Zum Inhalt springen

International Die USA zögern mit militärischer Hilfe für den Irak

US-Präsident Barack Obama will keine Bodentruppen in den Irak schicken, schliesst «andere Optionen» in Zukunft aber nicht aus. Tausende freiwillige Männer haben sich bereits auf den Weg nach Bagdad gemacht, um die Isis zu stoppen. Derweil wird es immer enger in den Flüchtlingslagern.

Legende: Video USA lässt sich mit Hilfe für Irak Zeit abspielen. Laufzeit 1:20 Minuten.
Aus Tagesschau Nacht vom 13.06.2014.

Trotz des raschen Vormarschs der islamistischen Isis-Kämpfer schicken die USA keine Soldaten in den Irak. Auch für die Prüfung «anderer Optionen» brauche er noch Zeit, sagte US-Präsident Barack Obama in Washington.

Legende: Video Einschätzungen von USA-Korrespondent Arthur Honegger abspielen. Laufzeit 1:55 Minuten.
Aus Tagesschau vom 13.06.2014.

Obama nahm stattdessen die irakische Regierung in die Pflicht. «Die Vereinigten Staaten werden ihren Teil beitragen», sagte er. Es liege aber am Irak, seine Probleme als souveräne Nation selbst zu lösen. «Wir können es nicht für sie machen.» Der Vorstoss extremistischer Gruppen sei ein «Weckruf» für die Bagdader Regierung. «Es kann im Irak keinen Frieden geben, wenn sich örtliche Politiker stets auf amerikanische Hilfe verlassen.»

«Zeit, um Alliierte zu suchen»

Obama will sich in den kommenden Tagen mit den Spitzen von Militär und Geheimdienst treffen. Dabei soll das weitere Vorgehen der USA im Irak beraten werden. «Das gibt den USA noch ein wenig Zeit», sagt SRF-Korrespondent Arthur Honegger in Washington.

«Zeit, um den Druck auf die irakische Regierung zu erhöhen, aber auch um allenfalls nach Alliierten Ausschau zu halten, die gewillt sind, mit den USA zusammen im Irak einzugreifen. Nicht mit Bodentruppen, aber möglicherweise mit Luftschlägen und das möglicherweise schon in den kommenden Tagen», so Honeggers Einschätzung.

Honegger will dennoch nicht von einem neuen drohenden Irak-Krieg sprechen. «Ich würde es vielleicht eher einen irakischen Krieg nennen», sagte er in der «Tagesschau». «Die USA sind höchstens gewillt, hier eine unterstützende Rolle zu spielen – und das zeitlich begrenzt», so Honegger. «Ich kann mir nicht vorstellen, dass die US-Armee nach den Erfahrungen von 2003 bis 2011 bereit ist, jahrelang einseitig als Luftwaffe der Iraker zu fungieren – in einem Konflikt, der im Kern bürgerkriegsähnliche Züge hat und der immer mehr zum Flächenbrand zu werden droht.»

Vormarsch Richtung Bagdad

Die islamistischen Rebellen der Terrorgruppe Islamischer Staat im Irak und in Syrien (Isis) haben in den vergangenen Tagen unter anderem die Millionenstadt Mossul im Norden des Irak unter ihre Kontrolle gebracht. Sie bewegen sich nun rasch auf die Hauptstadt Bagdad zu. Die irakische Armee – von den USA ausgebildet und mit 25 Milliarden Dollar unterstützt – hat ihnen bislang nur wenig entgegenzusetzen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Nikolas Hunger, Bern
    Und was ist mit Deutschland? Ach so, die sagen ja: Der Islam gehört zu Deutschland! Die ISIS Leute sind ja voll und ganz überzeugt vom Islam. Na dann gute Nacht. Ich hoffe die Amis lassen sich nicht wieder einspannen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von E. Waeden, Kt. Zürich
    Doch gestern in Nachrichten vernommen, erwägen die Amerikaner Drohnen einzusetzen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jean Nerac, Genève
    Bis jetzt haben die USA im Irak alle ihre Ziele erreicht: Waffenverkäufe, Zugang zu den Ressourcen, Marionettenregierungen. Es ist im Irak wie bei allem was die USA irgendwo auf der Welt anrichten. Sie sprechen von Menschenrechten, Demokratie, Freiheit und gleichzeitig beschuldigen sie die Feinde für die sämtliche Untaten. Selbst setzten sie nur die eigenen Ziele durch ….. und weiter geht’s zum nächsten Einsatzort. Zurück lassen sie überall das Gleiche, Schutt und Asche.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen