Zum Inhalt springen
Inhalt

Drogenkrieg Philippinen Die Vollstrecker der präsidialen Politik kennen keine Gnade

Rodrigo Duterte führt Krieg gegen Drogenkriminelle. Ein Auftragskiller erzählt seine Geschichte.

Legende: Audio Philippinen – Mord im Auftrag abspielen. Laufzeit 06:28 Minuten.
06:28 min, aus Rendez-vous vom 05.12.2016.
  • Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte hat Drogenkriminellen den Krieg erklärt: «Ich werde euch alle töten.»
  • Seit seinem Amtsantritt im Sommer 2016 sind beinahe 5000 Menschen im Drogenkrieg umgebracht worden.
  • Ein Auftragskiller erzählt, warum er mit Morden anfing und wie er damit umgeht, Menschen zu töten.
  • Anstelle von Bezahlung erhielt er Drogen – zum Verkauf.

Als Junge war er Messdiener. Seine Mutter wollte, dass er Priester wird. Jetzt ist er Auftragsmörder. Ein Freund habe vor zehn Jahren zu ihm gesagt: «Lass uns gesuchte Personen jagen und dann das Kopfgeld einstreichen.»

Seither habe er achtzehn Personen umgebracht, wie er erzählt. «Ich kenne keine Gnade. Bevor ich sie umbringe, beobachte ich meine Opfer genau. Nur wenn ich sicher bin, dass sie Drogendealer sind, erschiesse ich sie.»

Für die Aufträge sind sie immer zu zwei auf dem Motorrad unterwegs: Der Fahrer fährt nahe ans Opfer, er sitzt hinten und schiesst.

Selber ein Gejagter

Wir treffen den Auftragskiller in einer kleinen Hütte auf der Insel Mindanao. Hier, am Rande eines Reisfelds fühle er sich sicher. Doch er hat den Blick eines Gejagten. Jedes Geräusch schreckt ihn auf, lässt seine Hand an den Gürtel fahren, wo eine Pistole steckt. Eine zweite trägt er in seiner Bauchtasche, zusammen mit einer Bibel.

Er ist Mitte vierzig, hat dunkle Haut und dunkle Augen. Dutertes Drogenkrieg findet er gut. «Seit Duterte Präsident ist, habe ich viel mehr Aufträge. Fünf Personen habe ich seither umgebracht.»

Hinter allen Aufträgen stecke die Polizei und hinter ihr die Regierung. Die Polizei wolle aber selbst nicht töten, weil sie rechtliche Konsequenzen befürchte. Deshalb stellte sie Leute wie ihn an. Eine Behauptung, die sogar vom lokalen Polizeichef in Davao bestätigt wurde: Ja, es sei möglich, dass einige seiner Männer Auftragsmörder anstellten, sagte er im Interview.

Ich hasse dieses Geschäft. Anstatt alle Drogenbosse zu töten, ersetzen wir sie.
Autor: Auftragskiller

Für seinen letzten Mord habe ihm die Polizei 30'000 Pesos, 600 Franken, versprochen. «Doch als ich mein Geld abholen wollte, gaben sie mir zwei Säckchen mit Shabu, 10 Gramm. Sie sagten: ‹Geh, verkauf die Drogen, das ist dein Lohn›.»

Er ist ein Auftragsmörder, der tötet, um das Drogenproblem zu lösen und dabei mit Shabu, dem viel konsumierten Amphetamin-Verschnitt, bezahlt wird. «Ich weiss, das geht nicht auf. Deshalb hasse ich dieses Geschäft. Anstatt alle Drogenbosse zu töten, ersetzen wir sie.»

Nach jedem Mord geht er in die Kirche und zündet eine Kerze an. «Ich bitte um Vergebung, aber am Ende weiss ich, es ist nutzlos, ich habe getötet.»

Dann verspreche er Gott jeweils, dass dies das letzte Mal gewesen sei, dass er aufhören werde, wenn er nur seine Mutter wieder fände.

Ich bitte um Vergebung, aber am Ende weiss ich, es ist nutzlos, ich habe getötet.
Autor: Auftragskiller

Seine Mutter verschwand vor zwei Jahren, nachdem er selbst angeschossen wurde und sich danach versteckte. Er glaubt, die Polizei habe ihn ausschalten wollen und eine andere rivalisierende Gang habe seine Mutter entführt.

Hoffnung auf das schnelle Geld

Er selber schläft keine Nacht mehr, hat keinen festen Wohnsitz, ist ständig in Bewegung. «Es ist schrecklich. Ich bin müde, wirklich müde und immer auf der Hut. Ich will mich ändern, ein normales Leben führen mit meiner Familie.»

Er hatte sich das schnelle Geld erhofft, um damit seiner Familie und seinen Kindern alle Wünsche zu erfüllen. Doch seine Frau hat ihn verlassen und die Kinder mitgenommen.

Ich werde nicht im Gefängnis landen, sondern auf dem Friedhof.
Autor: Auftragskiller

Zudem lebt er in ständiger Angst, gefasst oder umgebracht zu werden. Er habe seinem Bandenchef immer gesagt: «Wenn sie mich schnappen, werde ich Widerstand leisten. Ich werde nicht im Gefängnis landen, sondern auf dem Friedhof.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

29 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Dieser Bericht ist tendenziös -da wird irgend ein Fall heraus gepickt um eine Lage zu beurteilen die gewaltig anders ist wie hier dargestellt. Duterte hat in seiner Millionestadt Ordnung geschafft -da geht eben nichts mit Kuscheljustitz wie bei uns - da hilft nur noch härtestes Durchgreifen um diesem Drogenelend Herr zu werden -von hier aus zu urteilen, was dort gut wäre, zeigt von völliger Unkenntnis der dortigen Lage . Auftragsmord ist dort schon seit 100 J aktuell .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Michel Koller (Mica)
      100 Jahre Auftragsmorde und was hat es gebracht? Drogendealer und auch Konsumenten töten aber mit dem organisierten Verbrechen zusammen arbeiten? Rechtsstaatlichkeit aussetzen um Recht durch zu setzen? Es ist eine Bankrotterklärung und die Auswirkungen könnten verheerend sein. Wenn man seine eigene Polizei und auch Zivilisten zu Mord aufruft, wird dies kaum in Frieden enden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jerome Gerster (jgerster)
    Wie pervers: er tötet Drogendealer, bekommt als Zahlung drogen zum verkaufen und wird so selber zum Dealer. Und gewisse Leute hier finden das total in Ordnung und wünschen sich dies auch in der Schweiz... seid Ihr denn selber uf Drogen oder wie kommt das?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Duterte und seine Kampagne zielt darauf ab, die Führung der Drogenbosse zu ersetzen. Der Krieg gegen Drogen ist ein schmutziges Spiel. Das war bereits bei Reagan so. Vor allem erhöhte der Krieg die Rendite für die grossen Profiteure. Ausser den eigentlichen Drogenbossen sind das Finanzspezialisten, Geheimdienste und das Heer von Waffenproduzenten, dessen Absatzmärkte sprunghaft anstieg. Der Krieg gegen Drogen ist wie Weihnachten und Ostern für die Täter und die Hölle für die Opfer.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen