Zum Inhalt springen

International «Die Ukraine riskiert, auf die eigenen Leute zu schiessen»

Zwei Vorgänge prägen die jüngste Entwicklung in der Ukraine: Ukrainische Truppen gehen offensiv gegen pro-russische Kräfte vor. Russlands Antwort sind Militärmanöver im Grenzgebiet. Wie präsentiert sich die Lage einen Tag nach den jüngsten Ereignissen? Einschätzungen eines Korrespondenten vor Ort.

Zwei bewaffnete Männer vor Strassenbarrikaden.
Legende: Pro-russische Aktivisten haben zahlreiche Checkpoints in der Nähe von Slawjansk eingerichtet. Keystone

Am Donnerstag sind Truppen des ukrainischen Innenministeriums in der Stadt Slawjansk im Osten des Landes militärisch gegen pro-russische Aktivisten vorgegangen. Russland reagierte sofort und startete ein grossangelegtes Militärmanöver im Grenzgebiet. «Das ist natürlich eine Drohgebärde», sagt NZZ-Korrespondent Rudolf Hermann, der sich vor Ort befindet.

Verstärkt werde diese durch die Aussage des russischen UNO Botschafters Witali Tschurkin. Er sagt, Russlands Regierung behalte sich eine Art Selbstverteidigungsoption, ähnlich wie sie es in Georgien 2008 tat, offen. Bei diesem Fünftagekrieg versuchten georgische Einheiten die Kontrolle über den Osten des Landes von Russland zurückzugewinnen. Daraufhin griffen russische Truppen ein und drängten die georgische Armee zurück.

Situation auf der Kippe

Ähnliches könnte sich nun auch im Osten der Ukraine wiederholen. Die Stadt Slawjansk wird weitgehend von bewaffneten Separatisten kontrolliert. Sie haben zahlreiche Checkpoints eingerichtet und öffentliche Gebäude besetzt. Bei den jüngsten Aktionen der Ukraine handelt es sich um Antiterroraktionen. Die Ukraine versuche, die bewaffneten Separatisten in den Griff zu bekommen, sagt Hermann.

Wie gross die Gefahr einer Eskalation zwischen der Ukraine und Russland tatsächlich ist, sei schwer zu sagen. Die Situation sei ständig auf der Kippe. Allerdings beschränkten sich die gefährlichen Situationen auf die Hotspots. Im Rest des Landes spüre man wenig vom Konflikt und das alltägliche Leben gehe normal weiter.

Menschen als Schutzschilde

Für die Ukraine sei es schwierig, etwas in diesem Konflikt zu erreichen. Das wäre nur mit einer grösseren Aktion möglich und die sei gefährlich. «Es bestünde die Gefahr, dass die Ukraine dabei auf eigene Leute schiessen würde», sagt Hermann. Die Ukraine ist sich dessen bewusst. Deshalb würden Aktionen gezielt so geplant, dass dies nicht passiere. Die Gegenseite wisse das und man höre immer wieder von menschlichen Schilden, die den russischen Separatisten zur Seite gestellt würden. «Wie freiwillig sich diese Menschen dafür zu Verfügung stellen, ist allerdings schwer zu sagen», sagt Hermann.

Der Umstand, dass ukrainische Truppen Zivilisten treffen könnten, mache die Operation für die Ukraine sehr heikel. «Sie will auf jeden Fall vermeiden, dass man sie beschuldigen könnte, auf die eigenen Leute zu schiessen.»

Gleiche Bilder, aber andere Situation

Obwohl die Bilder aus Slawjansk denjenigen vom Maidanplatz in Kiew von vergangenem Winter gleichen – Barrikaden, Demonstrationen und besetzte Gebäude – sei die Situation doch eine andere, sagt Hermann. «In Kiew war es eine Bewegung, die aus dem Volk kam.» Sie richtete sich gegen einen Entscheid der Administration Janukowitschs; nämlich den Assiozationsvertrag mit der EU nicht zu unterschreiben. Die Proteste blieben in Kiew und trotz grosser Beteiligung lange friedlich. Eskaliert seien sie erst, als die Regierung mit Repressionen und Polizei eingeschritten sei und quasi die Demonstrierenden kriminalisiert habe. «Im Osten der Ukraine sprachen dagegen von Anfang an die Waffen der Separatisten.»

Ausserdem seien es nur ein paar wenige Leute, welche die Separatisten unterstützten. «Sie haben keine grosse Verankerung in der Bevölkerung», ist Hermann überzeugt. «Es ist zwar möglich, dass gewisse ihrer Forderungen eine Resonanz im Volk finden, aber die Art wie sie durchgesetzt werden, nicht.»

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Werner Wüthrich, Wabern
    @Rolf Hermann:"Ausserdem seien es nur ein paar wenige Leute, welche die Separatisten unterstützten." Sagen Sie das, dann müsste der Indikativ stehen. Oder falls Sie die Kiewer Junta zitieren, dann müssten das erwähnen. Was verstehen Sie unter "paar wenige"? Ihr Artikel zeichnet sich weder durch sprachliche, noch durch inhaltliche Sorgfalt aus.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albert Planta, Chur
      Tatsache ist, dass es die alleinige Sache des Ukrainischen Volkes ist, über seine Politik zu bestimmen. Wenn die Interessen der Ostukraine nicht mit den Interessen der Westukraine übereinstimmen kann man sich fragen, ob etwas zusammen wachsen soll, was nicht zusammengehört. Siehe Bosnien & Herzegowina, CSSR, Serbien und Kosovo.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Markus Guggisberg, Busswil
      @Albert Planta: Sie haben recht !!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Markus Guggisberg, Busswil
    «In Kiew war es eine Bewegung, die aus dem Volk kam.» Hermann glaubt immer noch an den Weihnachtsmann. Die echte Bewegung aus dem Volk gibt es nur in der Ostukraine, weil Sie das seit langem fällige Referendum einfordert. Wer ein Referendum fordert, muss sich vor dem Volk nicht fürchten !!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Lucas Kunz, Sallneck
      Wer fordert denn ein Referendum? Die Bevölkerung? Eine Bürgerbewegung? Ähm, ja, es sind keine Bürger, keine Bürgerbewegung, es sind bewaffnete, die offensichtlich vom Nachbarland mit Material, Logistik und Personal unterstützt werden ... Ein Vorgang, wir man ihn schon in "Mein Kampf" lesen kann.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Markus Guggisberg, Busswil
      @Lucas Kunz: Kennen Sie den Unterschied zwischen Volk und Untertanen im alten Griechenland? Das Volk war bewaffnet, die Untertanen nicht. Sie sehen also, wer bewaffnet ist, erlangt damit das Recht, ein Referendum einfordern zu können !!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Julia Pauli, Zürich
    Ich komme aus der Ost-Ukraine und habe Russische Wurzeln aber ich bin gegen Russische Politik im Gesicht vom Putin und es gibt sehr viele Leute, die gleich wie ich denken. Putin nennt uns Pravij Sektor.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von E. Waeden, Kt. Zürich
      Glauben Sie tatsächlich daran, dass sie unter westlicher Politik freier sind? Fragen Sie mal die Griechen, Franzosen, Italiener seit sie Mitglied der EU sind, ob es ihnen heute besser geht & sie freier sind. Mit dem EU-Beitritt haben sie ihre Selbstbestimmung aufgegeben. Fazit: Unter der Fuchtel der EU wird es euch nicht besser gehen, als unter Russlands Politik. Auch im Westen ist man zum gläsernen Menschen mutiert & wir werden kontrolliert, ausspioniert & überwacht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen