Zum Inhalt springen

International Die Welt schaut nur noch auf den IS – Assad profitiert davon

Seit Monaten schaut die Welt auf die Gräueltaten des Islamischen Staats (IS). Dabei gerät einer der Ursprünge des IS – der syrische Bürgerkrieg – in den Hintergrund. Davon profitiert vor allem der Machthaber Baschar al-Assad, denn dieser führt seinen Krieg gegen die Rebellen mit aller Härte weiter.

Ein Mann mit einem Gewehr läuft vor einer Mauer, auf der steht: «Wir werden bis zum Enden kämpfen.»
Legende: Während die Welt auf den IS schaut, bekämpfen sich Assad und die Rebellen unvermindert weiter. Keystone

Der Islamische Staat (IS) spielt Assad in die Hände: Aktuell sind die Medien und die internationale Gemeinschaft so stark auf den IS fokussiert, dass der Bürgerkrieg in Syrien beinahe in Vergessenheit geraten ist. Derweil geht Assad weiter brutal gegen die Rebellen vor – beinahe unbemerkt und ohne Kritik durch die Weltöffentlichkeit.

«Die Syrische Armee hat ihre Angriffe intensiviert, besonders mit der Luftwaffe», sagt Petra Becker, Nahost-Spezialistin der Stiftung Wissenschaft und Politik in Berlin. Assad habe die völlige Lufthoheit, weil die Rebellen keine Luftabwehr-Waffen zur Verfügung hätten. Dies nütze Assad brutal aus und bombardiere Rebellengebiete.

Noch immer sterben in Syrien zwischen 3000 und 4000 Rebellen und Zivilisten – pro Monat!
Autor: Petra BeckerPetra Becker, Nahost-Spezialistin

Assad profitiert schon länger vom IS

Die Brutalität des IS schockiert den Westen. In diesem Kontext bekommt Assad, als Gegner des IS, plötzlich wieder Aufwind: Bei der Wahl zwischen dem IS und Assad sieht der Westen im Letzteren wohl das kleinere Übel. Becker folgert daraus, dass Assad den IS schon längere Zeit toleriere, um sich so als Gegner der Dschihadisten zu profilieren.

Mittlerweile habe Assad seine Haltung aber geändert, sagt Becker: «Inzwischen kann Assad den IS in der Weltöffentlichkeit nicht mehr tolerieren. Er will sich der Internationalen Allianz gegen die IS als Partner anbieten.» Damit kann Assad dem Westen gegenüber weiter Terrain gut machen.

Assad hat seine Angriffe gegen die Rebellen intensiviert, besonders mit Bombardierungen aus der Luft.
Autor: Petra Becker

Wenn zwei sich streiten, freut sich der Dritte

Der IS hilft Assad auch militärisch: Denn auch die Islamisten und die syrischen Rebellen, wie die Freie Syrische Armee, bekämpfen sich untereinander – als Dritter profitiert davon wohl Assad, meint Becker. Denn seine Feinde bekämpfen sich gegenseitig. Syrien bleibt ein politisch fragmentiertes Land, in dem sich die unterschiedlichen Gruppierungen gegenseitig bekämpfen.

Als der IS an Stärke gewann, standen das Assad-Regime und die Rebellen-Gruppen plötzlich einem neuen, erstarkten Feind gegenüber. «Am Anfang hat man die leise Hoffnung gehabt, dass dies vielleicht einen Einstieg in Verhandlungen zwischen Assad und den Rebellen bewirken könnte», sagt Becker. Denkbare Allianzen, die auch zu einer möglichen politischen Lösung hätten beitragen können, sind aber ausgeblieben. Damit bleibt die Lage in Syrien nach wie vor höchst instabil.

Keine Lösung absehbar

Nach der Einschätzung von Petra Becker könne momentan nur eine politische Lösung unter Einbezug der internationalen Gemeinschaft einen Anstoss in Richtung Frieden geben. Militärisch seien die Fronten sehr verfahren und es zeichne sich kein Ende des Krieges ab. Solange aber der UNO-Sicherheitsrat von Russland blockiert werde, sei keine politische Lösung absehbar, so Becker.

Petra Becker

Porträt Petra Becker

Petra Becker, M.A. forscht über den Nahen- und Mittleren Osten an der Stiftung für Wissenschaft und Politik in Berlin. Ihre Schwerpunkte sind Syrien, der Arabische Frühling und politischer Islam.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von u.felber, luzern
    Und wer füttert Assad seit Jahren durch ? Ja genau, unser lieber Herr Putin.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Käppeli, Guatemala Ciudad
    Der engl. Satz an der Wand endend mit "Inshallah". Heisst in etwa soviel wie: "So Gott will" oder "Allah es zulässt". Profan gesagt, nichts irdisches ist sicher oder garantiert. Pflege es noch heute zu sagen, wenn ich an einer Zusage zweifle, oder andeute: "Falls ich Morgen noch auf Erden wandeln darf." Aber nichts so stur und verquer, wie unsere drei Monotheismus-Weltreligionen. Juden, Christen und Muslime. Alle Drei, zur einzigen Universalmacht mit gleichen Wurzeln, nur hoch zerstritten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Albert Planta, Chur
    Das Regime Assad steht punkto Grausamkeit dem IS in nichts nach. Dieses Regime hat auch den grausamen Bürgerkrieg und letztlich auch die Entstehung des IS zu verantworten. Solche, die allein aus Gründen der Stabilität auf Diktatoren setzen sind auf dem Holzweg. Die Geschichte kann mit genügend Beispiele aufwarten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen