Zum Inhalt springen

International Die UNO hat keinen Plan B gegen Ebola

Die Lage ist dramatisch und die Prognosen niederschmetternd: Ebola breitet sich weiter aus, trotz aller Gegenmassnahmen. Wenn sich nicht bald etwas ändert, könnte es zu 10'000 Ansteckungen pro Woche kommen, warnt die UNO.

Eine Sanitäterin im Schutzanzug und ein Mann heben einen Patienten mit Ebola-Verdacht in eine Ambulanz in Sierra Leone.
Legende: Derzeit gibt es in Westafrika wöchentlich rund 1000 neue Ebola-Fälle. Die Dunkelziffer dürfte allerdings grösser sein. Keystone

«Die Welt als Ganzes tut nicht genug»: US-Präsident Barack Obama hat die internationale Staatengemeinschaft erneut dazu aufgerufen, sich stärker gegen die Ausbreitung von Ebola zu engagieren. Die ganze Weltbevölkerung sei direkt bedroht, denn es gebe keinen Ort, «der mehr als ein paar Flugstunden entfernt ist». Dennoch hätte eine Reihe von Staaten bisher noch nichts gegen die Seuche unternommen, obwohl sie über die nötigen Kapazitäten verfügten, stellte Obama weiter fest. Selbst die Länder, die schon Beiträge leisteten, müssten sich noch stärker einsetzen.

Zahl der Ansteckungen explodiert

Die jüngsten Prognosen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zur Entwicklung der Ebola-Seuche in Westafrika sind erschreckend: Fast 4500 Ebola-Tote bisher, rund doppelt so viele Angesteckte und ein Sterberisiko der Infizierten von 70 Prozent. Die WHO spricht inzwischen von einer Explosion der Ansteckungen in den drei hauptbetroffenen westafrikanischen Ländern, in zunehmendem Masse in deren Hauptstädten.

Wenn es nicht rasch gelinge, die Ausbreitung der Seuche einzudämmen, müsse man in Kürze mit 10‘000 Ansteckungen rechnen, und zwar Woche für Woche, warnte WHO-Vizechef Bruce Aylward.

Die WHO strebt an, den Trend bei den Erkrankungen ab Dezember umzukehren. Die Ziele sind im «70-70-60-Plan» formuliert: Regierungen und Hilfsorganisationen sollen in den kommenden 60 Tagen mit Ausbildung, Behandlung und Logistik soweit fortgeschritten sein, dass 70 Prozent der Toten sicher begraben und 70 Prozent der Verdachtsfälle strikt isoliert werden können.

Es fehlt an allem

Von einem «Krieg gegen Ebola» spricht Anthony Banbury, der Leiter der Ebola-Nothilfeorganisation der UNO in Westafrika. Die UNO, ja die ganze Welt müsse an dieser Front alles unternehmen, um den Wettlauf gegen die Zeit zu gewinnen. «Ebola hatte einen Startvorsprung, ist schneller unterwegs als wir und gewinnt das Rennen.»

Die wichtigen Ziele im Kampf gegen Ebola müssten bis Dezember erreicht werden, «sonst stehen wir vor einer nie dagewesenen Situation, für die wir keinen Plan haben», warnt Banbury.

Neue Diagnosegeräte

Derweil hat die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) aus Wien angekündigt, sie werde zunächst in Sierra Leone ein spezielles Gerät zur rascheren Diagnose von Ebola bereitstellen. Damit könne das gefährliche Virus bereits innerhalb weniger Stunden nachgewiesen werden. Später sollen die Geräte laut IAEA auch in Liberia und Guinea zum Einsatz kommen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alfons Wilbert, Crisnee, Belgium
    Die UNO hat keinen Plan B gegen Ebola? Was für eine Überraschung!!!!!!!! Hat die WHO den einen Plan A gegen Ebola? Viele gut bezahlte posten für noch mehr unfähige Personen! Eine ganz große, zusammenhaltende, aber unfähige Vetternwirtschaft!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M.Kaiser, Rebstein
    Seit 1970 ist diese Krankheit bekannt, da müsste sich doch schon vor 40 Jahren zumindest eine der Medfirmen für die Erforschung interessiert haben - oder sind etwa alle Forscher daran verstorben ? und niemand meldete dies , weil es zu gefährlich war ? klingt nach Spekulation aber es ist dennoch nicht so unmöglich , warum bis heute nichts gegen Ebola unternommen wurde.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Alfons Wilbert, Crisnee, Belgium
      Warum es keiner Firma gelungen ist ein Medikament auf den Markt zu bringen ist ganz einfach: Es rechnet sich nicht!! Die können Ihre Entwicklung kosten nicht rausholen, da dieser Virus nicht genug Menschen ansteckt! Und vor alle in der Fama Industrie arbeitenden sich auf mich stürzen, bitte nicht missverstehen! Dies ist NICHT die Schuld der Fama Industrie, sondern all denen die gegen alle möglichen Tierversuche sind, welches das Testen von Medikamenten so erschwert und verteuert!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von F. Muster, Zürich
    Wann wird endlich einmal aufgeräumt beim WHO. Das heutige Präsidium des WHO sind überforderte Leute, welche scheinbar keine Ahnung haben, wie mit der einen oder anderen Krankheit umgegangen werden muss. Bei der Schweinegrippe zum Bsp. wurden "panikartig" alle Länder aufgefordert, unmengen an Tamiflue etc. zu kaufen und horten. Beim viel dringenderen Problem Ebola hört man vom WHO nur bla,bla,bla und es passiert sonst nichts. Es ist ca. "1 Min vor Zwölf" etwas zu tun und zwar schnell.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen