentlichkeit furchtbar. Die Angehörigen werden wie in einem Zoo in den klassischen und in den Sozialen Medien den "Konsumenten" zur Schau gestellt und im Hindergrund reiben sich die nächsten Terroristen die Hände. Das klingt jetzt sehr makaber, entspricht aber der Wahrheit. Man kann ja den Menschen nicht befehlen, wie sie solche Katastrophen verarbeiten sollen, aber ich kann diese Art einfach nicht nachvollziehen. Es ist jedes mal derselbe Zirkus.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jürg Sand (Jürg Sand)
    Es wäre auch schön, wenn man uns derartige Trauer ersparte. Man tut hier so, als wäre muslimischer Terror, illegale Massenmigration, mit all ihren katastrophalen Konsequenzen und unwägbaren Gefahren, ein Naturphänomen das es tapfer und mit Händchenhalten zu ertragen gälte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Margot Helmers (Margot Helmers)
      Und die immer gleichen hohlen Phrasen der Politiker sind mittlerweile unerträglich. Die Heuchler werden rund um die Uhr bewacht und lassen sich in gepanzerten Limousinen chauffieren. Die und deren Familie, sofern sie eine haben, trifft es nicht. Die "wichtigsten" europäische Politiker sind kinderlos: Angela Merkel, Jean-Claude Juncker, Theresa May, Mark Rutte, Emmanuel Macron, Stefan Löfven, Xavier Bettel, Nicola Sturgeon. Für die Kinderlosen verliert das Denken in Generationen an Relevanz.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen